1/1

Fleißige Helfer: Die Praktikanten der 8. Staffel

Laura Rotter aus Bad Säckingen (Folgen 271–308): Sie ist seit einem halben Jahr ausgelernte Konditorin, arbeitet in einem Familienbetrieb und hat genug vom schlechten Wetter im Schwarzwald! Außerdem will sie etwas von der Welt sehen – da kommt ihr Praktikum auf der "Grand Lady" gerade recht. Laura verstärkt für zweieinhalb Monate das Konditoren-Team als Praktikantin.  | Bild: Bewegte Zeiten/BR

Laura Rotter aus Bad Säckingen (Folgen 271–308): Sie ist seit einem halben Jahr ausgelernte Konditorin, arbeitet in einem Familienbetrieb und hat genug vom schlechten Wetter im Schwarzwald! Außerdem will sie etwas von der Welt sehen – da kommt ihr Praktikum auf der "Grand Lady" gerade recht. Laura verstärkt für zweieinhalb Monate das Konditoren-Team als Praktikantin.

Sie merkt jedoch schnell, dass sie die Gangart und das Leben und Arbeiten auf einem Kreuzfahrtschiff unterschätzt hat: In der Küche hagelt es regelmäßig Rüffel von Patisserie-Chefin Roberta und die schmucklosen Wände ihrer Kabine sorgen bei der leidenschaftlichen Fußballerin auch nach Feierabend für reichlich Tristesse. Und so kommt es, wie es kommen muss: Das Heimweh schlägt durch!

Doch wie auf einem Kreuzfahrtschiff üblich, kann sich der Wind jederzeit drehen. In Schreinerpraktikant Lukas und Köchin Steffi findet Laura Freunde und Leidensgenossen – und die traumhafte Südsee lässt ihre Welt von Tag zu Tag ein wenig bunter werden. So wird aus dem anfänglichen Tagezählen am Ende ein Abenteuer, das Laura von einem polynesischen Künstler auf ihrer Haut verewigt haben möchte.

Schreinerpraktikant Lukas Eder aus Arnstorf (Folgen 274–308): Zuhause in Niederbayern ist Lukas Eder im dritten Lehrjahr seiner Schreinerausbildung im elterlichen Betrieb. Sein Berufschullehrer macht ihn auf das zweimonatige Praktikum auf der "Grand Lady" aufmerksam und der reiselustige Arnstorfer ist sofort dabei. Obwohl seine Mutter behauptet, Lukas könne nicht einmal alleine eine Waschmaschine bedienen, wagt er den Sprung ins große Abenteuer. Das Praktikum an Bord verläuft dann doch etwas anders als erwartet. Die für einen Schreiner eher übersichtliche Arbeitsvielfalt nimmt er in Kauf und restauriert zuverlässig Tische, Stühle und Handläufe. Aber seine Liebe zum Detail und zur gekonnten Improvisation sprechen sich schnell herum – und machen ihn bei der Reiseleitercrew zum Hauptansprechpartner, wenn es darum geht, fixe Ideen aus Holz in die Tat umzusetzen. "Belohnt" wird Lukas dann jenseits der Gangway – bei Boxkämpfen in thailändischen Hinterhöfen, beim traditionellen Tinikling-Tanz am Traumstrand im philippinischen Coron, oder während eines Bananenstaudenrennens auf Moorea.

Famulatin Valerie Cendrine Becker aus Auckland/Neuseeland (Folgen 278–295): Als Cendrine (rechts im Bild) zehn Jahre jung war, zog ihre Familie aus dem hessischen Wiesbaden ins ferne Neuseeland. Dort studiert sie heute im vierten Semester Medizin und will künftig als Ärztin in einem Entwicklungsland arbeiten. Vor zwei Jahren hat sie Lunte gerochen: Sie besuchte ihren Bruder, der Kadett auf der "Grand Lady" war – und lernte in Auckland Dr. "Winni" Koller kennen. Der bot Cendrine eine Famulatur an Bord an. Gesagt, getan!

Deck-Kadett Janek Barghoorn aus Bremen (Folgen 284–308): Ob daheim in Bremen oder in der großen weiten Welt: Janek wäre nicht Janek ohne sein Lieblingselement. In der Hansestadt arbeitet er neben seinem Nautikstudium als Festmacher im Hafen und auch in seiner Freizeit sucht der Segler die Nähe zum Wasser. Janek ist ein Nordlicht, wie es im Seemannsbuche steht. Seine Aufgaben erledigt er mit stoischer Ruhe und selbst als ihn Kapitän Robert Fronenbroek als Steuermann ins Tenderboot schickt oder ihm die Koordination der Hafenausfahrt übergibt, ist beim Bremer kein Anzeichen von Anspannung oder gar Aufregung zu erkennen. Erst als er mit seinem Zimmergenossen Lukas auf einer Bungee-Plattform in Acapulco steht, gerät seine Fassung plötzlich ebenso ins Wanken wie eine etwas baufällige Konstruktion.

Hotelpraktikant Tom Tyler Vajs aus Straubing (Folgen 296–328): Wie viele Zwanzigjährige sucht auch Tom noch eine Antwort auf die Frage, wo es im Leben einmal hingehen soll. Nach seiner Mittleren Reife und beruflichen Ausflügen im elterlichen Hotel in Straubing und mehreren Praktika als Schreiner, Pharmazeutisch-technischem Assistent und Einzelhandelskaufmann, folgt nun der Schritt auf die „Grand Lady“: Er will das Hotelteam zwei Monate verstärken und viel dazulernen.

Ein gewagtes Unterfangen für den heimatverbundenen Niederbayern. Denn obwohl ihn die Rezeptionisten in Sydney direkt unter ihre Fittiche nehmen, wird das Heimweh zu seinem ständigen Begleiter, auch der raue Schiffskosmos macht ihm schwer zu schaffen. Daran ändern auch Landgänge im Paradies nichts: Im traumhaften Nature Pool der neukaledonischen Île des Pins zwicken die Krebse, an allen anderen Orten brennt die Sonne unbarmherzig. Und an Bord droht eine Versetzung dem überforderten Tom den Rest zu geben.

Schreinerpraktikantin Veronika Lijsen aus Lenggries (Folgen 310-330): Plötzlich steht Veronika aus dem beschaulichen Tölzer Land in einer Welt, in der Kühe nicht mehr "Resi" heißen, sondern "The Real Deal" und Viehschauen in unmittelbarer Nähe von Stars, Sternchen und dem schier endlosen Miami Beach stattfinden. Aber davon lässt sich "Vroni" nicht einschüchtern! Denn was bei ihr auf den ersten Blick schüchtern wirkt, ist lediglich freundliche Gelassenheit und tiefe innere Ruhe. Nicht umsonst hat sich die frisch gebackene Schreinerin in den vergangenen drei Jahren in einer Männerdomäne berufliche Sporen verdient.

Auch an Bord ist Vroni überall dort zur Stelle, wo der Lack ab ist, Paletten-Regale gebaut, Trinkwasserschläuche gereinigt oder Mülleimer genietet werden müssen. Dass dabei nicht immer alles in den Aufgabenbereich einer Schreinerin fällt, ist zweitrangig. Auf einem Kreuzfahrtschiff hilft man sich untereinander, wo man kann! Diese Leitregel hat die fleißige Gesellin schnell verinnerlicht – und sie öffnet ihr so manche Tür. Und dafür bekommt sie auch was zu sehen, wie beim Ausflug zur Farm in Miami mit Jungköchin Stefanie Gehrlein (links).

Deck-Kadettin Carla Saradeth aus Bremen (Folgen 309–330): Dass Carla vor fünf Jahren aus dem beschaulichen Petershausen bei München zum Nautikstudium in den hohen Norden gezogen ist, verdankt sie ihren zwei großen Lebensträumen: die ganze Welt erkunden – am liebsten irgendwann einmal mit ihrem eigenen Segelboot – und ein Vorbild für alle Frauen sein, die sich für die Arbeit auf den noch immer sehr männerdominierten Schiffsbrücken interessieren.

Mit der Entdeckung der Welt ist die aktive Bremerin Saradeth schon vor ihrem Dienstantritt auf der "Grand Lady" gut vorangekommen. Neben vielen Schifffahrten und Privatreisen in ferne Länder hat sie für jeweils ein halbes Jahr in der Türkei und in Südafrika gelebt. Auch ihre Rolle als weibliche Vorkämpferin meistert die selbstbewusste Carla prächtig. Von Kapitän Morten Hansen gibt es mitten auf dem Mississippi den ultimativen Vertrauensbeweis: Er überlässt ihr das Steuer seiner "Grand Lady".

Hotelpraktikantin Martha Auracher aus Kassel (Folgen 309–329): Für Martha aus Kassel ist die Sache klar: Sie möchte später auf einem Kreuzfahrtschiff arbeiten! Deshalb absolviert sie auf der "Grand Lady" ihr erstes Praktikum ohne festen Boden unter den Füßen. Zuhause steckt sie noch mitten in der Ausbildung zur Hotelfachfrau und Martha wird schnell klar, dass auf Hoher See andere Winde wehen. Vor allem in der Großküche braucht sie Nerven aus Stahl – und Gesinnungsgenossen.

Zusammen mit Jungköchin Steffi bringt die aufgeweckte Hessin eine frische Portion Frauenpower in die Kombüse. Auch in der Schneiderei und hinter dem Bartresen macht die Azubine, die in ihrer Freizeit gerne den Zeichenstift schwingt, eine gute Figur. Und auf ihren Landgängen ins verrückteste Restaurant von Baltimore und zur Conch-Salat-Verkostung auf den Bahamas wird die Neugierde von Martha aufs Feinste bedient.

Jungköchin Stefanie Gehrlein aus München (Folgen 292-328): Jungköchin Steffi hat an Bord eine echte Lücke hinterlassen! Nun kehrt sie für zwei Monate zurück in die "Line" und mit ihr ihr mitreißendes Lachen. Noch immer fühlt sich die smarte Münchnerin dort am wohlsten, wo so richtig die Post abgeht. In der Schiffsküche der "Grand Lady" ist der normale Wahnsinn sicher und die älteste von drei Schwestern ist zwischen hektischen Rippchen-Rettungen und chaotischem Blaukrautschlachten schnell wieder in ihrem Element.

Belohnt wird Steffi mit unvergesslichen Momenten in costa-ricanischen Hängematten, mit einem Besuch von alten Freunden auf einer Ziegenfarm in Portland, einem Geburtstagsständchen von den lieben Kollegen im kristallklaren Wasser von Bora Bora oder einem Ausflug in die atemberaubende panamaische Provinz Bocas del Toro.