SENDETERMIN Mi., 12.02.20 | 21:45 Uhr | Das Erste

Dreiecksbetrug: Perfide Betrugsmasche bei Kleinanzeigen

PlayHinweis "Schütze dich vor Betrug" auf einer Seite des Portals Ebay Kleinanzeigen.
Dreiecksbetrug: Perfide Betrugsmasche bei Kleinanzeigen | Video verfügbar bis 12.02.2021 | Bild: picture alliance/dpa / Catherin Waibel

Inhalt in Kürze:
– Beim sogenannten Dreiecksbetrug handelt es sich um eine perfide Betrugsmasche im Internet.
– Polizei und Staatsanwaltschaft haben kaum Möglichkeiten, die Täter zu ermitteln.
– Dem Portal Ebay Kleinanzeigen ist die Betrugsmasche bekannt, die Verantwortlichen sehen aber keine Handlungsmöglichkeiten.

Für teure Markenschuhe werden im Internet hohe Preise gezahlt. Selbst wenn die Schuhe gebraucht sind. Student Yannick Neumann besaß zwei identische Paare. Eines wollte er auf der Verkaufsplattform Ebay Kleinanzeigen zu Geld machen. Mit einem angeblichen Interessenten wurde er sich schnell handelseinig. Um keine Bankdaten herauszugeben, schickte Yannick Neumann dem Interessenten seine Paypal-Daten. Das Geld ging ein und der Käufer kam persönlich vorbei, um die Schuhe abzuholen. Ein paar Tage später bekam der Hamburger Student eine böse Mail, in der er des Betrugs beschuldigt wurde.

Betrüger schalten eigene Anzeige mit fremder Ware

Auf einem Smartphone ist das Paypal-Logo zu sehen.
Bei Zahlungen mit Paypal besteht ein Käuferschutz. | Bild: picture alliance/dpa / Catherine Waibel

Was er nicht wusste: Er war Opfer des sogenannten Dreiecksbetrugs geworden. Dabei zeigen die Täter Interesse an einem bestimmten Produkt und bitten den Verkäufer um die Paypal-Daten. Dann geben sie selber eine Anzeige im Netz auf und bieten ein gleichwertiges Produkt zum selben Preis an. Wenn sich dann ein Interessent meldet, geben sie ihm die Paypal-Daten des eigentlichen Verkäufers. Der erhält das Geld und übergibt das Produkt an der Tür.

Wenn der Betrug nach ein paar Tagen auffliegt, weil der Käufer des Produkts auf seine Ware wartet und sich meldet, muss der Verkäufer das Geld zurückzahlen, weil er es ohne Rechtsgrund erhalten hat. Außerdem ist der Käufer bei Paypal durch den Käuferschutz abgesichert. Paypal gibt das Geld erst frei, wenn der Käufer den Erhalt der Ware bestätigt. Vorher kann der Verkäufer zwar den Geldeingang sehen, hat darauf aber noch keinen Zugriff.

Polizei und Staatsanwaltschaft sind oft machtlos

Polizei und Staatsanwaltschaft beobachten diesen Trick seit einiger Zeit. Die Täter zu ermitteln, sei aber sehr schwierig, sagt Liddy Oechtering, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg. Das Hauptproblem: Bevor so ein Fall zur Anzeige gebracht werde, vergingen meist mehr als sieben Tage. Und nach sieben Tagen müssten Provider gespeicherte IP-Daten wieder löschen. Außerdem müsse man sich bei Ebay Kleinanzeigen nicht authentifizieren.

Ebay Kleinanzeigen ist Betrugsmasche bekannt

Ebay Kleinanzeigen erklärt, das mache gerade den Erfolg des Portals aus. Auch der Verkaufsplattform ist die Betrugsmasche bekannt. Außer vor dem Trick zu warnen, sieht sich das Unternehmen aber nicht imstande, dagegen etwas zu unternehmen. Sprecher Pierre Du Bois sagt: "Ebay Kleinanzeigen ist ein Kleinanzeigen-Markt. Ähnlich wie der Marktplatz vor Ort, der Flohmarkt sozusagen. Oder aber auch der Kleinanzeigenteil in der Tageszeitung. Wir bringen Angebot und Nachfrage zusammen. Die Details vereinbaren die beiden Transaktionspartner individuell."

Yannick Neumann hat aus dem Betrug gelernt: Geschäfte an der Haustür wickelt er nur noch gegen Bargeld ab.

Bericht: Frido Essen
Kamera: Bernd Hoffmann
Schnitt: Susanne Hensdiek

Stand: 12.02.2020 23:12 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi., 12.02.20 | 21:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste