SENDETERMIN Mi, 29.05.19 | 22:45 Uhr

Der Wahlschock: Haben sich die Volksparteien überlebt?

PlayZu Gast bei Sandra Maischberger: Reiner Haseloff, CDU (Ministerpräsident Sachsen-Anhalt), Kevin Kühnert, SPD (Juso-Vorsitzender), Nico Semsrott (Kabarettist, "Die Partei"), Marion von Haaren (Korrespondentin ARD-Hauptstadtbüro) und
Der Wahlschock: Haben sich die Volksparteien überlebt? | Video verfügbar bis 30.05.2020 | Bild: WDR / Max Kohr

Die Europawahl hat in Deutschland die Parteien der Großen Koalition in den Grundfesten erschüttert. Besonders erstaunlich: Die Wähler unter 60 haben sich in Scharen von CDU und SPD abgewandt und in ihrer Altersgruppe die Grünen zur stärksten Partei gemacht. Im Osten Deutschlands läuft die AfD den Volksparteien den Rang ab; in Brandenburg und Sachsen sind die Rechtspopulisten sogar stärkste Kraft geworden. Ist das nur eine Momentaufnahme oder erleben wir einen historischen Wandel? Kommen viele etablierte Politiker mit neuen Herausforderungen nicht zurecht? Sind die traditionellen Volksparteien wie in manchen anderen europäischen Ländern Auslaufmodelle – egal, wer an der Parteispitze steht?

Kevin Kühnert, SPD (Juso-Vorsitzender)

Kevin Kühnert, SPD (Juso-Vorsitzender)
Kevin Kühnert | Bild: WDR / Max Kohr

"Wir verlieren den kulturellen Anschluss an die junge Generation", sagt der Juso-Chef nach dem desaströsen Abschneiden der SPD bei den Wahlen zum EU-Parlament und zur Bremer Bürgerschaft. Gemeinsam mit anderen SPD-Linken stellt Kevin Kühnert Bedingungen für die Fortsetzung der Großen Koalition. So müsse noch vor Ablauf des Jahres "ein konkretes und somit belastbares Klimaschutzgesetz" kommen sowie die Grundrente und das Einwanderungsgesetz "ohne Wenn und Aber" durchgesetzt werden. Notfalls, so Kühnert, müsse sonst die GroKo beendet werden.

Reiner Haseloff, CDU (Ministerpräsident Sachsen-Anhalt)

Reiner Haseloff, CDU (Ministerpräsident Sachsen-Anhalt)
Reiner Haseloff | Bild: WDR / Max Kohr

Aus Sicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident zeugen die Ergebnisse der Wahlen von "einem gespaltenen Land". Man sehe das an den unterschiedlichen Ergebnissen in den Ländern, aber auch bei den verschiedenen Altersgruppen, die sehr unterschiedlich gewählt hätten. Mit Blick auf das starke Abschneiden der Grünen fordert Reiner Haseloff: "Wir müssen uns der Klimapolitik auch neu stellen." Der sachsen-anhaltinische Regierungschef einer Koalition aus CDU, SPD und Grünen warnt zudem vor möglichen Koalitionen mit der AfD: "Wer aus machtpolitischen Aspekten seine Grundhaltung verlässt, der begeht politischen Selbstmord."

Marion von Haaren (Korrespondentin ARD-Hauptstadtstudio)

Marion von Haaren
Marion von Haaren (Korrespondentin ARD-Hauptstadtstudio) | Bild: WDR / Max Kohr

Nach den Europawahlen sieht die Journalistin die Volksparteien vor großen Herausforderungen. "In Ostdeutschland gibt es einen klaren Wahlsieger, und das ist die AfD." Da hier in diesem Jahr drei Landtagswahlen stattfinden, müssten CDU und SPD deutlich zulegen, sagt die Hauptstadtkorrespondentin für das ARD-Morgenmagazin. Doch vor allem bei den Sozialdemokraten sähe es nicht danach aus: "Die SPD wirkt zerrissen und leidet an internem Streit. Es fehlt ihnen eine charismatische, intelligent Figur." Zudem, so von Haaren, würde die große Koalition von den Grünen vor sich hergetrieben. 

Nico Semsrott (Kabarettist, "Die Partei")

Nico Semsrott (Kabarettist, "Die Partei")
Nico Semsrott  | Bild: WDR / Max Kohr

Der Kabarettist ist überraschend für die Satire-Gruppierung "Die Partei" in das europäische Parlament gewählt worden. "Es war ein Rezo-Effekt im Kleinen", erklärt Semsrott den Erfolg. Der Youtuber Rezo hatte vor der Wahl mit einer millionenfach geklickten Attacke auf die CDU für eine nationale Debatte gesorgt. Für den "heute-show"-Star Semsrott ist das Video "Aufklärung vom Feinsten". Die schlechte Politik, die Ideenlosigkeit und das Kommunikationsversagen anderer Parteien, habe auch seiner "Partei" in die Hände gespielt. "Wir schaffen es, Dinge lustig, kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen. Aber niemals sind wir die Lösung für ein System, das kippt", so der 33-Jährige. 

Robin Alexander ("Welt"-Journalist)

Robin Alexander ("Welt"-Journalist)
Robin Alexander | Bild: WDR / Max Kohr

Der Hauptstadt-Journalist sieht vor allem die SPD in höchsten Nöten. "Andrea Nahles kann das Wahlergebnis eigentlich nicht an der SPD-Spitze überleben", glaubt er. Es komme einem "Epochenbruch" gleich, denn "so schlecht war die SPD bei einer bundesweiten Wahl seit dem Kaiserreich nicht mehr". Annegret Kramp-Karrenbauer hingegen sei trotz ihrer Fehler im Wahlkampf noch "nicht k.o. am Boden". Dass die CDU-Chefin sich allerdings mit der Bundeskanzlerin nicht über den Zeitpunkt einer Machtübergabe verständigt habe, hält der stellvertretende Chefredakteur der "Welt" für einen strategischen Fehler.

138 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.