1/1

Die Praktikanten in Staffel 9

Julia Zaus, 26, aus München (Folgen 341-357): "Darf ich Ihnen vielleicht ein Taxi rufen?" – Julia beißt sich auf die Zunge. In ihrer typischen Routine hat sie auf Hoher See gleich mal für erheiterte Gesichter bei ihren neuen Kollegen gesorgt. Im allgemeinen Gelächter blickt die gelernte Hotelfachfrau kurz verschämt zu Boden. Spätestens jetzt ist der "Landmodus" endgültig abgeschüttelt.  | Bild: Bewegte Zeiten/BR

Julia Zaus, 26, aus München (Folgen 341-357): "Darf ich Ihnen vielleicht ein Taxi rufen?" – Julia beißt sich auf die Zunge. In ihrer typischen Routine hat sie auf Hoher See gleich mal für erheiterte Gesichter bei ihren neuen Kollegen gesorgt. Im allgemeinen Gelächter blickt die gelernte Hotelfachfrau kurz verschämt zu Boden. Spätestens jetzt ist der "Landmodus" endgültig abgeschüttelt.

Nach ihrer Ausbildung in einem Münchener Fünf-Sterne-Hotel hat Julia ihr Studium zur Tourismus-, Hotel- und Eventmanagerin aufgenommen – was eine echte Abenteurerin aber nicht von der zusätzlichen Herausforderung abhält. Und so verstärkt der Italien-Fan für drei Wochen das Hotelteam der Grand Lady auf dem Weg durchs Mittelmeer. Schnell ist im Bord-Restaurant von ihrem kleinen, charmanten Fauxpas keine Rede mehr – und Julia wird in Rekordzeit zur Oberkellnerin befördert!

Franziska Sophie Burkhardt, 21, aus Wiesbaden (Folgen 341-369): Franzi hat ihre Ausbildung zur Köchin bereits abgeschlossen und kennt nur ein Ziel: Möglichst bald ins Ausland und andere Küchen kennenlernen! An Bord der Grand Lady kann sie so gleich zwei erste Schritte machen: Unter der Ägide von Küchenchef Jörg Schwab wächst Stehaufmännchen Franzi, die schon morgens um sechs Uhr gute Laune versprühen kann, in die Dimensionen einer Großküche hinein. Und auch wenn anfangs nicht jeder Handgriff sitzt, fühlt sie sich zusehends wohl.

Garniert wird ihr Seefahrtabenteuer mit spannenden Erlebnissen an Land. Glas blasen, Espadrilles nähen, marokkanische Festungen besteigen, kapverdische Straßenzüge erstrahlen lassen: Mit Franzi und der Grand Lady scheinen sich zwei gefunden zu haben.

Als sie jedoch in die Weihnachtsbäckerei von Patisserie-Chefin Roberta versetzt wird, steht sie plötzlich vor ihrer größten Herausforderung – und erlebt ihre persönliche Weihnachtsgeschichte...

Thomas Briegel, 18, aus Buttenwiesen (Folgen 342-369): Der frisch gebackene Abiturient Thomas ist noch ein Neuling in der Schreinerwelt – und trotzdem dreht sich bei der 18-jährigen Frohnatur aus dem bayerischen Buttenwiesen alles ums Holz.

Egal, ob er mit dem Geländewagen über die Offroad-Pisten Madeiras düst oder durch die wunderschöne Altstadt von Korfu schlendert: Wenn sein Blick auf den richtigen Ast fällt, lässt er dafür alles stehen und liegen!

Mit Bordschreiner Philipp bildet Thomas ein echtes Dreamteam, das nicht nur Stuhlbeinen und Handläufen zu neuem Glanz verhilft, sondern auch jede Menge gute Laune versprüht. Neben seinem positiven Gemüt und seiner kommunikativen Art gehen dem Nachwuchstalent auch selten die guten Ideen aus – weshalb Thomas in die Geschichte der Grand Lady eingehen wird als der Erfinder und zugleich als erstes Motiv der "Wall of Fame" der Bordschreinerei…

Schreinerpraktikant Mario Schäfer aus Bergkamen (Folgen 370 – 382): Ein "Start nach Maß" sieht wahrlich anders aus! Schreinerpraktikant Mario hat seinen Overall kaum angezogen, da muss mit einem seiner ersten Handgriffe gleich eine Fingerkuppe dran glauben. Beim Bordarzt gibt sich der Tischlergeselle, der zuhause in Bergkamen im Betrieb seines Vaters arbeitet, ganz pragmatisch: "Die Kuppe war schon mal ab, von daher weiß ich ganz genau, dass sie nachwächst."

Alles andere wäre für den passionierten Handballer und das Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr auch äußerst ungünstig! Denn nicht nur Bordschreiner Philipp und sein Team bauen auf Marios tatkräftige Mithilfe, auch auf dem Festland ist volle Fingerfertigkeit gefragt.

Beim rasanten Offroad-Abenteuer durch die Flussbetten von Baja California muss das Quad schließlich auf Kurs gehalten werden – und beim verrückten Miniatur-Duell in San Franciscos wohl kreativster Kneipe steht nicht weniger auf dem Spiel als die männliche Ehre...

Küchenpraktikant Krischan Löser, 33, aus Frankfurt (Folgen 370-382): Krischan als Praktikanten im Team zu haben ist in etwa so, als würde man Kapitän Robert Fronenbroek als Kadetten anheuern. Seit zehn Jahren ist der Koch einer Frankfurter Bank ausgelernt und hat mittlerweile genug Wissen angehäuft, um es auch schon mal als Fachdozent in Gastronomie-Seminaren zu teilen. Da es aber auf einem Kreuzfahrtschiff einen ganz eigenen Küchenkosmos gibt, geht Krischan in Puerto Vallarta als der bestqualifizierte "Nachwuchskoch" an Bord, den die Grand Lady je gesehen habt.

Dass er auf seiner Entdeckungsreise kein Blatt vor den Mund nimmt, versteht sich bei einem solchen Perfektionisten von selbst. Doch nicht zuletzt dank seiner dreijährigen Tochter weiß Krischan: In manchen Situationen geben eben die Jüngeren den Ton an, auch wenn sie dabei nicht immer recht haben müssen...

Deck-Kadettin Pia Riepenau, 21, aus Flensburg (Folgen 370-390): Pia, Schiffe und das Meer – es gibt nicht viele Begriffe, die enger zusammenstehen! Die gebürtige Hamburgerin gehört zu den Menschen, die nach einem halben Jahr an Bord eines Containerschiffs direkt noch eine Kreuzfahrt buchen, um weiter den Wind und die Wellen um sich herum zu haben.

Ihr Vater, der als Segelmacher arbeitet, wird seinen Teil dazu beigetragen haben, dass Pia, die in Flensburg im dritten Semester Nautik studiert, nichts lieber möchte, als Kapitänin zu werden und die Kulturen dieser Welt zu entdecken.

Schreinerpraktikant Jeremy Maurer, 26, aus Göttingen (Folgen 383-390): Wie es im Leben von Jeremy weitergeht, steht noch in den Sternen. Gerade hat er seine Gesellenprüfung zum Möbeltischler abgelegt, nun stehen dem gebürtigen Hamburger, der derzeit in Göttingen lebt, von Meisterschule bis Selbstständigkeit alle Wege offen.

Der ideale Zeitpunkt also, um noch einmal etwas mehr von der Welt zu sehen und neue Möglichkeiten zu entdecken!

Jeremy bei den Improvisationskönigen der Bordschreinerei. Hier lernt Jeremy, dass zwischen altem Holz und neuem Glanz nicht unbedingt immer das beste Werkzeug stehen muss. Manchmal reicht auch einfach ein kreativer Kniff an der richtigen Stelle – oder, wie im Falle der Kathedrale von Salvador de Bahia – 800 Kilogramm Gold.

Küchenpraktikant Sönke Rodyk, 22, aus Wiesmoor (Folgen 383-390, links im Bild): "Gas geben und lernen, lernen, lernen!" – Mit dieser Einstellung wird Praktikant Sönke schnell zum Liebling von Küchenchefin Tamara Richter. Ob es um die perfekte Knusprigkeit von Kartoffelpuffern oder die korrekte Portionierung von Hackfleisch geht, der wissensdurstige Jungkoch, der seine Ausbildung als Jahrgangsbester in der Region Ostfriesland abgeschlossen hat, ist stets aufmerksam und sich für keine Arbeit zu schade.

Sönke ist "Mr. 100 Prozent", selbst dann, wenn er zu einem achtstündigen Loading-Einsatz gerufen wird oder in Rio de Janeiro nach einer feuchtfröhlichen Geburtstagsnacht beim brasilianischen Straßen-Samba plötzlich Kopfball-Training auf dem Programm steht – in der glühenden Mittagshitze der Copacabana.

Hospital-Praktikantin Alissa Hoffmann, 24, aus München (Folgen 383-390, rechts im Bild): Nicht nur durch ihre Arbeit als Krankenpflegerin ist Alissa früh mit dem unschätzbaren Wert der Gesundheit konfrontiert worden. Als ihr Freund an Krebs erkrankte, war für die Münchnerin klar: Jede Minute des Lebens ist ein Geschenk, das es in vollen Zügen zu genießen gilt. Im Bord-Hospital ist Alissa dank ihrer positiven Art schnell ein fester Teil des Teams um Schiffsarzt Dr. Winni Koller.

Alissa fühlt sich schon bald wie in ihrem persönlichen Jobtraum angekommen: An einem Ort, an dem die Leute meistens gesund sind und an dem Palmen und brasilianischen Strände nur eine Gangway-Breite entfernt liegen. Die Chancen, dass Alissa ihren Traum auch nach ihrem dreiwöchigen Praktikum auf der Grand Lady weiterleben darf, steigen in Salvador de Bahia: Eine Glücksfee verspricht ihr drei freie Wünsche.

Küchenpraktikant Benjamin Hitzler, 31, aus Ebhausen (Folgen 391-400): Der Schwarzwälder Koch mit dem schelmischen Lächeln hat schon gekonnt Marzipanrosen gerollt, Fleisch tranchiert, sich als Wikinger in den Nahkampf begeben und Patisserie-Chefin Roberta seine Liebe gestanden. Das Kreuzfahrtschiff als zukünftiger Arbeitsplatz? Warum eigentlich nicht! Selbst Flottenküchenchef Fritz Pichler ist "Musterschüler" Benni schon aufgefallen. Eine Herausforderung müsste der Vater eines fünfjährigen Jungen dafür allerdings meistern: Seinem Englisch auf die Sprünge helfen. Denn die Bröckchen, die er sich Tag für Tag aus dem Gedächtnis kramt, lassen seine Kollegen ein ums andere Mal verwirrt zurück.

Schreinerpraktikant Max Niclas Rapp, 21, aus Ludwigsburg (Folgen 391-400): "Nichts ist schlimmer als eine offene Gehrung!" – Obwohl Schreinerpraktikant Max mit 21 Jahren noch zu den "jungen Wilden" seines Fachs gehört, sind Präzision und Perfektion sein absolutes "A und O". Niemand könnte einem neuen Schiff, das gerade taufrisch aus der Werft gekommen ist, also gelegener kommen, als der angehende Tischlermeister aus Ludwigsburg.

Da es bei der schwimmenden Prinzessin noch an allen Ecken und Enden quietscht und knarrt, ist dessen "To-do-Liste" von Minute Eins an prall gefüllt. An seiner Arbeit liebt Max am meisten, dass er mit ihr Menschen über Jahre hinweg glücklich machen kann. Dazu gehören nun auch offiziell Reiseleiter Bernd, für den er einem antiken Steuerrad zu neuem Glanz verhilft, und Crew Purserin Tania, die Max mit einer "Pass"-genauen Schublade zum Staunen bringt. Sein ganz persönliches Schreinerglück findet der begeisterte Basketballer – wie kann es anders sein? – in einer Welt aus Holz: Dem norwegischen Hanseviertel Bryggen.

Reiseleiter-Praktikantin Katharina Hofes, 23, aus Wolfenbüttel (Folgen 391-400): Bis jetzt hat sie Reisen in die weite Welt lediglich verkauft und als auszubildende Tourismuskauffrau ihre Kunden hinter dem Schreibtisch eines Reisebüros beraten – nun packt Katharina als Reiseleiter-Praktikantin selbst ihre Koffer für die Hohe See!

Für ihre ersten Schritte an Bord bekommt sie die bestmögliche Hilfe, die zwischen Maschinenraum und Brücke zu finden ist: Reiseleiter Bernd steht ihr mit all seiner Routine zur Seite. An den Kreidefelsen von Dover bekommt Katharina das erste Mal eine Ahnung davon, was es heißt, eine Gruppe neugieriger Landgänger zusammenzuhalten. Im norwegischen Flåm wird es dann ernst: Die Frohnatur aus dem niedersächsischen Wolfenbüttel darf ihren ersten eigenen Ausflug leiten. Als plötzlich zwei Gäste zu wenig im Zug sitzen, rutscht ihr das Herz in die Hose.