SENDETERMIN So., 12.09.21 | 23:10 Uhr | Das Erste

"Leave No Traces" von Jan P. Matuszyński

PlayEin Mann blickt in die Luft
"Leave No Traces" von Jan P. Matuszyński | Video verfügbar bis 12.09.2022 | Bild: Filmfestspiele Venedig

Polen im Jahr 1983. Das Kriegsrecht ist ausgesetzt. Der Abiturient Grzegorz Przemyk, Sohn einer Solidarność-Anhängerin, wird von Polizisten verhaftet, weil er sich nicht ausweisen will.

Ein Mann wird von zwei Rettungskräften gestützt
Opfer staatlicher Repression | Bild: Filmfestspiele Venedig

"Das ist ein zentraler Moment des Films, der mich wirklich bewegt", sagt Regisseur Jan P. Matuszyński. "Die Entscheidung von Grzegorz Przemyk, sich gegenüber den Polizisten nicht auszuweisen. Weil er das nicht tun muss. Er kennt seine Bürgerrechte. Das ist ein wichtiger Punkt."

Ein System, das Menschen zerstört 

Die Polizisten schlagen ihn brutal zusammen, verletzen ihn so schwer, dass er stirbt. Der Mord soll vertuscht werden. Grzegorz’ Freund Jurek ist der einzige Zeuge. Er ist jetzt in Gefahr. Der Film basiert auf einer wahren Geschichte. "Es ist ein einschneidendes Ereignis aus unserer Vergangenheit, das heute immer noch wichtig ist", sagt Jan P. Matuszyński. 

Ein Mann gibt ein TV-Interview
Regisseur Jan P. Matuszyński | Bild: BR

Der Film zeigt exemplarisch wie Diktaturen funktionieren. Der gesamte Apparat – Polizei, Justiz, Geheimdienst – wird in Bewegung gesetzt. Jurek und seine Familie werden wirtschaftlich und psychologisch unter Druck gesetzt, bespitzelt, manipuliert und gegeneinander aufgehetzt. Keine Rechtsstaatlichkeit. Ein System, das Menschen zerstört.

Die Beerdigung wird zum Fanal 

"Das Thema Freiheit, Entscheidungsfreiheit, der freie Wille, das ist hier wirklich zentral. Es durchdringt die gesamte Geschichte", sagt Jan P. Matuszyński. "Und es ist ein Thema, das mich umtreibt." 

Ein Mann mit Kopfhörern
Der gesamte Apparat wird in Bewegung gesetzt | Bild: Filmfestspiele Venedig

Die Beerdigung wird zu einer Demonstration, zum Fanal. Der gewaltfreie Widerstand in Polen bleibt. Wenige Jahre später wird sich ganz Osteuropa befreien.

Stand: 12.09.2021 19:23 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 12.09.21 | 23:10 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste