SENDETERMIN Mo, 30.11.15 | 00:20 Uhr | Das Erste

Denis Scheck empfiehlt Neil Gaiman

PlayDruckfrisch
Denis Schecks Empfehlung: Neil Gaiman "American Gods" | Video verfügbar bis 28.11.2020 | Bild: BR

Rund 2,3 Millionen US-amerikanische Bürger sitzen zur Zeit im Gefängnis. Rechnet man noch die auf Bewährung Entlassenen hinzu, dann stehen drei von hundert Amerikanern mit einem Bein im Gefängnis.

Ein Mann im Gefängnis

Neun von zehn dieser Straftäter sind Männer. Auch der Roman, den ich Ihnen heute als allererstes vorstellen möchte, beginnt mit einem Mann im Gefängnis in den USA. Er sitzt wegen schwerer Körperverletzung. Nach drei Jahren hat er seine Strafe verbüßt und freut sich auf seine Badewanne, seine ihn liebende Frau und einen Job im Fitnesscenter eines Freundes.

Wenige Tage vor seiner Entlassung sterben seine Frau und sein Freund bei einem Autounfall. Noch schlimmer: Der Unfall geschah, als seine Frau den Freund im Auto sexuell befriedigte. Das ist der Auftakt von "American Gods" von Neil Geiman, ein Ausnahmeroman der phantastischen Literatur, der seit seinem ersten Erscheinen 2001 bereits den Status eines legendenumrankten Meisterwerks erlangt hat.

Jetzt ist die lesenswerte Fassung auf Deutsch erschienen

Nun endlich gibt es "American Gods" in der vom Autor intendierten Fassung und in neuer Übersetzung auf Deutsch. Aus dem Gefangenen, dessen Plan vom Verlauf seines restlichen Lebens so jäh geplatzt ist, wird der Assistent eines Trickbetrügers und Kleinganoven, hinter dem sich niemand anderes als der altnordische Gott Odin verbirgt.

Neil Gaiman – American Gods
Neil Gaiman – American Gods | Bild: Lübbe Verlag

Götter fristen ein klägliches Dasein

Alle Götter, so die Prämisse von Neil Gaimans Roman, die mit den Einwanderern aus aller Herren Ländern in die USA gelangt sind, fristen hier ein Schattendasein. Die USA sind für Götter wie Odin, Kali oder Anubis alles andere als ein Gelobtes Land: denn neue Götter, die Götter der Flachbildschirme, des Internet und des Fernsehens, nehmen ihnen die Gläubigen weg. Auf diese sind sie aber angewiesen – so wie die alten Götter Griechenlands auf den Opferrauch, der von den fetttriefenden Altären der Antike aufstieg. Gibt es eine Alternative zu einer Entscheidungsschlacht?

Neil Gaimann schreibt auch Comic-Serien

Neil Gaiman, berühmt als Autor für Comic-Serien wie "Der Sandmann", wurde 1960 im englischen Portchester geboren. Seit 1992 lebt er in den USA. "American Gods" ist der Roman, mit dem Neil Gaimann in den Vereinigten Staaten auch literarisch angekommen ist.

Expedition zum Ursprung

Ich kenne keine exaktere Karte der mythologischen Quellen, die dieses Land speisen, keine spannendere Expedition zu seinen Ursprüngen, keine profundere Erkundung seines Wesens als diesen Roman. Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie "American Gods" von Neil Gaiman, erschienen in der neuen, vom Autor intendierten Ausgabe und in der Übersetzung von Hannes Riffel im Eichborn Verlag.

Stand: 30.11.2015 09:05 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.