Jetstream

Wie kommen Hochs und Tiefs zu uns?  | Video verfügbar bis 05.01.2023

Die Animation zeigt einen von insgesamt vier Jetstreams, es gibt zwei auf jeder Halbkugel.

Sie entstehen dort, wo die Zellen aufeinanderstoßen, weil hier kalte auf warme Luft bzw. in der Höhe Hoch- auf Tiefdruck stößt. Diese Gegensätze will die Natur sofort ausgleichen und das geschieht durch Wind. An der Berührungsstelle von Polar- und Ferrelzelle heißt das entstehende Starkwindband "Polarfrontjetstream", zwischen Ferrel- und Hadleyzelle "Suptropenjetstream".

Interessant dabei: Sowohl auf der Nord- als auch auf der Südhalbkugel sind die Jetstreams Westwinde.

Auswirkungen auf den Flugverkehr

Ingesamt gibt es vier Jetstreams.
Ingesamt gibt es vier Jetstreams. | Bild: Das Erste

Am stärksten sind die Polarjetstreams: Sie erreichen in acht bis zwölf Kilometer Höhe Geschwindigkeiten von bis zu 500 Km/h. Das hat vor allem Konsequenzen für den Flugverkehr, der sich ja genau in diesen Höhenlevels bewegt. Piloten auf einem Flug von Europa in Richtung USA werden zum Beispiel versuchen, den starken Gegenwind zu meiden, während Piloten auf dem Gegenkurs selbst einen Umweg in Kauf nehmen, um in den Genuß dieses gewaltigen Rückenwinds zu kommen. Deshalb ist zum Beispiel ein Flug von Los Angeles nach Frankfurt um etwa eine Stunde kürzer ist als in der Gegenrichtung.