SENDETERMIN Mo., 16.12.19 | 00:05 Uhr | Das Erste

Denis Scheck empfiehlt: "Die Liebe in Zeiten der Cholera"

PlayDenis Schecks Empfehlung: Der Klassiker "Hundert Jahre Einsamkeit" von Gabriel Garcia Marquez.
Denis Scheck empfiehlt: "Die Liebe in Zeiten der Cholera" | Video verfügbar bis 15.12.2024 | Bild: ARD

Cartagena, Kolumbien. Auch wenn die Stadt im Roman namentlich nie genannt wird, spielt hier "Die Liebe in Zeiten der Cholera", jenes Meisterwerk der Weltliteratur, mit dem Gabriel García Márquez neben dem 1967 erschienen "Hundert Jahre Einsamkeit" bei uns Europäern nach der geographischen auch für die literarische Entdeckung Lateinamerikas sorgte.

"Die Liebe in Zeiten der Cholera": der Originaltitel des Buchs ist ein unübersetzbares Wortspiel, denn "cólera" kann im kolumbianischen Spanisch auch so viel bedeuten wie Fervor, Hitze, Leidenschaft und genau darum geht’s in diesem gewitzten Sprachkunstwerk. Zwei Männer bestimmen das Leben von Fermina Daza. Ihre feurige, wenngleich platonische Jugendliebe Florentino Ariza – und der Mann, den sie schließlich heiratet: Dr. Juvenal Urbino. So leidenschaftlich der eine, so rational und beherrscht der andere Mann, mit dem sie über 50 Jahre verheiratet bleiben wird.

Der keusche Hagestolz Ariza ist tatsächlich ein Don Juan

Als Dr. Urbino im Alter von 81 Jahren stirbt durch einen Sturz von der Leiter beim Versuch, seinen Lieblingspapagei aus einem Mangobaum einzufangen, ist endlich der Weg frei für Florentino Ariza, der seiner Angebeten aus Jugendtagen seine nie erloschene Liebe gesteht. Für die Öffentlichkeit hat Ariza bis dahin so sehr den Eindruck eines keuschen Hagestolzes erweckt, dass schon der Verdacht aufkam, er könnte schwul sein. Tatsächlich aber war er ein regelrechter Don Juan, der Frauen diskret gleich dutzendweise verführte. Doch wird es ihm gelingen, auch das Herz der ihn zunächst empört zurückweisende Fermina zu erobern?

"Kann Liebe eine Krankheit sein wie Cholera?", fragt Gabriel García Márquez in diesem bildmächtigen und wortgewaltigen Roman. Ein mitreißender Leserausch, wie der fiktive Fluss, auf dem das Buch endet mit einem Liebespaar auf einem Dampfer, der nicht mehr an Land anlegen kann, weil Florentino die gelbe Choleraflagge hissen ließ. Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie – erneut oder zum ersten Mal – Gabriel García Márquez‘ Roman "Liebe in Zeiten der Cholera", erschienen in der deutschen Übersetzung von Dagmar Ploetz im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

"Die Liebe in Zeiten der Cholera". Deutsche Übersetzung von Dagmar Ploetz, Verlag Kiepenheuer & Witsch

Stand: 18.12.2019 11:35 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo., 16.12.19 | 00:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste