SENDETERMIN Mi., 12.02.20 | 21:45 Uhr | Das Erste

Strompreise steigen – Kunden bleiben

PlayGeldscheine vor einem Stromzähler (Symbolbild)
Strompreise steigen – Kunden bleiben | Video verfügbar bis 12.02.2021 | Bild: picture alliance/dpa-Zentralbild / Arno Burgi

Inhalt in Kürze:
– Nur wenige Kunden wechseln ihren Stromanbieter.
– Die Preispolitik der Grundversorger steht immer wieder in der Kritik.
– Wechselwillige Verbraucher sollten die Kündigungsfristen der verschiedenen Stromtarife im Blick haben.

Die deutschen Stromkunden sind wechselmüde: Laut der Bundesnetzagentur haben im Jahr 2018 nur rund zehn Prozent der Kunden ihren Anbieter oder Tarif gewechselt. Mehr als ein Drittel hat sogar noch nie gewechselt – und bezieht seinen Strom vom örtlichen Grundversorger. Der Grundversorger ist der jeweils größter Anbieter einer Region. Er muss sicherstellen, dass alle Kunden in der Region Strom bekommen – zum Beispiel auch dann, wenn andere Anbieter pleitegehen. Gleichzeitig beliefert er automatisch alle Kunden, die sich nicht aktiv für einen anderen Tarif entscheiden. Im Gegenzug haben die Kunden hier kurze Kündigungsfristen. Eine Sicherheit, die sich die Grundversorger bezahlen lassen. Ihre Tarife sind in der Regel höher als die Wettbewerbstarife.

Kritik an hohen Preisen in der Grundversorgung

Ein Stecker liegt auf einer Stromrechnung (Symbolbild).
Tarife der Grundversorger sind in der Regel höher als die Wettbewerbstarife | Bild: COLOURBOX / flipfine

Immer wieder steht die Preispolitik der Grundversorger in der Kritik. Der Ökostromanbieter Lichtblick hat die Gewinnmargen von Grundversorgungs- und Wettbewerbstarifen analysieren lassen. Das Ergebnis zeigt: Nach Abzug von Kosten und Abgaben bleibt für die Anbieter von Grundversorgungstarifen in der Regel ein deutlich höherer Gewinn als für die Anbieter von Tarifen im Wettbewerb. Einige Anbieter mit Wettbewerbstarifen machten sogar Verlust.

Die niedersächsische Kartellbehörde ging zuletzt dem Vorwurf nach, dass die Preise in der Grundversorgung zu hoch sind. An mehreren Stichtagen erhob die Behörde die Preise der verschiedenen Grundversorger im Land. Das Ergebnis: Einige Anbieter kassierten deutlich mehr als der Durchschnitt der Grundversorger, in der Spitze sogar bis zu 44 Prozent mehr. In der Folge mussten sechs Firmen – darunter auch das Unternehmen Eon, das die meisten Kunden in Niedersachsen hat – die Preise senken.

Vor allem ältere und einkommensschwache Kunden zahlen hohe Preise

Nach Einschätzung von Verbraucherschützern zahlen die hohen Preise vor allem ältere Kunden, die sich einen Wechsel über das Internet nicht zutrauen. Aber auch einkommensschwache Haushalte stecken oft in den teureren Tarifen fest. Denn bei Schulden oder Schufa-Einträgen lehnen die Anbieter von Wettbewerbstarifen sie oft ab.

Beim Wechsel genau hinschauen

In der Vergangenheit landeten Hunderttausende Kunden auch über Vergleichsportale bei unseriösen Anbietern. Verbraucherschützer empfehlen deshalb, diese Portale mit Vorsicht zu nutzen: Wer sich für Tarife mit Bonus entscheidet, sollte die Kündigungsfristen im Blick haben. Denn oft sind die Tarife im zweiten Jahr deutlich teurer. Zwischen den einzelnen Ergebnissen finden sich zudem auch Anzeigen, die nicht entsprechend ihres Rankings platziert sind.

"Finanztest" hat Wechseldienste verglichen

Seit einigen Jahren haben sich neben den Vergleichsportalen etliche Wechseldienste etabliert. Sie bieten den Kunden an, den Wechsel zu übernehmen und den Strompreis dauerhaft zu optimieren, indem sie regelmäßig Tarife vergleichen. Für diesen Service nehmen die Wechseldienste in der Regel eine Provision oder sie finanzieren sich über Prämien der Stromanbieter. Die Zeitschrift "Finanztest" hat die Dienste im vergangenen Jahr getestet. Auch wenn sie nicht kostenlos sind – Kunden können demnach mit diesen Diensten sparen. Außerdem funktioniert ihr Versprechen, unseriöse Anbieter auszusortieren, laut "Finanztest" gut.

Bericht: Verena von Ondarza
Kamera: Hans-Jürgen Büsch, Meinhild Jach
Schnitt: Claire Walker

Stand: 12.02.2020 23:11 Uhr

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi., 12.02.20 | 21:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste