SENDETERMIN Do, 20.12.18 | 05:00 Uhr | Das Erste

DAX-Rekordtalfahrt – Was hinter dem Aktien-Minus steckt

PlayDer DAX hat in den letzten zwölf Monaten die größte Talfahrt seit Jahren hingelegt.
DAX-Rekordtalfahrt – Was hinter dem Aktien-Minus steckt | Video verfügbar bis 19.12.2019 | Bild: dpa / Uwe Anspach

– DAX ist auf historischer Talfahrt
– Handelskonflikte und Brexit belasten unter anderem die Werte an der Börse
– Zinsen sind und bleiben durch die Geldpolitik der EZB niedrig
– Aktien sind aber auf lange Sicht weiter attraktiv für die Altersvorsorge

Die Aktien der größten deutschen Unternehmen schließen das Jahr 2018 vermutlich mit dem höchsten Minus seit Jahren ab. Und die Zinsen steigen auf absehbare Zeit nicht mehr – sind also Aktien noch eine gute Alternative, um für das Alter vorzusorgen?  "Plusminus" hat recherchiert.

Dax hat dieses Jahr ein Fünftel seines Werts eingebüßt

DAX-Schaubild
DAX-Schaubild | Bild: Das Erste

Die Börse kannte in den vergangenen Jahren nur eine Richtung – nach oben. Doch in diesem Jahr ging es stark bergab. Seit seinem Höchststand im Januar hat der Dax rund ein Fünftel seines Werts eingebüßt. Aber warum eigentlich diese Talfahrt? Im Gegensatz zu früheren Börsenabstürzen gibt es im Jahr 2018 gleich mehrere Ursachen: Trumps Gepolter, Italiens Haushalt, ein schwächelndes China, Zoll-Streitigkeiten, der Brexit und die Nachwehen des Diesel-Skandals sind nur einige Gründe.

Chris-Oliver Schickentanz ist Chef-Anleger der Commerzbank. Knapp 100 Milliarden Euro legen er und sein Team für die Kunden an: "Wir hatten in diesem Jahr eine ganze Reihe von politischen Belastungsfaktoren zu verdauen. Das fing an mit dem Handelskonflikt, der für massive Verunsicherung gesorgt hat. Es ging dann weiter über den quälend langsamen Brexit-Prozess, der ebenfalls viele Fragezeichen aufgeworfen hat." Und immer noch wirft. Alles zusammen sorgte das für das größte Dax-Minus seit Jahren.

Wie geht es 2019 weiter?

DAX-Schaubild
DAX-Schaubild | Bild: Das Erste

Das kommende Jahr wird unruhig und durcheinander, sagen die Anlage-Profis. Joachim Schallmayer leitet die Anlagestrategie bei der Deka. Er legt gut 130 Milliarden Euro für die Kunden der Sparkassen an. "2019 bleibt ein schwieriges Jahr. An Kapitalmärkten agiert man immer in Unwägbarkeiten, aber die Liste ist im Moment doch besonders lang", erklärt der Experte.

Das Auf und Ab der Börse bedeutet, dass die Vermögensverwalter nächstes Jahr öfter reagieren müssen: mal Millionen Aktien verkaufen und dafür Immobilien kaufen, ein anderes Mal wieder Millionen Aktien einzelner Branchen kaufen. "Wir reagieren deutlich flexibler und haben in diesem Jahr schon sieben deutliche Umschichtungen, von Offensive in Defensive und umgekehrt, vorgenommen. Das ist im Vergleich zu den Vorjahren deutlich mehr. Und bei der Defensive setzen wir jetzt auf Immobilien weil mit Anleihen eigentlich kein Geld mehr zu verdienen ist", so Schallmayer.

Sind Aktien für die Altersvorsorge zurzeit noch die richtige Wahl?

DAX-Schaubild
DAX-Schaubild | Bild: Das Erste

Anleihen bringen nichts, die Zinsen sind und bleiben dank der EZB im Keller. Und 2018 geht es auch noch an der Börse bergab. Bedeutet das also, dass Aktien für die Altersvorsorge ungeeignet sind? Nein! Gerade in Zeiten niedriger Zinsen gehören Aktien unbedingt dazu, meint Finanzexperte Andreas Hackethal von der Frankfurter Goethe-Universität. "Altersvorsorge ist eigentlich ein Paradebeispiel, wo sich eine Aktienanlage lohnt oder anbietet. Denn Aktien sollte man nutzen, wenn man einen langfristigen Horizont hat. Und bei der Altersvorsorge sind die Zeithorizonte zehn, zwanzig, oder dreißig Jahre – da sollten Aktien eine Rolle spielen."

Das macht auch ein Blick auf die langfristige Entwicklung des Dax deutlich. Dicke Einbrüche gab es im Jahr 2000 beim Platzen der Dotcom-Blase oder im Jahr 2008 bei der Finanzkrise, nach der Pleite von "Lehman Brothers". Diese Abstürze waren aber schnell wieder aufgeholt.

Auf lange Sicht in Aktien investieren

DAX-Chart seit 1988
DAX-Chart seit 1988 | Bild: Das Erste

Auf lange Sicht legt der Aktienmarkt deutlich zu: Um 900 Prozent hat der Dax seinen Wert in den vergangenen 30 Jahren gesteigert. "Wir wissen nicht,  wie sich die Märkte entwickeln. Wir wissen nur, wenn wir der Vergangenheit vertrauen, dass es langfristig im Mittel nach oben geht. Zwischendrin geht es mal hoch und runter. Das heißt: Ist aktuell ein guter Zeitpunkt einzusteigen? Ja! Genauso gut wie vor einem halben Jahr und genauso gut wie in einem halben Jahr. Das wichtige ist ja, dass man dabei ist, wenn es nach oben geht", meint Finanzexperte Andreas Hackethal.

Schwedisches Modell zur Altersvorsoge setzt auf Aktien

Wegen des tollen Langfrist-Trends sind Aktien in anderen Ländern daher Pflicht bei der Altersvorsorge. Die Schweden etwa müssen einen Teil Ihrer Rente an der Börse anlegen. "Plusminus" war zu Gast in Stockholm und hat sich das schwedische Modell angeschaut.

Der staatliche Pensionsfonds AP7 investiert ganz bewusst in Aktien, mit erstaunlichem Erfolg. In den vergangenen 20 Jahren hat der Staatsfonds durchschnittlich neun Prozent Rendite pro Jahr erwirtschaftet, wie Leiter Richard Gröttheim erklärt: "Wenn man finanzielles Risiko eingeht, werden die Ergebnisse mal rauf und mal runter springen. Aber auf lange Sicht bekommt man eine ordentliche Rendite und eine ordentliche Rente. Man muss aber mit Hochs und Tiefs leben können."

 Wer also langfristig anlegen oder fürs Alter sparen will, der kommt an Aktien nicht vorbei. Trotz des Auf und Abs.

Ein Beitrag von Julian Herbst
Bearbeitung: Jan Arnold

Stand: 18.05.2019 13:39 Uhr

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.