SENDETERMIN So., 27.03.22 | 23:20 Uhr | Das Erste

Alice Schwarzer und die Transsexualität

PlayEine ältere Frau mit weißen Haaren gibt ein TV-Interview
Alice Schwarzer und die Transsexualität | Video verfügbar bis 27.03.2023 | Bild: BR

Das neue Selbstbestimmungsgesetz soll allen Menschen die Möglichkeit geben ihr Geschlecht selbst festzulegen. Bereits im Alter von 14 Jahren. Die Feministinnen Alice Schwarzer und Chantal Louis schlagen Alarm.    

"Trans ist jetzt Mode. Und das ist das, was uns zutiefst beunruhigt", sagt Alice Schwarzer. "Da möchten wir einfach den jungen Leuten sagen: In den meisten Fällen seid ihr einfach nur sauer über die Geschlechterrolle. Bist du ein Junge, der keinen Bock hat, ein Held zu sein? Bist du ein Mädchen, das keinen Bock hat, Prinzessin zu sein? Pass mal auf, diese Rollen, dafür sind wir Feministinnen angetreten, die schaffen wir sehr gerne ab. Und dann kannst du dich als freier Mensch bewegen. Also wir müssen die ernsthafte Transsexualität von dem Unbehagen an der Geschlechterrolle unterscheiden."

Für viele ist die körperliche Angleichung essentiell

Ein junger Mensch mit Glatze, Brille eun weißer Kappe gibt ein Interview
Musiker und Autor Henri Maximilian Jakobs | Bild: BR

"Es wird ja alles immer so ein bisschen dargestellt, als wäre das so eine Laune und ein kurzes Unglück, das man hat", sagt der Musiker und Autor Henri Maximilian Jakobs. "Aber so ist es ja nicht. Alle Menschen, die ich kenne, die trans sind, haben einen immensen Leidensdruck und ein immenses Unglück und einen derartigen Hass auf diesen Körper, der einem eben zufällig gegeben wurde, der nicht zu ertragen ist."

Für viele Transmenschen ist daher die körperliche Angleichung an das von ihnen gelebte Geschlecht essentiell. Trans ist für sie keine Mode, sondern ein Selbsterkennen.

Wie selbstbestimmt ist man mit 14 Jahren?

Handy in der Hand
Trans als Trend? | Bild: BR

Das neue Selbstbestimmungsgesetz soll es einfach machen, den eigenen Personenstand, also den Geschlechtseintrag in allen relevanten Dokumenten zu ändern. Ohne ein Vetorecht Dritter, etwa der Eltern.

"Damit haben sie im Zweifel ein 14-, 15-, 16-jähriges Mädchen, das auf das Standesamt geht und sagt: 'Ab morgen bin ich der Paul.' Und dann einen ganz leichten Zugang zu diesen Hormonen und zu diesen OPs bekommt", warnt Chantal Louis. "Auch das Recht auf diese geschlechtsangleichenden Operationen ab 14 sollen ja festgeschrieben werden. Das ist wirklich eine Katastrophe."

"Selbstbestimmt, ein 14-jähriges Kind?", sagt Alice Schwarzer. "Im Trubel seiner Entwicklung, seiner Pubertät, seines Erwachsenwerden? Da haben wir doch die Verantwortung beratend zu begleiten und zu sagen: 'Wenn du das jetzt denkst, ok, bleiben wir ganz ruhig. Denk mal was du willst, solange nicht gehandelt wird. Dann sprechen wir uns mal in vier Jahren wieder: Kuck doch einfach, wie das Leben ist.'"

Viele Stufen bis zur Geschlechtsangleichung

Eine ältere Frau mit weißen Haaren udn Brille steht mit verschränkten Armen in der Sonne
Publizistin Nora Eckert | Bild: BR

"Ich finde es auf jeden Fall in Ordnung", sagt die Publizistin Nora Eckert. "Und zwar aus dem einfachen Grund: Es ist ja nicht so, wie das immer dargestellt wird, dass ich heute in eine Trans-Beratung gehe, morgen eine Therapie beginne und übermorgen schon im Operationssaal liege. Das ist eine vollkommen absurde Vorstellung."

Es sind viele Stufen bis zur Geschlechtsangleichung zu überwinden. Beratungsgespräche, Therapien und Gutachten. Und viele Entscheider reden mit. Nur dann zahlen die Krankenkassen. "Wir werden trans geboren", sagt Eckert. "Und das ist auch eine Sache, die ignoriert und übergangen wird. Trans ist eine pränatale Prägung und das sagt nicht irgendjemand. Das sagt die Biologie und die Neurobiologie."

 "Wir wissen selbst am besten, wer wir sind"

Eine mittelalte Frazu mit langen blonden Haaren gibt ein Interview
Aktivistin Julia Monro | Bild: BR

1981 trat das Transsexuellengesetz in Kraft. Wer eine Namens- und Personenstandsänderung beantragte, musste ein Begutachtungsverfahren durchlaufen. Die Änderung des Geschlechtseintrages hatte zur Voraussetzung: die Zeugungsunfähigkeit (also Kastration oder Sterilisierung) und die Zwangsscheidung, weil es die gleichgeschlechtliche Ehe noch nicht gab. Diese und weitere Hürden wurden durch höchstrichterliche Urteile als verfassungswidrig gekippt. Ein neues Gesetz ist überfällig.

"Wir wissen ja selbst am besten, wer wir sind", sagt die Aktivistin Julia Monro. "Deshalb finde ich das so übergriffig, wenn andere Menschen über mich entscheiden wollen, wie ich zu leben habe, wie ich mich zu geben habe, wen ich heiraten darf, ob ich überhaupt heiraten darf, wie ich meinen Körper gestalten darf und so weiter. Das ist ein sehr starker Eingriff in die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Und das wird als Bevormundung empfunden."

Schublade Mann, Schublade Frau?

Eine Frau mit weißen Haaren stit allein im Café
Ist trans eine Mode? | Bild: BR

Ersetzt werden soll das Transsexuellengesetz durch das Selbstbestimmungsgesetz. Der Entwurf dazu hat Alice Schwarzer so provoziert, dass sie nun eine Streitschrift herausgegeben hat: "Transsexualität. Was ist eine Frau? Was ist ein Mann?"

"Wir Feministinnen sind angetreten und haben gesagt: Lasst uns doch mal die Schubladen aufmachen", sagt Alice Schwarzer. "Schublade Mann, Schublade Frau, kommt doch raus und seid einfach Menschen. Und je nach individueller Begabung und Begeisterung: macht, was ihr wollt. Und nun wird wieder gesagt: Halt, halt, bei allem Queer-Gerede – interessant, das ist ja ist ein völliger Widerspruch – gibt es zwei Schubladen. Du bist ein Mädchen. Du bist kein richtiges Mädchen. Ja, dann aber hopp in die andere Schublade. Da musst du ein Junge sein. Und umgekehrt. Also unabhängig von der Betroffenheit dieser jungen Menschen ist das unheimlich reaktionär."

Wozu soll Schwarzers "Rettung" gut sein?

Eien Frau mit weißen Haaren gibt ein Interview
Eckert fragt sich, wen Schwarzer retten möchte | Bild: BR

"Alice Schwarzer hat ja immer wieder betont, dass sie Geschlechterrollen abschaffen will", sagt Nora Eckert. "Ich frage mich dann, wenn sie Mädchen sozusagen retten will und sie in ihrer Weiblichkeit belassen oder bestätigen will: Wozu soll diese Rettung dann gut sein, wenn es unwichtig ist, in Geschlechterrollen zu denken? Diese Rettungsgeschichte bei ihr, oder dieser Wahn: Das ist ein Wahn von Alice Schwarzer."

Alice Schwarzer traut den 14-Jährigen nicht zu, ihr wahres Geschlecht zu erkennen und die richtige Entscheidung zu treffen. "Wir sind in der Verantwortung diesen Kindern gegenüber und können denen nicht solche solche sexualpolitischen Moden überstülpen."

Der Streit hat gerade erst begonnen

Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit. Sagt das Grundgesetz. Jeder Mensch sollte also selbst über sich bestimmen dürfen. Aber ab welchem Alter? Der Streit darüber hat gerade erst begonnen.

Alice Schwarzer / Chantal Louis (Hrsg.): "Transsexualität", Kiepenheuer & Witsch

Autor: Andreas Krieger

Stand: 27.03.2022 19:39 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 27.03.22 | 23:20 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste