SENDETERMIN So., 03.04.16 | 23:35 Uhr | Das Erste

Denis Scheck empfiehlt "Willkommen in Night Vale" von Jospeh Fink und Jeffrey Cranor

PlayWillkommen in Night Vale
Denis Scheck empfiehlt "Willkommen in Night Vale"  | Video verfügbar bis 04.04.2021 | Bild: Das Erste

Randvoll mit den skurrilsten Szenarien, absurdesten Einfällen und schrägsten Typen, die mir je zwischen zwei Buchdeckeln begegnet sind – das ist der Ausnahmeroman "Willkommen in Night Vale". Joseph Fink und Jeffrey Cranor sind seine Autoren. Night Vale ist ein kleines Städtchen irgendwo am Rande der Wüste in den Vereinigten Staaten, in dem die Dinge ein klein wenig anders laufen als anderswo.

Wahnsinn mit Methode

Man könnte auch sagen: Der Wahnsinn hat in Night Vale Methode. "Night Vale – Eine Stadt der heimlichen Sünden und des verborgenen Bösen" steht etwa auf der neuen Broschüre des Touristenverbands. Wenn man in Night Vale den falschen Leuten eine SMS schickt und auf den Senden-Button drückt, kann einen das Telefon schon mal bis auf den Knochen in den Daumen stechen. In der Welt von Night Vale ist die Bibliothek ein Ort des Grauens, neben Menschen leben auch Aliens und Engel in der Stadt. Ufos zählen zum Alltag, ebenso eine mysteriöse glühende Wolke und der Sheriff regiert mit Hilfe einer Geheimpolizei.

Der pubertierende Sohn als Blumenvase

Jospeh Fink, Jeffrey Cranor: "Willkommen in Night Vale"
Jospeh Fink, Jeffrey Cranor: "Willkommen in Night Vale" | Bild: Das Erste/ Klett Cotta Verlag

Unsere Heldin Diane hat einen Sohn namens Josh, der ein Gestaltwandler ist und ihr mal als Vogelspinne, mal als Pferdebremse oder als Blumenvase erscheint. Dieses starke Bild vom Teenager als Gestaltwandler ist ein schönes Beispiel für die poetische Kraft der Einfälle von Joseph Fink und Jeffrey Cranor. Unter dem Firnis der Fremdheit ticken die Aliens und Engel in "Willkommen in Night Vale" gar nicht so anders als wir Menschen: "Angst ist eine vernünftige Reaktion auf das Leben", sagt etwa der Engel Erika im Roman.

Der Irrsinn ist realistisch

Die Einwohner von Night Vale reagieren auf ihre von unzähligen Schrecken, jähen Schicksalschlägen und plötzlichem Tod bestimmte Wirklichkeit mit grundlosem Optimismus, blindem "Weiter-so-Glauben" und Verdrängung – genau wie bei uns. In diesem Sinne ist "Willkommen in Night Vale" ein überaus realistischer Roman.

Extrem erfolgreicher Podcast

"Willkommen in Night Vale" wurde ursprünglich als Hörspiel fürs Internet konzipiert und mauserte sich zu einem der erfolgreichsten Podcasts der Welt – mit einer in die Millionen gehenden Hörerschaft. Was den Roman " Willkommen in Night Vale" auszeichnet, sind Sätze von herzzerreißender Wahrheit und Klarheit wie: "Immer hat er für die Zukunft gelebt. Aber jetzt weiß er, dass die Zukunft ein Witz ohne Pointe ist und dass das, was er an der Gegenwart hatte, alles war, was er je gehabt haben wird. Es ist nicht viel gewesen."

Also vertrauen Sie mir, ich weiß, was ich tue, und lesen Sie "Willkommen in Night Vale" von Joseph Fink und Jeffrey Cranor, erschienen in der Übersetzung von Wieland Freund und Andrea Wandel in der Hobbit Presse im Klett-Cotta Verlag.

Stand: 04.04.2016 08:50 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.