SENDETERMIN Mi, 15.05.19 | 23:00 Uhr | Das Erste

Wohnungen vom Sattelschlepper

PlayWohnungen vom Sattelschlepper
Wohnungen vom Sattelschlepper | Video verfügbar bis 15.05.2020 | Bild: SR

– In fast allen deutschen Städten mangelt es an bezahlbaren Wohnungen, jährlich sollen es 140.000 sein. Nicht einmal die Hälfte davon wird gebaut.
– Kaum genutzt werden dabei die Möglichkeiten des Fertigbaus, des sogenannten Seriellen Bauens.
– Das spart Kosten und bringt sehr viel kürzere Bauzeiten. Es gibt so gut wie keine Termin- oder Übergabeprobleme.
– In der Vergangenheit wurden in Deutschland aber auch schlechte Erfahrungen mit dem Seriellen Bauen gemacht, etwa weil komplette Siedlungen in einer gewissen Tristesse erstellt wurden.

Seit Jahren wir in Deutschland zu wenig und zu teuer gebaut. In fast allen Städten fehlen bezahlbare Wohnungen. Aber woher sollen die kommen? Die Unternehmen sind alle ausgelastet. Serielles Bauen könnte die Kapazitäten im Wohnungsbau spürbar erhöhen und so zu einer schnelleren Entspannung auf dem Wohnungsmarkt beitragen.

Serielles Bauen geht deutlich schneller als konventionelles Bauen, macht vor Ort weniger Lärm und Dreck und ist im besten Fall auch noch deutlich billiger als konventionelles Bauen.

Vor wenigen Jahren hieß es noch: "Deutschland ist gebaut". Eine gewaltige Fehleinschätzung. In kaum einem anderen Bereich häufen sich derzeit die Probleme so sehr, wie auf dem Miet- und Wohnungsmarkt. In fast allen Städten fehlen bezahlbare Wohnungen. Aber woher sollen die kommen?

Bauen, dauert lange und wird immer teurer. Lösungen sind gefragt. Die Möglichkeiten des Fertigbaues werden für mehrgeschossige Mietshäuser kaum genutzt. Serielles Bauen, also Häuser aus bereits vorgefertigten Teilen, könnte die Lage aber deutlich entspannen.

Kurze Bauzeiten dank Vorfertigung

Idstein im Rhein-Main-Gebiet. Mitten in einer Siedlung aus den 70er-Jahren baut die Kommunale Wohnungsbau Rheingau-Taunus 9 barrierefreie Wohnungen. Das Besondere daran: Der gesamte Komplex besteht aus vorgefertigten Modulen.

Das bringe sehr viel kürzere Bauzeiten. Das Gebäude stand nach 4 Tagen. Wenn Sie normalerweise einen Rohbau vor sich haben, dann brauchte der bei einem Gebäude dieser Größenordnung mindestens vier Monate. Und dann käme überhaupt erst der Innenausbau, sagt Ditmar Joest, Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft.

Auch die Nachbarn profitieren. Vor Ort geht serielles Bauen nicht nur viel schneller, es verursacht auch erheblich weniger Lärm und Schmutz.

Endlich bezahlbare und seniorengerechte Wohnung

In Idstein werden demnächst die ersten Mieter einziehen – in geförderte Sozialwohnungen für 6,80 Euro kalt pro Quadratmeter. Lieselotte L. sucht schon seit Jahren für sich und ihren pflegebedürftigen Mann eine barrierefreie und bezahlbare Wohnung.

Es sei nicht einfach gewesen, eine Wohnung zu finden. Sie hätten schon seit 2011 eine gesucht, erzählt Lieselotte L. Ihre neue Wohnung hat 63 Quadratmeter. Warm kostet sie 620,00 Euro. Etwas teurer als die alte, aber perfekt für ihre Bedürfnisse. Die Wohnung sei barrierefrei, ein Aufzug vorhanden. Man könne zum Arzt, man könne zum Einkaufen, man könne bis zum Bahnhof fahren. Alles sei top, die Wohnung preiswert und von der Größe auch okay, so Lieselotte L.

Vorteile des seriellen Bauens

Die Vorteile beim seriellen Bauen: In der Halle kann unabhängig von Wind und Wetter gearbeitet werden. Alle Materialien sind immer vor Ort und in der geforderten Qualität vorhanden. Es gibt keine Termin- und keine Übergabeprobleme zwischen den Gewerken.

Die fertigen Teile kommen auf Tiefladern zur Baustelle. Genau zum gewünschten Zeitpunkt. Ein Kran hebt jedes Modul exakt an die richtige Stelle. Der Zuschnitt der Wohnungen und Fassaden ist ganz individuell planbar. Die Zimmer sind schon ab Werk mit der gesamten Elektrik und allen Installationen ausgestattet. Vor Ort müssen nur noch die Schnittstellen verbunden werden. Fußböden, Fliesen, Dusche, Badewanne: Alles schon drin.

"Wir haben heute früh angefangen und sind jetzt um 12:00 Uhr fertig mit den zehn Modulen“, berichtet der Projektbauleiter Michael Abb. “Wenn Sie so ein Gebäude konventionell bauen, brauchen sie bestimmt ein Dreivierteljahr. Und so haben wir hier eine Bezugsfertigkeit nach drei Monaten, wenn das Wetter mitspielt. Diese Zeit, kann keiner toppen“, sagt er.

In der Tradition von Neubausiedlung und Platte

Aber Moment mal! Gab es das nicht schon mal? Serielles Bauen hat eigentlich eine lange Tradition in Deutschland. Im Westen war es die Neubausiedlung, im Osten die "Platte". Bezahlbare Wohnungen mit zeitgemäßer Standardausstattung. Im Prinzip eine gute Idee. Doch dann wurden aus Kostengründen immer mehr seelenlose Riesen-Silos gebaut.

Deutlich preiswerter als konventionelles Bauen

Es geht aber auch anders. Der Verband der Wohnungsunternehmen hat eine europaweite Ausschreibung initiiert, gemeinsam mit dem Bauministerium und der Architektenkammer. Mit den besten 9 Anbietern wurden Rahmenverträge geschlossen. Die sollen dazu beitragen, dass in Deutschland mehr, schneller und billiger gebaut wird.

"Wir liegen mit den Preisen in unserer Rahmenvereinbarungen 20% bis 25% unter dem, was im konventionellen Wohnungsbau angeboten wird. Das ist natürlich immer regional etwas unterschiedlich. Und wir bieten das natürlich an mit einer Preisstabilität über 5 Jahre. Und ich glaube, das ist bei der momentanen Situation am Baumarkt schon ein wichtiger Faktor“, meint Ingeborg Esser, Hauptgeschäftsführerin vom Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V

Bezahlbare Wohnungen weit unter Bedarf

Laut Verband werden jährlich rund 60.000 neue Sozialwohnungen und weitere 80.000 für Normalverdiener benötigt, mit Kaltmieten unter 8,50 Euro pro Quadratmeter. Gebaut wird nicht mal die Hälfte. Und das in aller Regel noch immer wie vor 100 Jahren. Warum eigentlich?

Serielles Bauen könnte zu einer deutlichen Erweiterung der Kapazitäten beitragen. Und auch da gibt es noch erhebliches Potenzial, effizienter und preiswerter zu bauen. Denn mit der Verlagerung der Bautätigkeit in Hallen und der Produktion von Bauteilen am Fließband sind längst noch nicht alle Optimierungsmöglichkeiten ausgeschöpft.

In der Autoindustrie gab es die Fließbandfertigung schon vor 100 Jahren Heute werden Autos von Robotern gefertigt und genau das macht sie für jeden erschwinglich

50.000 zusätzliche Wohnungen sind möglich

Der Verband der Wohnungsunternehmen hofft, dass in den nächsten Jahren bis zu 50.000 zusätzliche Wohnungen gebaut werden können.

Man habe natürlich zum Teil auch schlechte Erfahrungen mit dem seriellen Bauen gemacht, indem man ganze Siedlungen in einer gewissen Tristesse erstellte. Und jetzt sei eben eine neue Zeit angebrochen, wo man wirklich versuchen wolle, die Vorteile des seriellen Bauens mit einer guten Architektur zu verbinden, so Ingeborg Esser.

Mehr Förderung für bezahlbaren Wohnraum

In Idstein wurde eine der preiswertesten Varianten gewählt. Ohne öffentliche Zuschüsse lägen die Mieten dennoch bei rund 11 Euro der Quadratmeter. Trotz Rahmvereinbarung hat sich die Hoffnung billiger zu bauen hier noch nicht wirklich erfüllt.

Die wüssten natürlich, was ein Quadratmeter Wohnfläche am Markt kostet. Und dann koste auch der Quadratmeter im Modulbau ungefähr so viel, stellt Dietmar Joest nüchtern fest.

Serielles Bauen kann sicher helfen, die Lage auf dem Wohnungsmarkt schneller zu entspannen. Besonders, wenn die möglichen Einsparungen genutzt und auch an die Kunden weitergegeben werden. Auch gute Architektur ist dann zu günstigen Preisen möglich. 

Ein Beitrag von Ingo Blank

Stand: 16.05.2019 13:32 Uhr

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi, 15.05.19 | 23:00 Uhr
Das Erste

Produktion

Saarländischer Rundfunk
für
DasErste