SENDETERMIN Mi., 23.03.22 | 21:45 Uhr | Das Erste

Impfschäden – wie Deutschland bei der Erforschung hinterherhinkt

PlayEKG
Impfschäden – wie Deutschland bei der Erforschung hinterherhinkt | Video verfügbar bis 23.03.2023 | Bild: IMAGO / UIG

Impfschäden nach einer Corona-Impfung sind selten, aber es gibt sie: Muskelkrämpfe, Taubheitsgefühle, Herzrhythmusstörungen, Nervenschmerzen – das sind nur einige der vielen Symptome, unter denen manche Menschen noch viele Monate nach der Corona-Impfung leiden. Die Ursache ist noch nicht erforscht. Doch die Betroffenen, vor allem junge Menschen, fühlen sich allein gelassen, von Politik und Wissenschaft.

Sie kommen im öffentlichen Diskurs nicht vor. Sie kämpfen um Anerkennung ihres Schadens, aber vor allem um medizinische Hilfe, um wieder zurück ins Leben zu finden. Sie fordern eine zuverlässige Erfassung und Erforschung ihrer Nebenwirkungen und auch konkrete Anlaufstellen für Impfgeschädigte, aber auch von staatlicher Seite finanzierte Forschungsprojekte, um zu verstehen, wieso der Impfstoff bei manchen Menschen so großen Schaden anrichtet. All diese Probleme gehen skandinavische Länder wie Dänemark und Schweden mit Impfregistern viel systematischer an. 

Liebe Community,
vielen Dank für die rege Kommentierung dieses Beitrags.
Nachdem nun ausreichend Gelegenheit war, die Fakten und Argumente zu diesem Thema auszutauschen, schließen wir hier die Kommentarspalte und freuen uns über Ihr Feedback zu anderen Inhalten auf daserste.de.

Leider waren aus technischen Gründen zwischenzeitlich die bereits veröffentlichten Kommentare nicht mehr sichtbar. Es war nicht unsere Absicht, die bisherigen Kommentare zu löschen.

Stand: 21.04.2022 09:29 Uhr

1484 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare. Alle Fakten und Argumente sind nun ausgetauscht. Wir schließen die Kommentarfunktion und freuen uns über Feedback zu anderen Inhalten.
Sendetermin

Mi., 23.03.22 | 21:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
für
DasErste