SENDETERMIN So, 17.03.19 | 23:05 Uhr | Das Erste

"No Roots" – die Sängerin Alice Merton

PlayAlice Merton
Alice Mertons Wurzeln | Video verfügbar bis 17.03.2020 | Bild: Das Erste

Es war der erste Song, den sie veröffentlichte und er ging prompt durch die Decke. NO ROOTS von Alice Merton wurde zum Welthit. Rund 400 Millionen Mal gestreamt, 170 Mio. Klicks bei YouTube, Top 10 in über 10 Ländern und – was vor ihr nur Nena gelang – der Track hat es auch in die amerikanischen Charts geschafft. Die 25 Jährige, der Vater Engländer, die Mutter Deutsche, hat nun auf dem eigenen Label "Paper Plane Records" ihr erstes Album "MINT" herausgebracht, mit dem sie klarstellen will, dass sie kein One Hit Wonder ist. Wir haben Alice Merton kurz vorm Start ihrer Europatournee bei der Probe in Berlin getroffen.

Ihr erster Song wurde zum Welthit

Alice Merton sitzt gern am Regiepult. In den Songs, die sie schreibt und komponiert erzählt sie von sich und ihrem Leben. Davon, dass sie nirgendwo zu Hause ist, beispielsweise. Mit dieser Ehrlichkeit hat sie offenbar einen Nerv getroffen.

Das Label der Sängerin Alice Merton heißt Paper Plane Records
Das Label der Sängerin Alice Merton heißt Paper Plane Records | Bild: Das Erste

2017 gelingt ihr eine Sensation: Gleich ihr erster Song wird ein Welterfolg. Und den bringt sie im Eigenverlag heraus. Sie ist 24 Jahre alt, als sie mit ihrem besten Freund ein eigenes Label gründet, PAPER PLANE – Papierflieger. "Paper Planes (Papierflieger) sind ja aus ganz einfachem Material, aber je nachdem wie du sie faltest können sie entweder ganz weit fliegen oder gar nicht. und das war so als wir die Plattenfirma angefangen haben, hatten wir wenig Geld und alles, was ich mit Songwriting und mit Nebenjobs verdient hab, haben wir in EP 'No Roots' gesteckt, um zu gucken was passiert", erzählt Alice Merton.

Merton will Pianistin werden

Geboren in Frankfurt, aufgewachsen in New York und Kanada, mit 13 zurück nach München, dann England. Ihr Vater war Unternehmensberater für Bergbauunternehmen. Das ist ein Grund für ihre vielen Umzüge. Ein anderer ist, dass ihre Eltern rastlose Menschen sind, erzählt Alice Merton.

Aufnahmen von einem Konzert in Kanada – als sie fünf Jahre alt ist, lernt sie vom Vater  Klavierspielen. "Ich wollte eigentlich mit 13 Pianistin werden, hab aber irgendwann gemerkt durch den Umzug nach Deutschland, dass ich die Zeit nicht nur in Musik investieren kann. Ich muss es auch in die Schule investieren, weil ich die Sprache nicht sprechen konnte", erinnert sich die Popsängerin.

Popsängerin Alice Merton bei Proben in Berlin
Popsängerin Alice Merton bei Proben in Berlin | Bild: Das Erste

Alice Merton studiert zunächst BWL, bricht aber das Studium ab. Sie will doch lieber Musikerin werden. Eine Liebeserklärung an Berlin. Ein bisschen klingt es so, als habe sie in Deutschland nun doch so etwas Ähnliches wie Wurzeln geschlagen. "Ich kam neulich zu einer Session in England und ich war eine Minute zu spät und er war gar nicht da der Produzent und er so: 'Die meisten kommen doch eine halbe Stunde später, oder?' Ich so: 'Ja, deutsche Pünktlichkeit halt!'", so Alice Merton.

Autorin: Charlotte Pollex

Stand: 18.03.2019 15:40 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 17.03.19 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Rundfunk Berlin-Brandenburg
für
DasErste