SENDETERMIN Mi, 06.11.19 | 21:45 Uhr | Das Erste

Brötchen – Macht uns die industrielle Fertigung krank?

PlayBrötchen
Brötchen – Macht uns die industrielle Fertigung krank? | Video verfügbar bis 06.11.2020 | Bild: Colourbox

• Rund 150 Zusatzstoffe sind nach EU-Recht in Brötchen erlaubt. Nur in Tütensuppen und Fertigpizzen steckt noch mehr Chemie.
• Die Zusatzstoffe sorgen dafür, dass der Backprozess viel weniger Zeit kostet
• Die Wirkung dieser Backzusätze im Körper ist unklar. Besonders die Magen-Darm-Flora kann geschädigt werden.
• Die Folgen sind Blähungen, Bauschmerzen, Allergien, chronische Erkrankungen und Diabetes.
• Sehr schnelle Teig-Produktionen verhindern natürliche Gärungsprozesse. Dadurch werden Brötchen schwer verdaulich und lösen Allergien aus.

Natriumacetat, Diglycerid oder Diacetylweinsäureester – bei diesen Namen denken viele an Inhaltsstoffe von Salben oder Waschpulver. Tatsächlich sind das Emulgatoren und Säureregulatoren, die in Brot und Brötchen stecken. Sie sorgen dafür, dass die Backwaren schön aussehen, lange halten und immer gleich schmecken. Nach EU-Gesetzen sind rund 150 chemische Zusatzstoffe in Backwaren erlaubt. Viele müssen auch gar nicht deklariert werden.

Wirkung der Zusatzstoffe unklar

Dr. Matthias Riedl
Dr. Matthias Riedl | Bild: SWR

Bislang ging man davon aus, dass sich einige durch den Backprozess zersetzen. Aktuelle Studien zeigen aber, dass das nicht der Fall ist. Die Zusatzstoffe können unsere Magen-Darm-Flora verändern und sogar chronische Krankheiten verursachen. Ernährungsexperten wie Dr. Matthias Riedl sehen deshalb den Einsatz von Zusatzstoffen kritisch. Bei einer Fülle von Zusatzstoffen sei unklar, wie sie im Köper wirken, meint Dr. Matthias Riedl. Besonders die Interaktion mit der Darmflora sei manchmal krankheitsentscheidend. Viele Experten fordern eine Neubewertung der gesetzlich erlaubten Zusatzstoffe.

Milliardengeschäft mit Backmischungen

Auf der Südback, einer der größten Messen für das Bäcker- und Konditorenhandwerk, machen die Hersteller von künstlichen Backmitteln gute Geschäfte. Fast zwei Milliarden Euro werden jährlich durch den Verkauf von Fertigbackmischungen und Zusatzmitteln umgesetzt. Der Einsatz rechnet sich: Die Backzeit verkürzt sich, die Produktion wird so günstiger. Doch das macht ein Brötchen mittlerweile zu einem hochverarbeiteten Nahrungsmittel.

Schnelle Produktionen verhindern wichtige natürliche Prozesse

Prof. Detlef Schuppan
Prof. Detlef Schuppan | Bild: SWR

An der Uniklinik Mainz hat man festgestellt: Nicht nur die Zusatzstoffe, sondern auch die Art der Herstellung führt dazu, dass immer mehr Menschen Backwaren schlecht vertragen. Die Forschungen von Prof. Detlef Schuppan zeigen, dass viele gar nicht gegen das Klebereiweiß in Getreide (Gluten) allergisch sind, sondern dass ihr Darm empfindlich auf andere Stoffe - beispielsweise auf Proteine im Weizen (Amylase-Trypsin-Inhibitoren) reagiert. Aufgrund der schnellen Teigverarbeitung, die die Zusatzstoffe möglich machen, werden diese nicht abgebaut. Dadurch kommt es zu allergischen Reaktionen. Das wäre bei längeren Gär- und Backzeiten – die früher üblich waren – gar nicht möglich gewesen.

Stand: 07.11.2019 17:26 Uhr

43 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi, 06.11.19 | 21:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Südwestrundfunk
für
DasErste