SENDETERMIN So, 26.10.14 | 23:35 Uhr | Das Erste

Denis Scheck kommentiert die Top Ten

Belletristik

Die Top Ten: Belletristik | Video verfügbar bis 27.10.2019 | Bild: Das Erste

Platz 10
James Frey: "Endgame" (Deutsch von Felis Darwin, Oettinger, 19,99 Euro)

Zwölf Jugendliche aus zwölf Stämmen bereiten sich seit Jahrtausenden darauf vor, in einem von Außerirdischen veranstalteten Spiel auf Leben und Tod gegeneinander zu kämpfen, was der Schreibfabrik von James Frey zum Vorwand dient, Sätze zu fabrizieren wie "Sein Geschlecht wartet seit 9000 Jahren". Eine halbe Million Dollar verspricht James Frey demjenigen, der die seinem Roman enthaltenen Rätsel knackt. Ich erhöhe auf eine Million, wer in diesem gewaltgeilen, in Plastikprosa geschriebenen Schund einen Funken Esprit und Schönheit entdeckt.

Platz 9
Haruki Murakami: "Von Männern, die keine Frauen haben" (Deutsch von Ursula Gräfe. Dumont Verlag, 19,99 Euro)

Ein Käfer erwacht eines Morgens in Gestalt von Gregor Samsa, ein Mann erfährt vom Suizid einer früheren Freundin, ein Schauspieler sinnt auf Rache am Geliebten seiner toten Frau: Haruki Murakami ist deshalb einer der genialsten Erzähler der Welt, weil er ein Experte für unsere Seelenabgründe ist und Bilder findet, die ebenso originell wie einleuchtend sind. Wie fühlt es sich an, als Mann ohne Frau zu leben? Es ist wie "mit Ammoniten und Quastenflossern auf dem dunklen Meeresgrund zu liegen." Genau.

Platz 8
Bernhard Schlink: "Die Frau auf der Treppe" (Diogenes, 21,90 Euro)

Ein Streit um den Besitz eines Gemäldes zwischen Maler, Model und Auftraggeber lebt nach vier Jahrzehnten wieder auf – ebenso wie die Liebesgeschichte zwischen dem Anwalt und dem mittlerweilen todkranken Model, das zwischendurch zur RAF-Terroristin wurde. "Seltsam, wie zwangsläufig mein Leben war und zugleich wie zufällig", sinniert der Erzähler. Ungelenkt in der Sprache, überfrachtet in der Konstruktion ist dieser Roman eine der großen Zumutungen dieses Literaturjahrs.

Platz 7
Wolfgang Herrndorf: "Bilder deiner großen Liebe" (Rowohlt, 16,95 Euro)

Eine Nebenfigur namens Isa aus dem Bestsellerroman "Tschick" geistert durch die Seiten dieser phantasmagorischen Road Novel, die Fragment geblieben ist, weil ihr Autor im letzten Jahr starb. Gern würde ich etwas Gutes über dieses Buch sagen – ich habe nur nichts Gutes darin gefunden. Ein Buch für Fans.

Platz 6
Dave Eggers: "Der Circle" (Deutsch von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann, Kiepenheuer & Witsch, 22,99 Euro)

Was geben wir auf, wenn wir uns in den sozialen Netzwerken gemein machen? Welchen Preis zahlen wir für die Gratisdienste der Datenkraken im Internet? Dave Eggers Roman über die 23-jährige Mae, die als neue Angestellte der Super-Software-Schmiede "Der Circle" die Wunder der totalen Transparenz kennenlernt, führt mitten hinein in die zentralen Fragen unserer Gegenwart. Ein bitter notwendiger Roman.

Platz 5
Paulo Coelho: "Untreue" (Deutsch von Maralde Meyer-Minnemann, 19.90 Euro)

Eine 31-jährige verheiratete Genfer Journalistin namens Linda hat eine Affäre.  Dabei denkt Linda gefühlsduselige Sätze wie "Ausgiebig lieben heißt ausgiebig leben". Oder: "Für immer lieben heißt für immer leben." Oder: "Die Liebe, das Einzige, was bleiben wird, wenn die Menschen einmal nicht mehr sind." Ich habe den Verdacht, außer der Liebe werden selbst dann noch die Kitschromane von Paulo Coelho überleben. Denn sterben kann nur, was einmal gelebt hat. Das Amüsanteste bei der Lektüre dieses untoten Buchs war eine Werbekarte des Diogenes Verlags mit dem Aufdruck: "Während Sie lesen, haben andere Sex. Sorry." Tat mir in diesem Fall auch leid.

Platz 4
Ken Follett: "Kinder der Freiheit" (Deutsch von Dietmar Schmidt und Rainer Schumacher, Lübbe, 29,99 Euro)

Wer wie Ken Follett nicht davor zurückschreckt, die Geschichte des 20. Jahrhunderts als Geschichte von fünf Familien zu erzählen, würde vermutlich am Beispiel von zehn Familien die Geschichte unserer Galaxis erzählen. Dieses Romankonzept ist schlicht schwachsinnig und führt zu Szenen mit DDR-Flüchtlingen mit Erektionsproblemen nach der Flucht durch Mauertunnel und weißen Kennedy-Beratern, die weinende schwarze Frauen aus dem Martin Luther King-Umfeld in den Schlaf streicheln. Absurd peinlich.

Platz 3
Volker Klopfer und Michael Kobr: "Grimmbart" (Droemer, 19,99 Euro)

Woran erkennt man Kitsch im Krimi? Ganz sicher an Dialogen wie: "Weißt du, du warst immer da. Ehrlich. Und du bist ein brutal guter Vater. Und jetzt … Jetzt wirst du ein genauso guter Großvater." Das ist indiskutabel. Aber die Konträrfaszination, die von der bräsigen Behäbigkeit des von seiner Frau zärtlich "Butzele" genannten Kommissar Kluftingers auf den Seiten dieses Regionalkrimis um Bordellbetreiber und verarmte Schlossherren ausgeht, trägt erstaunlicherweise sogar über solche Untiefen hinweg. Auch diesmal hat mich der von mannigfaltigen Wahrnehmungsbeschränkungen beeinträchtigte Kluftinger insbesondere im interkulturellen Dialog mit seinen japanischen Gegenschwiegern amüsiert.

Platz 2
Nele Neuhaus: "Die Lebenden und die Toten" (Ullstein, 19,99 Seiten)

Lesen wir nach 554 Seiten die letzten beiden Sätze dieses Romans: "Hinter den Bergen des Taunus versank feuerrot die Sonne, die Gäste applaudierten und pfiffen begeistert. Konnte es einen schöneren Augenblick für einen Kuss geben?" Thema dieses spannungslosen Krimis ist Organhandel. Damit muss die Autorin sich auskennen, denn Nele Neuhaus verhökert in ihrem Schreiben fortwährend Hirn gegen Herz. Auf die Dauer schlägt das arg auf den Magen.  

Platz 1
Lutz Seiler: Kruso (Suhrkamp, 19,99 Euro)

Gerade ausführlich im Interview vorgestellt, hat der deutsche Buchpreis diesen herausragenden Roman über eine ungewöhnliche Männerfreundschaft und Freiheit in der Diktatur an die Spitze des deutschen Bestsellerliste katapultiert. Dass so etwas möglich ist, zählt zu den besten Seiten des literarischen Lebens in unserem Land. Der wichtigste Satz in "Kruso" steht in meinen Augen auf Seite 217: "Poesie war Widerstand." Dieser Satz gilt für die DDR im Jahr 1989 genau so wie für die Bundesrepublik 2014.

Stand: 06.02.2019 09:42 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 26.10.14 | 23:35 Uhr
Das Erste