SENDETERMIN So., 06.09.20 | 23:05 Uhr | Das Erste

"Body of Truth" – Über das Wesen des Körpers und der Kunst

Eindrucksvoller Porträtfilm von Evelyn Schels

PlaySchriftzeichen auf dem Gesicht einer Frau in Tschador mit Waffe
"Body of Truth" - Über das Wesen des Körpers und der Kunst | Video verfügbar bis 07.09.2021 | Bild: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Geist kann lügen, der Körper nicht. Darum geht es in diesem Film: "Body of Truth". In einer Szene liegt eine Frau nackt inmitten einer Insel aus Wassermelonen. Es ist die israelische Künstlerin Sigalit Landau in ihrer Installation auf dem Toten Meer.

"Diese Nacktheit macht einen wahnsinnig verletzlich, man setzt sich unfassbar aus. Es ist aber auch ein starke Unmittelbarkeit, die so entsteht", sagte Regisseurin Evelyn Schels.

Körper als Werkzeug und Kunstwerk

"Body of Truth": Marina Abramović bei der Areit an neuen Werken aus Alabaster
Marina Abramović bei der Arbeit an neuen Werken aus Alabaster | Bild: Filmwelt / Börres Weiffenbach

Schels porträtiert in "Body of Truth" vier außergewöhnliche Künstlerinnen: neben Sigalit Landau sind es die Exil-Iranerin Shirin Neshat, die deutsche Fotografin Katharina Severding und Marina Abramović, die sich immer wieder mit Leid, Schmerz und Trauer auseinandersetzte. Und das sehr drastisch. Mit einer Rasierklinge ritzte sich die serbische Performance-Künstlerin einmal einen Stern in die Haut: "Mein ganzes Leben lang versuche ich, die schmerzlichen Erfahrungen in etwas glaubhaft Positives zu verwandeln", sagt im Film dazu die Tochter jugoslawischer Partisanen rückblickend. Und: "Der Mensch fürchtet nur Weniges: Er fürchtet sich vor Schmerz, Leiden und Sterblichkeit. Um dich von Schmerz zu befreien, musst du verstehen, was Schmerz ist."

Stacheldraht ist in Israel allgegenwärtig. Ein Schutz und zugleich das Symbol einer gefährlichen Nachbarschaft von Juden und Palästinensern. Sigalit Landau zelebriert die nicht endende gegenseitige Bedrohung an ihrem eigenen Leib, indem sie einen Stacheldraht-Reifen um ihren nackten Körper kreisen lässt. Für Landau wird die Ohnmacht zur Tortur.

Shirin Neshat in "Body of Truth"
Shirin Neshat in "Body of Truth" | Bild: Filmwelt / Börres Weiffenbach

Die Islamische Revolution im Iran vertreibt Shirin Neshat aus ihrem Land, verändert ihr Leben grundlegend und schmerzhaft. Aus dieser Erfahrung entsteht ihre Kunst. In Abhängigkeit von der Ideologie oder des Auftrages der jeweiligen Regierung seien es die Körper der Frauen, so Neshat, die "zum Schlachtfeld" werden, "auf dem die Machthaber ihre Ideologie umsetzen können".

Verschleierte Frauen sind oft die Akteurinnen in Shirin Neshats Fotografien und Filmen. Deren Körper betrachtet sie in seiner Sinnlichkeit und politischen Dimension. "Shirin Neshat  geht mit dem Tabu der Sexualität im Islam um. Auf ihren Bildern sind es die Augen, die ganz stark Erotik transportieren, der Körper ist verdeckt", erklärt Evelyn Schels dazu.

Den Anderen akzeptieren

Die vier Künstlerinnen kommen aus verschiedenen Kulturen. Was ihre Werke verbindet, sind die persönlichen Verletzungen und Erfahrungen, aus denen sie entstehen: Unterdrückung,Verlust, Abgrenzung.

Katharina Sieverding in "Body of Truth"
Katharina Sieverding mit ihrer Leica | Bild: Filmwelt / Börres Weiffenbach

Katharina Severding will in der Abgrenzung eines der Urprobleme erkennen. Sie findet es essentiell, auch den Anderen in sich zu akzeptieren. Zu den frühen Arbeiten der Fotokünstlerin gehört die "Transformer"-Serie. Darin lässt sie ihr Gesicht mit dem ihres Lebensgefährten verschmelzen, löst die Grenzen von Frau und Mann auf.

Regisseurin Schels hält das für einen wichtigen Ansatz: "Ich finde toll, dass sie sagt: Man muss den Anderen in sich aufnehmen. Und das kann man auf vieles und die gesamte Gesellschaft übertragen."

Starker Film über starke Frauen und starke Kunst

Wer "Body of Truth" nur auf die Erfüllung seines Titels reduziert, wird enttäuscht werden. Regisseurin Evelyn Schels fasst ihr Thema weit. Das macht ihren Film intensiv und reich: "Für mich ist das Zentrale, dass alle vier Frauen ihre Verwundbarkeit und ihre Zerbrechlichkeit nicht verstecken. Sie zeigen sie und sie verwandeln sie. Sie nutzen ihre Schwächen, um daraus etwas sehr Starkes entstehen zu lassen."

Abramović  geht noch einen Schritt weiter. Für sie ist und war "die Frau ist das mächtigste Wesen auf dem Planeten". Es gäbe sogar das Gerücht, dass Jesus eine Frau gewesen sei, erzählt sie schmunzelnd und winkt ab: "Aber lassen wir das, das würde jetzt zu weit führen.

Autor: Lutz Pehnert

Kinotipp
"Body of Truth"
Regie: Evelyn Schels
Kinostart: 10. September

Stand: 07.09.2020 16:16 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 06.09.20 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
für
DasErste