SENDETERMIN So., 20.03.22 | 23:05 Uhr | Das Erste

Kultur-Boykott: Wie umgehen mit russischer Kunst?

Kulturbetrieb in Deutschland ringt um Positionierung

Playtitel thesen temperamente
Der Kultur-Boykott: Wie umgehen mit russischer Kunst? | Video verfügbar bis 20.03.2023 | Bild: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Solidarisierung mit der Ukraine allerorten – und ein bis dato hierzulande unbekanntes Musikstück erklingt dazu auch in Dresden: die ukrainische Nationalhymne. Es ist ein Krieg, der uns alle trifft und betrifft. Russland wird weltweit sanktioniert und geächtet.

SKD-Chefin Ackermann: "Man kann nicht zur Tagesordnung übergehen"

Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden | Bild: ttt

Auch der Kulturbetrieb will sich eindeutig positionieren. In der Semperoper zum Beispiel und in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, wo deren Generaldirektorin Marion Ackermann klar stellt: "Man kann nicht zur Tagesordnung übergehen, wenn plötzlich Städte bombardiert werden und etwas passiert hier mitten in Europa, was viele nicht für möglich gehalten haben, was wir zum Glück lange nicht mehr erfahren mussten."

Wie politisch muss sie sein, die Kunst? Haften die Künstler jetzt für Untaten ihrer Regierung? In München wurde Chefdirigent Valery Gergiev entlassen, der bis heute zum Krieg schweigt, zu eng ist seine Verbindung zu Putin. Star-Primadonna Anna Netrebko sprach sich gegen den Krieg aus, sagte aber kein Wort gegen Putin und die russischen Aggressoren. Ihre Engagements sind weltweit abgesagt, auch die Semperoper geht auf Distanz. Was aber ist mit den vielen Künstlern russischer Herkunft, die auch hier in Dresden im Orchester spielen?

Semperoper-Intendant Theiler gegen Gesinnungscheck

Semperoper-Intendant Peter Theiler
Semperoper-Intendant Peter Theiler  | Bild: ttt

Müssen jetzt alle Partei ergreifen, um weiter arbeiten zu können? Semperoper-Intendant Peter Theiler sagt dazu: "Man sieht in die Menschen ja nicht rein. Aber a priori kann ich doch jetzt nicht anfangen, Menschen auszuschließen, nur weil sie Angehörige eines Staates sind, der gerade fürchterliche Verbrechen begeht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich jetzt jeden einzeln in mein Büro bitte und ihn nach seiner Gesinnung befrage.“

Bilder russischer Künstler sind – und bleiben im Bestand der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Doch: russisch-deutsche Ausstellungen, wie die gerade erst zu Ende gegangene und groß gefeierte Romantik-Schau, die gemeinsam mit der Tretjakow-Galerie in Moskau vorbereitet wurde, sind vorerst passé. Kunst sollte Brücken bauen, Gemeinsames stiften, gerade angesichts einer blutigen Vergangenheit.

Kunstsammlungen Dresden stoppen deutsch-russische Projekte

Unter dem Titel "Träume der Freiheit" war zuletzt ein deutsch-russisches Romantik-Projekt in Moskau und dann in Dresden zu sehen.
Unter dem Titel "Träume der Freiheit" war zuletzt ein deutsch-russisches Romantik-Projekt in Moskau und dann in Dresden zu sehen. | Bild: ttt

Generaldirektorin Marion Ackermann entgegnet: "Das ist nicht möglich, unter so extremen Bedingungen auf einer staatlichen institutionellen Ebene unsere Kooperation fortzusetzen. Einfach weil es Krieg gibt. Und gerade jetzt, wo sich auch so viele Künstlerinnen und Künstler innerhalb Russlands gegen diejenigen gewandt haben, die den Krieg führen, sind wir natürlich auch komplett bei den Menschen, bei unseren Kollegen und Kolleginnen, und das ist wichtig, dass wir das nicht abreißen lassen."

Bilder wie aus einer anderen Welt: die Eröffnung der deutsch-russischen Schau, Dresden im letzten Herbst. Ein glamouröses Event. Anwesend sind die Eliten beider Länder: die Chefin der Tretjakow Galerie, der russische Botschafter, der sächsische Ministerpräsident. Man schmückte sich gern mit Kunst. Kooperation statt Konfrontation, politische Differenzen: Nebensache. Seit Kriegsbeginn sind nun alle Kombattanten: die Künstler, die Politiker, die Institutionen.

PEN: "Der Feind heißt Putin und nicht Puschkin"

Der Präsident des Deutschen PEN-Zentrums, Deniz Yücel, fordert hier mehr Differenzierung: "Ich halte es für geboten und richtig, die Zusammenarbeit mit dem russischen Staat und Institutionen des russischen Staates auszusetzen oder zu beenden. Ich finde es schwierig, wenn Sanktionen allgemein russische Künstlerinnen und Künstler, Autorinnen und Autoren treffen, die vielleicht selber Gegner des russischen Regimes sind. Das wäre ja etwas, was durchaus im Sinne Putins wäre. Und deswegen haben wir als PEN, auch im Blick auf Boykottforderungen gegenüber der russischen Literatur zum Beispiel, das in eine Formel gebracht: "Der Feind heißt Putin und nicht Puschkin."

Staatsministerin Roth: "Ich bin gegen einen Kulturboykott"

Kulturstaatsministerin Claudia Roth: "Wir müssen Brücken bauen, wo andere Mauern errichten."
Kulturstaatsministerin Claudia Roth: "Wir müssen Brücken bauen, wo andere Mauern errichten." | Bild: ttt

Claudia Roth, Staatsministerin für Kultur und Medien, meint, es brauche mehr Brücken: "Was wir erleben, ist ein Krieg eines Regimes, das Menschen tötet, Kinderkrankenhäuser bombardiert, das ein souveränes Land überfallen hat. Das machen sie in der Ukraine. Das ist aber auch ein Angriff auf die Demokratinnen und Demokraten, die in Russland für eine andere Perspektive kämpfen, und es sind vor allem auch Künstlerinnen und Künstler, bei denen sich diese demokratische Kraft verstärkt zeigt. Ich glaube, wir brauchen jetzt mehr Brücken. Wir müssen Brücken bauen, wo andere Mauern errichten. Das heißt: Ich bin gegen einen Kulturboykott.“

Russinnen und Russen, darunter viele Künstler, sind in den letzten Wochen gegen den Krieg ihres Landes auf die Straße gegangen. Viele wurden verhaftet. Welche Zeichen der Solidarität vermitteln wir ihnen, wenn wir sie pauschal alle wie Putins Gefolgsleute behandeln?

PEN-Präsident Yücel: "Es geht um Brücken in die Ukraine"

PEN-Präsident Deniz Yücel
PEN-Präsident Deniz Yücel | Bild: ttt

PEN-Präsident Deniz Yücel möchte den Fokus allerdings nicht auf Russland, sondern auf die Ukraine richten: "Ich habe wirklich großen großen Respekt. Ich habe Bewunderung für die Menschen, die in Moskau, Petersburg und so weiter auf die Straße gehen und gegen diesen Krieg protestieren. Brücken bauen: ja! Aber im Moment geht es nicht darum, Brücken nach Russland aufzubauen, sondern in die Ukraine."

Kulturpolitik in Zeiten wie diesen ist Symbolpolitik. Nicht mehr, nicht weniger. Und während in Deutschland über den richtigen Umgang mit russischen Kultureinrichtungen und Künstlern gestritten wird, werden in Lviv derweil, die Statuen und Denkmäler bombensicher verpackt.

Autoren: Rayk Wieland / Pia Uffelmann

Stand: 22.03.2022 18:24 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 20.03.22 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
für
DasErste