SENDETERMIN Mo., 07.09.15 | 00:05 Uhr | Das Erste

Helen Macdonald: "H wie Habicht"

PlayHabicht
Helen Macdonald: "H wie Habicht" | Bild: ARD

In England bereits ein Bestseller, ist die deutschsprachige Übersetzung von "H is for Hawk" erst Anfang August erschienen. In dem Roman erzählt die 44-jährige, britische Autorin Helen Macdonald vom Jahr nach dem überraschenden Tod ihres Vaters 2007.

Vorbild Raubvögel

"H wie Habicht" von Helen Macdonald
"H wie Habicht" von Helen Macdonald | Bild: Das Erste/ Ullstein

Macdonald ist damals am Boden zerstört. Bis sie sich beim Falkner einen Habicht holt. Denn Raubvögel, so stark und so frei, haben sie schon immer fasziniert. Durch das Zusammenleben mit dem Habicht, den sie Mabel nennt, erhofft sich Macdonald, selbst wieder mehr Kraft und Freiheit zurückzugewinnen. Doch irgendwann merkt sie, dass allein die Rückbesinnung auf die Natur sie nicht retten kann. Sie verliert ihren Job, ist einsam, macht schließlich eine Therapie.

Natur hilft ist aber kein Allheilmittel

Helen Macdonalds Roman zeigt, dass Natur guttut, aber eben auch kein Allheilmittel für die menschliche Seele ist. Denn, so die Autorin, die Unsicherheiten gegenüber der heutigen Zeit, lassen sich nicht mit Naturverehrung überwinden. Das Gespräch mit Helen Macdonald kreist um ihre Liebe zu den Raubvögeln und so viel sei verraten, während des Gesprächs ist ihr Habicht anwesend, der genüsslich ein Steak verspeist.

Stand: 07.09.2015 09:10 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.