SENDETERMIN So, 27.01.19 | 23:35 Uhr | Das Erste

Denis Scheck empfiehlt Chinua Achebe: "Alles zerfällt"

PlayChinua Achebe
Denis Scheck empfiehlt Chinua Achebe: "Alles zerfällt" | Video verfügbar bis 27.01.2024 | Bild: picture alliance/AP Image / Craig Ruttle

Lange blieb mir die Literatur Afrikas ein Buch mit sieben Siegeln. Hatte der amerikanische Literaturnobelpreisträger Saul Bellow nicht recht, als er vor 25 Jahren einen Skandal auslöste mit der polemischen Formulierung, Papua habe noch keinen Proust hervorgebracht und die Zulus keinen Tolstoi? Bellow hat vieles auf den Punkt gebracht, mit dieser Bemerkung aber stellte sich der studierte Anthropologe dümmer, als er hätte sein können und dürfen. Denn schon 1958 war Chinua Achebes Roman "Alles zerfällt" erschienen und binnen weniger Jahre zur Weltsensation mit Übersetzungen in Dutzenden von Sprachen und einer in die Millionen gehenden Gesamtauflage geworden.

Mit "Alles zerfällt" beginnt die postkoloniale Literatur Afrikas. Geschrieben hat ihn ein damals 28jähriger Nigerianer zwei Jahre vor der Unabhängigkeit seines Landes. Die erzählte Zeit: um 1890. Der Ort: die "neun Dörfer" im Siedlungsgebiet der Igbos am Unterlauf des Nigers. Die Hauptfigur: Okonkwo, ein klassischer Selfmademan, härter, schlauer und kräftiger als die anderen, insbesondere härter, schlauer und kräftiger als sein nichtsnutziger und fauler Vater, von dem sich Okonkwo um jeden Preis abgrenzen möchte.

Wer darf Geschichte erzählen?

Cover des Romans "Alles zerfällt" von Chinua Achebe
Cover des Romans "Alles zerfällt" von Chinua Achebe | Bild: S. Fischer Verlag

"Alles zerfällt" ist eine Geschichte übers Geschichtenerzählen – und über die Macht des Geschichtenerzählens. Denn eines weiß Chinua Achebe ganz genau: nicht nur Geschichte wird von Siegern geschrieben, diese Sieger der Geschichte erzählen am Ende auch die Geschichten. Sein Roman ist ein Versuch einer Gegengeschichte. Er will all die Vorurteile korrigieren, die 300 Jahre Kolonialgeschichte produziert haben, den Knick in der Optik heilen, mit denen Afrika bislang von außen gesehen wurde. Wie kann so etwas gelingen? Indem Chinua Achebe die Geschichte aus der Perspektive der Unterlegenen, Versklavten, Kolonisierten und ins Unrecht Gesetzen erzählt. Und die Ehrlichkeit besitzt, diese selbst als gewalttätige, von Launen, Vorurteilen und Aberglauben gelenkte Menschen zu portraitieren, die im Zweifelsfall lieber zum Mörder werden als sich des Verdachts auszusetzen, gegen ihre Traditionen, Sitten und religiösen Vorstellungen wie etwa dem Willen des Klanorakels zu verstoßen.

Aber Achebe portraitiert sie eben als Menschen, nicht als Klischees: Lebensweisheiten, Sprichwörter und Legenden bestimmen die Erzählsprache dieses Romans: "Der weiße Mann ist listenreich", heißt es an einer Stelle von Achebes Roman. "Er kam ruhig und in Frieden mit seinem Glauben. Wir haben über seine Dummheit gelacht und ihm gestattet zu bleiben. Jetzt hat er unsere Brüder für sich gewonnen, und der Klan kann nicht mehr geschlossen handeln. Er hat ein Messer auf die Dinge gelegt, die uns zusammenhielten, und wir sind zerfallen." Von diesem Zerfall erzählt Chinua Achebes bis heute beeindruckender Roman.

Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie Chinua Achebes "Alles zerfällt", deutsch von Uda Strätling, erschienen bei S. Fischer.

Stand: 27.01.2019 17:47 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.