SENDETERMIN So., 28.02.21 | 23:35 Uhr | Das Erste

Denis Scheck empfiehlt: Bernardine Evaristo "Mädchen, Frau etc."

PlayDenis Scheck mit seiner Empfehlung "Mädchen, Frau etc." von Bernadine Evaristo.
Denis Scheck empfiehlt: Bernardine Evaristo "Mädchen, Frau etc." | Video verfügbar bis 23.02.2026 | Bild: BR

Ich möchte Ihnen von einem Roman vorschwärmen, der von zwölf schwarzen Frauen in Großbritannien erzählt und den ich eigentlich hassen müsste. "Mädchen, Frau etc." heißt dieser Roman. Geschrieben hat ihn die Britin Bernardine Evaristo, die dafür den Booker Prize bekam und deren Lebensthema die afrikanische Diaspora ist. Hassen müsste ich dieses Buch, weil es durch und durch ideologisch ist und ich als Literaturkritiker der Auffassung bin, dass Literatur und Ideologie so gut zusammenpassen wie Feuer und Wasser. In "Mädchen, Frau etc." feiert Bernardine Evaristo ein Hochamt politischer Korrektheit und erzählt am Beispiel der Schicksale eines Dutzends schwarzer Frauen von den dominierenden Ideologien unserer Gegenwart, also von Feminismus, Wokeness, Diversity, Anti-Rassismus, Identitätspolitik, Klassenbewusstsein und dem Infragestellen der eigenen Privilegien.

Das Cover von "Mädchen, Frau etc."
Das Cover von "Mädchen, Frau etc." | Bild: Tropen Verlag

Eigentlich müsste dieser Roman unter so viel aufgebürdetem weltanschaulichen Ballast zusammenbrechen. Gerade das verhindert die größte Stärke der Erzählerin Bernardine Evaristo: ihr Humor. Und ihre Fähigkeit, all diese Ideologien in der Ambivalenz des kritischen Bewußtseins ihrer Figuren aufzuheben und in der Schwebe zu halten. Das macht diesen Ausnahmeroman zu einer Schule gegen Schwarzweißdenken. Etwa wenn Evaristo die Studentin Yazz sagen lässt: "Ich denke, in Zukunft sind wir irgendwann alle nicht-binär, weder männlich noch weiblich, was ja alles sowieso nur Genderperformance ist." Denn egal, ob Bühnenautorin oder Supermarktleiterin, Bankerin, Influencer, Lehrerin oder Schauspielerin, Evaristo erzählt ohne eine Spur von Dogmatismus, dafür mitreißend, lebendig und amüsant. Ich habe "Mädchen, Frau etc." begeistert gelesen, weil es ein lustiger und zugleich weiser Roman ist, der am Beispiel schwarzer Akteure von menschlichen Universalien erzählt – Schwarzweißdenken. Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie Bernardine Evaristos "Mädchen, Frau etc.", erschienen in der deutschen Übersetzung von Tanja Handels im Tropen Verlag.

Bernadine Evaristo: "Mädchen, Frau etc." ( Tropen Verlag)

Stand: 23.02.2021 15:00 Uhr

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.