1/1

Alle an Bord? Auf diese Crew treffen Sie in Staffel 9!

Kapitän Morten Hansen (Folgen 341 – 364, 383 – 395): In seinen über 40 Jahren auf den Weltmeeren hat Kapitän Morten Hansen sicher schon ruhigere Reise-Starts erlebt. Nun aber ist er im stürmischen Golf von Lyon gefordert, sein Schiff sicher durch den tosenden Mistral zu steuern. Neun Meter hohe Wellen schütteln den gestandenen Seebären und seine Crew kräftig durch und treffen den geselligen Norweger, wo es fast am meisten wehtut: Der Kapitänsempfang muss abgesagt werden! Dort, wo Morten Hansen normalerweise die ersten warmen Worte mit den Passagieren wechselt, wirbelt noch das Geschirr durch den Raum…  | Bild: BR

Kapitän Morten Hansen (Folgen 341 – 364, 383 – 395): In seinen über 40 Jahren auf den Weltmeeren hat Kapitän Morten Hansen sicher schon ruhigere Reise-Starts erlebt. Nun aber ist er im stürmischen Golf von Lyon gefordert, sein Schiff sicher durch den tosenden Mistral zu steuern. Neun Meter hohe Wellen schütteln den gestandenen Seebären und seine Crew kräftig durch und treffen den geselligen Norweger, wo es fast am meisten wehtut: Der Kapitänsempfang muss abgesagt werden! Dort, wo Morten Hansen normalerweise die ersten warmen Worte mit den Passagieren wechselt, wirbelt noch das Geschirr durch den Raum…

Als die Wolken sich jedoch endlich verziehen und die "Grand Lady" in die sonnigen Fahrwasser der Kanaren, Kapverden und der Ostküste Brasiliens einfährt, kehrt auch auf der Brücke wieder Ruhe ein.

Der Wahl-Österreicher gibt sich bei einer Partie Polo hoch zu Ross die Ehre, tritt in die Pedale um den höchsten Berg der Kapverden zu erobern und lässt sich mit seinem Nachwuchsoffizier Alejandro beim Barbier von Lissabon verwöhnen. Alles wie gehabt also? Nicht ganz, denn eine neue Lady steht in Bremerhaven in den Startlöchern. Und deren Jungfernfahrt darf sich Morten Hansen natürlich nicht entgehen lassen! Und so mischt er sich mit seiner Frau Waltraud unter die Passagiere. Für einen waschechten Kapitän gar nicht so einfach, wie es sich anhört...

Kapitän Robert Fronenbroek (Folgen 364 – 382): Auf der Kanaren-Insel Teneriffa übernimmt Kapitän Robert Fronenbroek das Steuer der Grand Lady und Kapitän Hansen kann die Weihnachtszeit endlich mal wieder im Kreise seiner Familie verbringen. Während auch an Bord bei den Passagieren Weihnachtsstimmung aufkommt, freut sich der niederländische Kapitän auf der Brücke an malerischen Sonnenuntergängen, als er das Schiff knapp 800 Seemeilen in Richtung Kapverden steuert.

Im marokkanischen Agadir lernt er in einer traditionellen Kasbah, wie man das Nationalgericht, eine Tajine, zubereitet – und muss einsehen, dass an ihm kein Koch verlorengegangen ist. Bei der Einreise in die USA machen zunächst die Behörden dem Kapitän das Leben schwer und dann kommt es, wie es manchmal eben kommen muss, im sonst sonnigen Kalifornien bricht der Winter ein. In Los Angeles wird es frostig, der Hafen von Monterey kann gar nicht erst angelaufen werden.

Doch die Schlechtwetterfront ist spätestens dann vergessen, als der Vollblut-Biker auf dem Motorrad über die Golden Gate Bridge brettert... Endgültig geht die Sonne für den Kapitän auf, als seine Familie an Bord kommt und er seiner kleinen Tochter endlich tanzende Delfine und stolze Buckelwale zeigen kann.

Staff-Kapitän Aleksey Zinkovskiy: Als Staff-Kapitän besitzt Aleksey Zinkovskiy dasselbe nautische Rüstzeug wie ein Kapitän. Schließlich muss der Ukrainer mit den dreieinhalb Streifen auf der Schulter diesen in einer Notsituation jederzeit ersetzen können. Die Brückenbesatzung zu führen und das Schiff auch in die kompliziertesten Häfen sicher hineinzusteuern ist für den in Odessa lebenden Seemann also schon mehr "täglich Brot" als aufregende Herausforderung. Doch auch auf die To-do-Liste eines Staff-Kapitäns schleichen sich manchmal Aufgaben, mit denen er nicht gerechnet hat. Im Mittelmeer wird Aleksey Zinkovskiy zum wachenden Auge über die Reparaturarbeiten auf der "Grand Lady" – denn ein tosender Mistral im Golf von Lyon hat so manche Tür aus den Angeln gehoben und so manches Fensterglas zerspringen lassen...

Erste Offizierin Diana Kurfeld: Auch wenn sie ihre männlichen Kollegen manchmal scherzhaft "die Brückenmutti" nennen, hat sich Diana Kurfeld als einzige Frau in der Schaltzentrale der "Grand Lady" längst ihre maritimen Sporen verdient. Routiniert fährt sie mittlerweile ihre Manöver und auch verantwortungsvolle Aufgaben wie die Leitung der Tender-Operationen erledigt sie mit Bravour. Seit zehn Jahren arbeitet sich die begeisterte Motorradfahrerin konsequent die Seefahrerränge nach oben – und der nächste Karrieresprung wartet schon!

In Buenos Aires geht Diana Kurfeld zum ersten Mal als Sicherheitsoffizierin an Bord. All das, was im Ernstfall Leben retten muss, untersteht jetzt ihrer Aufsicht. Einmal mehr möchte die sympathische Powerfrau zeigen, mit welchen Wassern sie gewaschen ist – und dass mit ihr schon in nicht allzu ferner Zukunft zu rechnen sein kann, wenn es um die Schulterklappen mit den vier Streifen geht…

Küchenchef Jörg Schwab (Folgen 341 – 358, 370 – 382, 391 – 400): Manchmal weiß auch ein erfahrener Küchenchef einfach nicht mehr, wo ihm der Kopf steht. Jörg Schwab hat schon über 30 Jahre Erfahrung als Hochseekoch auf dem Buckel und die Momente, in denen er wirklich an seine Grenzen gerät und sich nach seiner idyllischen schweizerischen Heimat sehnt, sind im Laufe der Zeit immer seltener geworden. Doch diesmal scheinen ihn die Götter der Großküchen wirklich noch einmal testen zu wollen.

Im Mittelmeer lässt ein stürmischer Mistral Teller im Hunderterpack zu Bruch gehen, keine Auslage, kein Servierwagen ist mehr sicher! Und ihre Mahlzeiten erwarten die Gäste trotzdem pünktlich… Mit langen Schlangen wird der passionierte Skifahrer auch auf sicherem Untergrund konfrontiert: In Bremerhaven muss er als Werftkoch in einer halbfertigen Bordküche zeigen, dass auch das Improvisieren zu seinen Stärken gehört, während er in den verzweigten Gängen des neuen Schiffes nach Orientierung sucht. Und in all dem Trubel gibt es ja auch noch die Praktikanten, denen er mit Rat und Tat zur Seite stehen muss. Zum Glück gibt es hin und wieder dann doch Augenblicke der Entspannung, in denen Jörg Schwab jedoch nicht daran denkt, seinem Puls eine Pause zu gönnen. Im atemberaubenden Kanal von Korinth wagt er einen halsbrecherischen Sprung in die Tiefe...

Küchenchefin Tamara Richter (rechts): Küchenchefin Tamara Richter, die bis zu zehn Monate im Jahr auf dem Schiff die kulinarischen Geschicke lenkt, liebt ihren Job – doch der Start in den Arbeitstag ist dabei meist alles andere als zuckersüß. Noch vor dem eigenen Frühstück heißt es: Probieren, probieren, probieren! Vom Curry-Dip bis zur Essigsauce muss sie dem, was ihr die Küchencrew vorsetzt, eine Note geben, die dem Gast nachher ein zufriedenes Lächeln auf die Lippen zaubern soll.

Nicht zuletzt dank ihrer langjährigen Arbeit in der exquisiten Haubengastronomie weiß die Wienerin mit dem feinen Geschmack genau, wie cremig die Krapfenfüllung und wie knusprig der Kartoffelpuffer sein muss. Doch es gibt Zutaten, die auch eine gestandene Küchenchefin noch überraschen können: Auf La Gomera kostet Tamara Richter das feinste Mehl ihres Lebens – und muss, wie es sich für eine echte Feinschmeckerin gehört, sogleich damit in der Bord-Küche experimentieren...

Kreuzfahrtdirektor Klaus Gruschka (Folgen 341 – 358, 383 – 390): Für einen Kreuzfahrtdirektor wird es immer dann besonders spannend, wenn es da noch etwas Unbekanntes auf der Schiffsroute gibt, das es – im Privaten wie auch beruflich – noch zu erforschen gilt. Klaus Gruschka ist seit 1993 auf Schiffen unterwegs und seit knapp 20 Jahren oberster Herr über das Wohlbefinden seiner Gäste, viel Platz für Überraschungen gibt es da nicht mehr – sollte man meinen!

Doch das ist eben die Schönheit des Berufs: Plötzlich schwimmt man dann doch auf dem Rücken eines Pferdes im tiefen griechischen Meer oder gleitet auf einem rostigen Schienensegler am einsamsten Strand Brasiliens entlang. Für den gelernten Energie-Elektroniker aus dem Ruhrgebiet ist und bleibt jedoch der Bordalltag die größte Freude – was nicht zuletzt an seiner Frau Kim liegt, die er nicht nur in der Position der versierten Sekretärin immer an seiner Seite weiß. Mit ihr lässt Klaus Gruschka im ehrwürdigen Maracana-Stadion von Rio de Janeiro einen besonderen gemeinsamen Moment wieder aufleben...

Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß (Folgen 370 – 382, 391 – 400): Mit dem heißen Ofen über die legendäre Golden Gate Bridge und mit dem Käfer durch die "Zona Diamante" von Acapulco: Die Amerikareise der "Grand Lady" hält für Thomas Gleiß wieder so Einiges parat! Doch während das Schiff weiter Traumziel um Traumziel ansteuert, ist sein Kreuzfahrtdirektor im Kopf schon einen Schritt weiter, genauer gesagt: in Bremerhaven.

Dort wartet ein neuer Ozeankreuzer auf seine Jungfernfahrt und der gebürtige Frankfurter, der heute auf dem ostfriesischen Flachland lebt, soll dort seine geballte Erfahrung aus fast 30 Jahren Seefahrt ausspielen, um die Premiere für alle Passagiere zu einem echten Erlebnis werden zu lassen. Als es endlich so weit ist und die frisch getaufte "Prinzessin" ihre erste große Reise antritt, wird schnell klar: hier ist ein Großeinsatz nötig – und das im laufenden Betrieb! Die Türen der Suiten schließen nicht, Deckenverkleidungen sind verschwunden, und die Premieren-Gäste können den Außenpool vorerst nur von unten betrachten. Thomas Gleiß macht sich sogleich mit all seiner Routine ans Werk.

Reiseleiter Bernd Wallisch: Hin und wieder braucht auch der besonnenste Reiseleiter ein wenig Action! Dann entstehen diese Momente, in denen Bernd auf einer spanischen Rennstrecke im Go-Kart voll in die Eisen steigt oder sich beim Bubble Soccer ohne Rücksicht auf Verluste in jeden Zweikampf wirft. Grundsätzlich aber hat er nach über zehn Jahren auf den Weltmeeren seine innere Ausgeglichenheit längst gefunden. Während es jüngere Kollegen hinaus in wuselige Millionen-Metropolen zieht, entspannt der heimatverbundene Hamburger lieber auf majestätischen norwegischen Fjorden oder bei einem netten Plausch mit Walen vor der Küste Madeiras.

In der Ruhe liegt eben die Kraft! Und das merken auch die Passagiere und Kollegen, bei denen das sympathische Nordlicht ungebrochen gleichermaßen beliebt ist. Und das ist nicht von Nachteil, schließlich muss Bernd an Bord noch einen blinkenden Jesus für möglichst viel Geld unters Volk bringen – für den guten Zweck natürlich!

Künstlerische Leiterin Katrin Gleiß-Wiedmann: Die Arbeit beginnt für Katrin Gleiß-Wiedmann im heimischen Deutschland. Hier werden aus der Feder der Ehefrau von Kreuzfahrtdirektor Thomas Gleiß die Shows geboren, die später auf der "Grand Lady" das Publikum ins Staunen versetzen. An Bord trägt die Künstlerische Leiterin dann die Verantwortung dafür, dass beim Show-Ensemble jeder Schritt sitzt – egal, wie neu das Programm ist und welche Unwägbarkeiten sie und ihre Tänzer bis zur perfekten Performance überwinden müssen. Ihre wenige freie Zeit nutzt die ausgebildete Musicaldarstellerin gerne, um sich an Land inspirieren zu lassen von anderen Kulturen und jedem unbekannten Fleckchen Welt. Doch dass sie ein Ausflug in ein kapverdisches Bildungszentrum derart berühren würde, hätte die zweifache Mutter wohl nicht erwartet. Zwischen aufgeregt tollenden Kindern und rhythmischen Trommeleinlagen erfährt sie, wie im Ort Tarrafal mit einfachsten Mitteln versucht wird, Kindern eine Chance zu geben. Katrins Motivation, ihre Arbeit zu nutzen um ihren Teil dazu beizutragen, wächst von Minute zu Minute – und legt den Grundstein für eine Spendengala, die mit einem unfassbaren Ergebnis endet...

Bordarzt Dr. Winfried Koller: Egal, ob es vorher mit dem Käfer durch Acapulco, mit dem geliebten Radl den Venice Beach entlang oder mit der historischen Straßenbahn durch Buenos Aires ging: Immer dann, wenn die Grand Lady Kurs auf Brasilien nimmt, steigt die Menge der Glückshormone bei Schiffsarzt Dr. Winfried Koller, von allen nur liebevoll "Winni" genannt, in astronomische Höhen.

In Rio de Janeiro hat der Mediziner (hier allerdings im Bild mit Barmanagerin Isabel Moll) seit vielen Jahren sein zweites Zuhause gefunden, in dem zwei seiner Liebsten auf ihn warten: Seine Frau Darcylene und seine Tochter Vanessa. Vier Monate im Jahr lebt der Münchener, der selbstredend fließend portugiesisch spricht, zwischen Christus-Statue und Zuckerhut. Den Rest der Zeit, in der er sich nicht auf dem Schiff um die kleinen und großen Wehwehchen der Passagiere kümmert, verbringt er in der bayerischen Heimat. Nun aber liegt nur noch eine Gangway-Breite zwischen purer Vorfreude und dem lang ersehnten Blick in die Augen seiner Frau. Da werden selbst dem erfahrenen Doc plötzlich die Knie weich...

Kreuzfahrtdirektor Christian Rippel (Folgen 357 – 369): Dass man Kreuzfahrtdirektor Christian Rippel (rechts) meist mit einem Lächeln im Gesicht antrifft, hat einen guten Grund: Er versucht, wann immer es möglich ist, seine Arbeit mit der Freude am Leben zu verbinden. Hier eine selbst gerollte Zigarre aus La Palma, dort ein Schlückchen blutroter Vulkanwein aus Lanzarote – und schon befindet sich dort, wo eigentlich ein knorriger Westfale sein müsste, ein herzlicher Mann von Welt.

Bar-Managerin Isabel Moll: Mit noch nicht einmal einem Jahr Seefahrt auf dem Buckel ist Bar-Managerin Isabel im Kreise ihrer Kollegen unbestritten der Frischling – und die gönnen ihr nicht den Hauch einer Schonzeit! Mit Küchenchef Jörg Schwab soll sie im Kanal von Korinth einen waghalsigen Sprung in die Tiefe wagen. Wie gut, dass die gebürtige Rosenheimerin eine angemessene Portion Wagemut in sich trägt… Im brasilianischen Recife versucht sich dann Schiffsarzt Dr. "Winni" Koller daran, Isabel aus der Reserve zu locken.

Und tatsächlich: Beim bunten Frevo besteht für die Beine der 25-jährigen Hobbytänzerin akute Verknotungsgefahr! Ja, es ist schon manchmal ein merkwürdiger Arbeitskosmos, in den sich die ehemalige Oberkellnerin da begeben hat – aber in jedem Fall spektakulär!

Entertainment-Manager Rainer Groeber (rechts): Wenn die Künstler abends in der Showlounge glänzen, dann hat ein Mann alles richtig gemacht: Entertainment-Manager Rainer Groeber rollt seit mehr als 20 Jahren den bereits großen und auch den kommenden Stars auf schwimmenden Bühnen den roten Teppich aus. In dieser Zeit hat der im hessischen Bad Vilbel wohnende Routinier, der die meiste Zeit im Jahr auf dem Schiff unterwegs ist, auch das Improvisieren gelernt. Wenn für den Auftritt einer Mariachi-Band keine mexikanischen Flaggen zu finden sind, tun es zur Not auch italienische – wenn man sie verkehrt herum aufhängt...

Rainer Groeber (links) ist Profi genug um zu wissen, dass für seine Gäste nicht jedes kleine Detail zählt, solange ihnen am Ende die besondere Atmosphäre und ausgelassene Stimmung in Erinnerung bleiben wird. Dafür hat der versierte Schlagzeuger genau das richtige Händchen. Seinen Nachfolger in spe – Reiseleiter Moritz – freut‘s, denn mit Rainer hat er genau den richtigen Lehrmeister an seiner Seite.

Hotelmanager Andreas Vespermann (links): Jubiläum für den "Hotman"! Seit 20 Jahren fährt Andreas Vespermann schon zur See, die letzten zwei davon als Chef des Hotel-Departements. Und trotzdem freut sich der gebürtige Weimarer, der mittlerweile auf Zypern wohnt, noch immer wie ein Schneekönig über das, was die Welt jenseits der Gangway zu bieten hat. Das können kleine Dinge sein wie eine Pizza Napoli direkt aus einem neapolitanischen Steinofen oder der Weinsack "Bota", der auf einem Markt in Malaga die Aufmerksamkeit des Hotelmanagers erregt – keine Frage, dass er das spritzige Erlebnis auch mit seinen Gästen teilen muss... Trotz vieler Erlebnisse rund um den Globus verschlägt es dem begeisterten Jazzfan aber immer noch die Sprache, wenn mal wieder einer dieser ganz besonderen Momente passiert. Auf dem Weingut von Sänger-Ikone Al Bano in Brindisi empfängt der italienische Künstler plötzlich seine Gäste höchstselbst. Und nur ein paar Minuten später schmettern Andreas Vespermann und Al Bano bei herzhaftem Schmaus und Trank gemeinsam ein "Felicita!", als ob sie sich schon ein Leben lang kennen würden...

Lademeister Mario Koch. Wenn im Hafen das nächste große Loading ansteht, ist einer so richtig in seinem Element: Lademeister Mario Koch. Im Optimalfall geht alles glatt und seinem Team stehen viele Stunden körperlicher und logistischer Strapazen ins Haus, bis auch die letzte Palette sicher in den Lagerräumen der Grand Lady verstaut worden ist. Läuft es hingegen weniger gut, muss sich der gelernte Koch mit unreifen oder überreifen Produkten herumschlagen, verzweifelt an unverständlichen bürokratischen Hürden oder steht sich nervös umherblickend die Beine in den Bauch, weil trotz engem Zeitplan einfach niemand seiner Händler auftauchen will. In solchen Momenten wünscht sich der Franke und passionierte Bootsmann dann meist nur eines: Endlich mal wieder Segeln gehen...

Reiseleiterin Elke Sprengel (links): Man sieht es wirklich nicht häufig, dass das ruhige Bremer Nordlicht die Beherrschung verliert. Sie gilt ihren Kollegen als ausgeglichener und stets freundlicher Ruhepol des Bordreisebüros, ist in Gedanken oft bei ihrer Familie und hätte am liebsten einen großen Garten mit Gewächshaus. Umso überraschter ist Reiseleiterkollege Bernd, als er im kapverdischen Praia feststellen muss: Elke kann auch anders! Für eine Bord-Tombola soll auf dem lokalen Markt groß eingekauft werden – und während der verdutzte Bernd noch gar nicht weiß, wie ihm geschieht, hat die ausgebildete Reiseverkehrskauffrau, die vor ihrer Kreuzfahrtzeit auch schon als Küchenchefin den Ton angegeben hat, die ersten drei Tüten gefüllt und so manchen Händler mit flinker Zunge zur Verzweiflung gebracht. Kurz darauf ist Elke wieder ganz Elke. Liebevoll werden die erstandenen Schätze nummeriert und verpackt – und mit einem fröhlichen Lächeln unter die Gäste gebracht!

Reiseleiter Moritz Stedtfeld: Zu allen Schandtaten bereit und dabei immer einen lockeren Spruch auf den Lippen: So kennen die Passagiere der "Grand Lady" ihren Moritz, die rheinländische Frohnatur, die bei aller Professionalität auch mal Fünf gerade sein lässt – im Chaos des Kostümfundus soll schon so manch einer seiner Kollegen zur Verzweiflung getrieben worden sein… Doch nun ist für Moritz die Zeit gekommen, den nächsten Karrieresprung zu meistern.

Entertainment-Manager Rainer soll ihn fit machen, um seine Vertretung anzutreten. Showplanung, Moderation, Stargast-Betreuung: Für den Bonner Jung wird‘s ernst! Für den ein oder anderen Land-Abstecher bleibt natürlich auch weiterhin Zeit – zum Giraffen füttern im berühmtesten Zoo der USA, für ein privates Ständchen am größten Freiluftinstrument der Welt und zum Stand Up Paddling mit einer echten Weltmeisterin...

Entertainment-Managerin Maika Wüscher: Wenn Maika sich an Bord neuen Gästen als Entertainment-Managerin vorstellt, so ist das bestenfalls die halbe Wahrheit. Denn auch als Reiseleiterin, Moderatorin, Krankenschwester, Rennfahrerin, Nikolaus und Prima Ballerina hat die quirlige Berlinerin stets ein offenes Ohr für Alle und verbreitet Frohsinn, wo immer sie auch ist. Selbst in Rio de Janeiros krisengeschüttelter Favela „Complexo do Alemão“ wird sie kurzerhand – gegen den Mitgliedsbeitrag eines Spagats – in den inneren Zirkel eines Ballettprojektes aufgenommen, auf der Kapverden-Insel Sal zaubert sie im Slum von Terra Boa ein Weihnachtslächeln auf neugierige Kinderaugen.

Es erscheint irgendwie passend, dass die fröhliche Maika gerade in der Stadt der Engel ein persönliches Highlight erlebt: Hoch über den Dächern von L.A. kommt es zu einem lang erwarteten Wiedersehen mit ihrer Tante und ihrem Cousin...