SENDETERMIN So., 05.09.21 | 23:05 Uhr | Das Erste

"Made to Measure": Ein künstlerisches Datenexperiment

Die Gruppe Laokoon geht auf digitale Spurensuche

Play"Made to Measure": Künstlerisches Datenexperiment
Das Kunstprojekt "Made to Measure" | Video verfügbar bis 06.09.2022 | Bild: WDR / Konrad Waldmann

Natürlich wissen wir, dass Google und Co. Daten von uns sammeln. Aber wie weit geht das wirklich? Im Dokumentarfilm "Made to Measure" macht die Künstlergruppe Laokoon aus Berlin und Wien das nun erlebbar, anhand eines erstaunlichen Experiments.

Wie viel wissen Google & Co. wirklich über uns?

Hans Block, Cosima Terrasse, Moritz Riesewieck von der Künstlergruppe Laokoon über das Datenexperiment: "Made to Measure"
Hans Block, Cosima Terrasse, Moritz Riesewieck von der Künstlergruppe Laokoon | Bild: WDR

"Wir wollten herausfinden, was diese Daten wirklich über uns sagen und was das genau für Daten sind, die große Unternehmen wie Google und Facebook täglich über uns sammeln", erklärt Hans Block, Mitglied der Künstlergruppe Laokoon: "Und dann kam uns die Idee eines künstlerischen Datenexperiments, bei dem wir die Frage stellen: 'Können wir einen Menschen anhand seines Datensatzes rekonstruieren, das Leben eines Menschen? Ohne dass wir diesen Menschen je zuvor gesehen haben?"

Datafizierte Doppelgängerin

Facebook-Seite für das Datenexperiment: "Made to Measure"
Facebook-Seite für das Datenexperiment | Bild: WDR

Im Film erleben wir, wie die Künstlerinnen vor zwei Jahren eine Facebook-Anzeige schalten. Sie suchen Testpersonen, deren Daten sie anonym bei Google auslesen dürfen. Von den 100, die sich bereit erklären, wählen sie einen Datensatz aus, um eine Doppelgängerin zu erschaffen. Die größte Herausforderung bestand für die Künstlergruppe darin, jemanden nur anhand von Daten zu "reproduzieren": "Wir kommen alle drei selbst aus dem Theater und haben eine Schauspielerin gebeten, die Lücken, die wir noch hatten, zu füllen."

Ein Leben rekonstruiert mit Hilfe des Google-Suchverlaufs

Datenexperiment: "Made to Measure": die Wiener Schauspielerin Nathalie Köbli (r.) und ihre "Vorlage"
Die Wiener Schauspielerin Nathalie Köbli (r.) und ihre "Vorlage" | Bild: WDR

Weil der ausgewählte Datensatz von einer Österreicherin stammt, engagiert die Gruppe die Wiener Schauspielerin Nathalie Köbli. Mit den Informationen aus den Daten und passender Requisite, nimmt sie das fremde Leben an, spielt rekonstruierte Lebensszenen nach.

Moritz Riesewieck, drittes Mitglied von Laokoon, erinnert sich an die beeindruckende Begegnung zwischen der Experiment-Teilnehmerin und ihrer Doppelgängerin: "Plötzlich hört die Experiment-Teilnehmerin die Geschichte ihres Lebens, obwohl ihre datafizierte Doppelgängerin dieses Leben natürlich niemals geführt hat. Aber sie hat es erzählt, als hätte sie es gelebt, bis ins letzte Detail."

Vom ersten Servierjob über die Konditorausbildung bis hin zur Existenzkrise: Der "Lebensfilm" macht die Test-Teilnehmerin sprachlos, erschreckt sie – und ebenso den Zuschauer, der sieht, wie sich die zwei Frauen "begegnen", in einer Art Blind Date von zunehmend beklemmender Intensität: "Krass, wie durchsichtig wir sind!"

Können wir das Auslesen unserer Daten verhindern?

Das Setting, das sich die drei Künstlerinnen ausgedacht haben, geht so gut auf, dass man das Ganze am eigenen Leib zu erfahren glaubt. Lässt sich solch ein Doppelgänger von uns etwa auch erstellen? Und kann man dem Auslesen der Daten irgendwie entgehen, beispielsweise indem man eine andere Suchmaschine verwendet oder das Facebook-Konto löscht? Hans Block hat eine eindeutige Antwort: "Selbst wenn man versucht, sich diesen großen Unternehmen zu entziehen, indem man z.B. keinen Google-Account hat, ist die Wahrscheinlichkeit sehr, sehr groß, dass diese Unternehmen Daten über uns sammeln. Das erfolgt z.B. über all die Apps, die wir auf unserem Smartphone haben, sobald wir sie öffnen, senden sie Daten über uns an große Datenkraken wie Google."

Selbstversuch auf interaktiver Website

Datenexperiment: "Made to Measure": Laokoon lädt zur interaktiven Sitzung.
Laokoon lädt zur interaktiven Sitzung. | Bild: WDR

Auf der Website zum Projekt kann man den Prozess in einer interaktiven Sitzung zusätzlich nachvollziehen. Noch intensiver als im Film wird man dabei in das Experiment mit einbezogen. Während man Fragen über die Testperson im Film beantwortet, wird man selbst beim Surfen von der Website ausgelesen – und erhält am Ende ein verblüffendes Datenprofil von sich. "Was wir mit unserer Website probieren", so Moritz Riesewieck, "ist, was sonst nie möglich wird: die Menschen beim Beobachten zu beobachten."

Denn, so ergänzt Cosima Terrasse, gerade das sei das Interessante: "Wir müssen innerhalb des Systems nachdenken und gleichzeitig versuchen, es zu entziffern. Es geht um die Sachen, die wir nie von uns selbst erahnen würden. Und das war auch so bei unserer Teilnehmerin. Sie hat Informationen in ihren Daten hinterlassen, die ihr nicht bewusst waren. Und das war unser größter Schreck: Wir haben reingeschaut in die Daten und wussten, wir sehen da gerade was, was sie nicht über sich weiß."

Real Time Bidding: Daten in Echtzeit handeln

Essstörungen, Depression, Lebenskrise: Als die Test-Teilnehmerin damit konfrontiert wird, muss sie die Begegnung zeitweilig abbrechen. Gerade in dieser Intimität entfaltet das Kunstprojekt "Made to Measure" eine hochpolitische Wirkung. Für Hans Block lautet daher das Fazit des Experiments:

Datenexperiment: "Made to Measure"
Die Doku dazu gibt es in der ARD-Mediathek. | Bild: WDR

"Es muss ein sehr großer Druck auf die Politik ausgeübt werden, auch die europäische Politik, die noch lange nicht kontrolliert, ob Daten tatsächlich weiter gehandelt werden – wie z.B. auf großen Auktionsmärkten, dem sogenannten Real Time Bidding, wo in Echtzeit Datenpakete und Persönlichkeitsprofile von uns an Data Broker gehandelt werden. Niemand weiß wirklich, was diese Data Broker eigentlich mit diesen Informationen machen."

Für unser eigenes Online-Verhalten haben die Künstlerinnen einen klaren Rat: beim Surfen die Cookie-Einstellungen auf das Notwendigste zu minimieren. Eine andere Chance haben wir im Moment nicht.

Autor: Norbert Kron

Filmtipp
Die Dokumentation "Made to Measure - Eine digitale Spurensuche":
Jetzt zu sehen auch in der ARD Mediathek.

Stand: 06.09.2021 11:23 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 05.09.21 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
für
DasErste