SENDETERMIN Mi, 17.01.18 | 21:45 Uhr | Das Erste

Neue Hoffnung für VW-Geschädigte?

PlayAbgasuntersuchung.
Neue Hoffnung für VW-Geschädigte? | Video verfügbar bis 17.01.2019 | Bild: dpa / Patrick Pleul

– Raus aus der Falle im Diesel-Skandal
– Jeder zweite Autokäufer hat sein Fahrzeug finanziert oder geleast.
– Der Kaufvertrag kann unter Umständen rückgängig gemacht werden durch Widerruf des Darlehnsvertrags.

Millionen Dieselfahrer wissen nicht mehr, was sie von ihren Autos halten sollen. Die Verunsicherung fährt mit beim Selbstzünder.

Auch in Köln droht wegen zu hoher Stickoxid-Werte ein Dieselfahrverbot. Hier ist Wolfgang L. Design-Professor an der Technischen Hochschule. Seinen Audi A3 hat er 2015 gekauft, als der Skandal gerade seinen Anfang nahm. Vorsprung durch Technik? Ein Slogan, der heute für ihn wie Hohn klingt. Prof. Wolfgang L.: "Ich finde es absurd, ein Auto herzustellen und zu sagen, das hat nur so einen Stickstoffausstoß und ich manipuliere eine Software, die das Messergebnis verfälscht. Das finde ich irre, finde ich absolut unmöglich."

Darlehensvertrag widerrufen, um Kauf rückgängig zu machen

Dieselfahrzeug
Können Besitzer von Dieselfahrzeugen auf Entschädigung hoffen? | Bild: dpa / Uwe Ansbach

Um drohenden Fahrverboten zu entkommen, gibt es für ihn aber neue Hoffnung. Das Kleingedruckte in seinem Darlehensvertrag macht es möglich. Wolfgang L.: "Ich habe den zum Teil kreditfinanziert, bei der Audi-Bank und jetzt versuche ich, das als Vehikel einzusetzen, um den Kauf rückabzuwickeln." Raus aus der Dieselfalle mit einem juristischen Kniff – bei dieser Kölner Anwaltskanzlei laufen die Telefone heiß.

Mehr als die Hälfte aller Neuwagen wird finanziert oder geleast. Es geht um Millionen Fälle. Dr. Veaceslav Ghendler, Rechtsanwalt: "Die Bank legt ihm einen Darlehensvertrag vor, der alle wesentlichen Informationen zu der Finanzierung enthalten soll. Tut das der Vertrag nicht, ist er fehlerhaft oder enthält er nicht alle Informationen, kann der Verbraucher auch Jahre nach dem Abschluss des Vertrages diesen widerrufen." Fehler im Kleingedruckten – ein möglicher Ausweg aus der Dieselfalle, der vielen enttäuschten Kunden helfen könnte. Ein Beispiel: In vielen Darlehensverträgen ist das Kündigungsrecht der Bank ausführlich beschrieben. Das Kündigungsrecht des Autokäufers dagegen nicht.

Dr. Christof Lehnen, Rechtsanwalt: "Die Anforderungen, die der Gesetzgeber da stellt, sind sehr hoch. Das heißt, wenn die Bank eine nicht ordnungsgemäße, nicht vollständige oder irreführende Belehrung abgibt, kann man zeitlich unbeschränkt sich vom Vertrag lösen."

Und das gilt nicht nur für das Darlehen! Dr. Christof Lehnen, Rechtsanwalt: "Rechtlich betrachtet sind der Darlehensvertrag und der Kaufvertrag verbundene Verträge. Das heißt: Wenn der Darlehensvertrag widerrufen wird, ist man als Verbraucher auch nicht mehr an den Kaufvertrag gebunden. Und die Verträge wären dann rückabzuwickeln, was zu signifikanten wirtschaftlichen Vorteilen führt, die meistens mehrere Tausend Euro betragen." Für Wolfgang L. sieht die Rechnung so aus: Der Kaufpreis lag bei rund 36.000 Euro. Davon sind inzwischen fast 30.000 abbezahlt. Ob eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer fällig wird, ist unter Juristen umstritten. Falls ja, werden 3.200 Euro abgezogen. Blieben 26.400 Euro, die er zurückbekäme. Im Gegenzug erhält die Audi-Bank den gebrauchten Diesel. Der Schwacke-Wert liegt aber nur noch bei 18.500 Euro – wenn man dafür überhaupt einen Abnehmer findet. Vorteil für den Kunden: Fast 8.000 Euro.

Gebrauchte Diesel als Ladenhüter

Der VW-Skandal hat den Markt nach Einschätzung von Experten total umgekrempelt. Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Center Automotive Research / Uni Duisburg-Essen: "Der Diesel war mal Deutschlands liebstes Kind und ist mittlerweile zum Schmuddeldiesel geworden. Also alle fassen ihn nur noch mit spitzen Fingern an. Heute ist es so, dass bei den Privatkunden gerade noch 20 Prozent der Neuwagen Diesel sind, also nur noch jeder Fünfte. Gebrauchtwagen zu verkaufen wird äußerst schwer, weil die Standzeiten bei den Händlern heute schon im Durchschnitt mehr als einen Monat über dem liegen, was früher der Fall war. Also, die stehen länger, die stehen sich die Reifen platt. Das zeigt Ihnen, wie groß die Probleme beim Diesel heute sind."

Das merkt auch Roger B. aus Teltow bei Berlin. Das Audi A5 Cabrio war sein Traumwagen. Nach dreieinhalb Jahren und einem Software-Update, das den Verbrauch nach oben getrieben hat, ist das Auto offenbar kaum noch gefragt. Roger B.: "Wir hatten mal probiert, bei mobile.de das Auto rein zustellen, um mal zu gucken, wie die Resonanz jetzt wäre. Und sie war eben innerhalb von vier Monaten quasi bei Null." Auch er will sein Auto jetzt per Widerruf des Darlehensvertrages zurückgeben. Von 16.000 bis heute abbezahlten Euro würden 6.500 für die gefahrenen Kilometer abgezogen und er bekäme 9.500 Euro erstattet.

Flucht aus dem Diesel – auch in Trier. Hier lebt der Krankenpfleger Timo G. Der Vielfahrer pendelt täglich zur Arbeit nach Luxemburg, in seinem Seat Leon Turbodiesel. Timo G.: "Luxemburg ist eine große Stadt mit viel Verkehr. Und da werden sie in den nächsten Jahren auch sagen: Es kommen nicht mehr so viel Dieselautos in die Stadt hinein. Mir liegt es halt daran, dass ich, wenn ich jetzt weiter diesen Diesel fahre, dass ich dann Gefahr laufe, irgendwann nicht mehr mit dem Auto zur Arbeit zu kommen. Und ich mir dann notgedrungen ein neues Auto kaufen müsste. Und dann auch nicht weiß, wie ich mit dem Preis dastehe."

Denn der ist jetzt schon ziemlich gesunken. Laut Schwacke ist sein Seat noch knapp 9.000 Euro wert – falls er überhaupt einen Käufer findet. Mit Hilfe des Kreditwiderrufs könnte er rund 14.000 Euro zurückbekommen. Ein Plus von 5.000 Euro.

Vergleichsangebot sollte Präzedenzfall verhindern – vergeblich

Sein Anwalt ist optimistisch. Er hat erst im Dezember am Landgericht Berlin einen solchen Fall gewonnen. Kredit und Kaufvertrag eines VW Touran Diesel müssen rückabgewickelt werden, lautete das Urteil. Die unterlegene Volkswagen Bank wollte das mit allen Mitteln verhindern. Und machte einen erstaunlichen Vorschlag. Dr. Christof Lehnen, Rechtsanwalt: "Als die Bank gesehen hat, dass die Richter in Berlin zu unseren Gunsten entscheiden wollen, ist man mit einem Vergleichsangebot an unseren Mandanten herangetreten, das so ausgesehen hat, dass die Bank über die Klageforderung hinaus dem Mandanten angeboten hat, ihm das Auto, das er finanziert hat, zu schenken. Nur damit er die Klage zurücknimmt. Man wollte ihm praktisch diesen Prozess oder das Urteil abkaufen."

Vergeblich. Nun ist ein Ausweg aus der Falle gerichtsfest. Neue Hoffnung für Millionen geschädigte Dieselkäufer, die von den Autobauern und der Politik allein gelassen wurden.

Ein Beitrag von Jörn Kersten

Stand: 24.01.2018 11:25 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi, 17.01.18 | 21:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Saarländischer Rundfunk
für
DasErste