Türkei entzieht "ttt"-Mitarbeiter die Akkreditierung

In eigener Sache

Halil Gülbeyaz im Interview (Tagesthemen)

Viele Jahre hat Halil Gülbeyaz für "ttt" und andere TV-Formate aus der Türkei berichtet. Seine Themen: inhaftierte Schriftsteller, der Niedergang der Pressefreiheit, die Lage der Kurden und der rücksichtslose Umgang mit dem Kulturerbe. Jetzt hat die Erdogan-Regierung seine Akkreditierung nicht verlängert – wie bei anderen deutschen und internationalen Journalisten auch. "ttt" protestiert entschieden dagegen.

Die Benachrichtigung war denkbar knapp: Die "Pressekarte", die Halil Gülbeyaz seit zwölf Jahren regelmäßig bekommen hat, wird er für 2019 nicht erhalten. Begründung? Fehlanzeige. Gülbeyaz (56), der in Berlin lebt, vermutet, dass es ausschließlich um seine bisherigen Beiträge geht. "Als ich die Absage-Mail gelesen habe, dachte ich mir: Ja, jetzt ist es soweit, denn ich habe damit gerechnet, dass sie irgendwann mal meine Pressekarte nicht verlängern würden. In den letzten Jahren haben sie die Freiheiten der Journalisten immer mehr eingeschränkt. Irgendwann mal – dachte ich mir – würden sie mir die Pressekarte endgültig einziehen."

Immer wieder hat Gülbeyaz in den vergangenen Jahren über die Kunst-, Presse- und Meinungsfreiheit in der Türkei berichtet, unter anderem über die lange inhaftierte Schriftstellerin Asli Erdogan. Die Türkei ist für den frei arbeitenden Journalisten Gülbeyaz für Recherchen und Dreharbeiten nun de facto gesperrt.

Zwei weitere deutsche Journalisten betroffen

Gülbeyaz ist einer von drei deutschen Journalisten, deren Akkreditierung jetzt nicht verlängert wurde. Betroffen sind auch Jörg Brase vom ZDF und Thomas Seibert vom Berliner "Tagesspiegel". Zahlreiche weitere deutsche und internationale Journalisten warten noch auf Nachricht, ob sie im laufenden Jahr weiter aus der Türkei berichten können.

Die Vergabe der Pressekarten nennen viele der Betroffenen inzwischen ein Lotteriespiel. Niemand kann sagen, wen das Presse- und Informationsamt als nächstes im Visier hat. Nachdem die Regierung Erdogan die nationalen Medien weitgehend unter ihre Kontrolle und viele Journalisten ins Gefängnis gebracht hat, werden nun auch die ausländischen Medienvertreter mit immer schärferen Restriktionen belegt.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.