SENDETERMIN So, 20.11.16 | 23:50 Uhr | Das Erste

Raoul Schrott: "Erste Erde"

PlayDruckfrisch
Raoul Schrott: "Erste Erde" | Video verfügbar bis 20.11.2021 | Bild: BR

Am Anfang war das Wort. Noch nie wurde das so aufregend, anschaulich, ja zwingend belegt wie in diesem Herbst von Raoul Schrott. In seinem Epos "Erste Erde" entfaltet er die Geschichte der Erde, des ganzen Universums vom Anfang bis zum Auftauchen des ersten Menschen, er spricht von Zeiten, die niemand gesehen hat, erschafft die Welt also noch einmal ganz neu, nur mit Sprache, mit reiner, funkelnder Poesie.

Die Poesie des Urknalls:

Ein Unterfangen, so riesengroß, vollkommen unmöglich und komplett verrückt, dass es nur gelingen kann.

Auszug aus dem Buch:

Raoul Schrott: "Erste Erde"
Raoul Schrott: "Erste Erde" | Bild: Das Erste

"ein leichtes nachjustieren am fernglas genügt alles zu umfassen was man über die entstehung von sonnen weiss – ein absacken der hand reicht die bahn vom anfang bis ans ende zu begreifen: oben das flimmern des orionnebels / in seiner linse glimmernd in den gasen schwebend welche sich nach dem urknall absetzten die asche von bereits wieder erloschenen sternen: staubkörner russpartikel / eiskristalle / phosphor der im dunkel schimmert in knochen und gebeinen – jenem lehm in den das leben greift seine tönernen armeen aufzustellen"

Eine neue Bibel

Für dieses Projekt ist Raoul Schrott zu gewaltigen Spiegelteleskopen in der chilenischen Atacamawüste gereist, in die kanadische Tundra, nach Australien und zu Ausgrabungen frühester Hominiden in Ostafrika: Auf der Suche nach den Menschen und Geschichten, die unser Wissen über die Welt und ihr Werden erzählen können. Denn hier, in diesem großartigen, mächtigen Epos, ist es nicht Gott, der alles erschaffen hat, sondern der Mensch mit seinen Sinnen und seiner Sprache, und Raoul Schrott ist es schließlich, der uns den gültigen Mythos dazu gibt: eine neue Bibel.

Der österreichische Schriftsteller Raoul Schrott
Der österreichische Schriftsteller Raoul Schrott  | Bild: dpa

Raoul Schrott, geboren 1964 in Tirol, ist habilitierter Literaturwissenschaftler und Dichter. Bekannt wurde er mit seinen Gedichten, berühmt mit seinen Forschungen und Thesen zur Herkunft Homers. 2004 wurde er mit dem Joseph-Breitbach-Preis ausgezeichnet. "Erste Erde. Epos." ist im Hanser Verlag erschienen.

Stand: 13.07.2019 07:20 Uhr

9 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.