SENDETERMIN Mi., 17.11.21 | 21:45 Uhr | Das Erste

Drohnen als Arbeitsgerät – Wachstumsmarkt Luftraum

PlayEine Mess-Drohne steigt am Schaft des  Berliner Fernsehturms empor.
Drohnen als Arbeitsgerät – Wachstumsmarkt Luftraum | Video verfügbar bis 17.11.2022 | Bild: dpa / Christophe Gateau

  • Drohnen werden zunehmend im Arbeitsalltag eingesetzt.
  • Fluggeräte vermessen Industrieanlagen, transportieren Medikamente, spüren Verletzte auf.
  • Drohnen-Anbieter arbeiten an komplett ferngesteuerten Flügen ohne Pilot mit Sichtkontakt.

Sie sollen Staus in der Luft umgehen, lebenswichtige Medikamente transportieren oder wartungsbedürftige Infrastruktur inspizieren – Drohnen sind längst mehr als ein Spielzeug. Sie sind ein wachsender Markt. Ob Inspektion von Stromtrassen, Gasleitungen oder Großbaustellen – das Potenzial für den Drohneneinsatz ist groß. Doch wie die Fluggeräte sich so steuern lassen, dass sie weder miteinander noch mit der zivilen Luftfahrt kollidieren, daran wird noch geforscht.

Drohnen prüfen Containerbrücken im Hamburger Hafen

Die ferngesteuerten Fluggeräte fliegen bereits im Hamburger Hafen, wo zahlreiche Containerbrücken im Dauereinsatz sind, um Frachtschiffe zu be- und entladen. Die hundert Meter hohen Stahlkonstruktionen müssen regelmäßig auf Materialermüdung kontrolliert werden. Bisher ist das ein Job für Industriekletterer. Doch bei der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) machen das zunehmend Drohnen – ausgestattet mit hochauflösenden Kameras. Sie sind deutlich schneller als ein Mensch und sparen dem Unternehmen so Kosten. Gesteuert werden sie von einem Leitstand aus – und das funktioniert auch außerhalb der Sichtweite eines Drohnen-Piloten.

Drohnen im Einsatz für Medizin, Polizei und Landwirtschaft

Nicht nur die Industrie setzt auf Drohnen. Auch Sicherheitsbehörden und im Gesundheitssektor werden die fliegenden Helfer zunehmend eingesetzt. Beim Transport von Blut, eiligen Medikamenten und Gewebeproben geht es weniger um Geld als um Zeit. Viele Krankenhäuser haben nur noch ein Basis-Labor – kompliziertere Analysen werden im Zentrallabor erledigt. Das anzufahren, kostet in von Staus geplagten Großstädten wertvolle Zeit. Drohnen sollen für schnellere Abläufe sorgen – elegant über den Autoverkehr hinweg, zum Wohl der Patienten, die schneller versorgt werden können.

Hinter einem Feuerwehrmann in Atemschutzmontur ist eine fliegende Drohne zu sehen.
Drohnen werden auch von Rettungskräften und bei der Polizei eingesetzt. | Bild: dpa / Dieter Menne

Die Polizei setzt ebenfalls auf Drohnen. So können Luftaufnahmen von großen und weitläufigen Unfallstellen oder Tatorten angefertigt werden, ohne einen Hubschrauber zu beauftragen. Die Feuerwehr sucht mit Drohnen, die mit Wärmebildkameras ausgestattet sind, nach Verletzten oder Glutnestern bei Bränden in Gebäuden. Auch Landwirte nutzen die Wärmebild-Technik, um Rehkitze in Feldern aufzuspüren, die mit Maschinen bearbeitet werden sollen.

Lassen sich Drohnen bald vom Büro aus steuern?

Beagle Systems, ein Hamburger Start-up, plant sogar vollautonome Drohnenflüge zur Inspektion von Stromtrassen und Gaspipelines. Ein Pilot mit Sichtkontakt ist dann für den Einsatz vor Ort nicht mehr notwendig. Für vier Bundesländer haben die Hamburger bereits die allgemeine Flugerlaubnis. Künftig wollen sie ihren Service bundesweit anbieten – und die Drohnen dabei vollautomatisch an verschiedenen Akku-Ladestationen tanken lassen. Die Planung und Überwachung der Flüge geht bequem vom Büro aus-und spart Personal vor Ort.

Bericht: Birgit Augustin
Kamera: Kai Anderson, Jan Ekhard Bahls, Andreas Stanowski, Ester Finis
Schnitt: Marc Peschties

Stand: 17.11.2021 22:07 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi., 17.11.21 | 21:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste