SENDETERMIN So., 17.01.21 | 23:05 Uhr | Das Erste

Menschlichkeit in Zeiten der Angst

PlaySchwarzweißbild einer jungen schwarzen Frau mit Pistole in der Hand
Menschlichkeit in Zeiten der Angst | Video verfügbar bis 17.01.2022 | Bild: Julia Leeb

Wie verhalten sich Menschen in Extremsituationen? Was bedeutet Leben im Kriegszustand? Woher schöpft man Hoffnung in einem nicht enden wollenden Konflikt? 

Eine blonde etwa 40jährige Frau blickt in einen Kamera
Kriegsreporterin Julia Leeb | Bild: BR

"Mich interessieren die Orte, von denen eigentlich keine Informationen nach außen gelangen", sagt die Fotoreporterin Julia Leeb. "Die Orte, wo keine Journalisten reinkommen, wo keine Zeugen rauskommen. Und das wissen natürlich die Machthaber. Deswegen sind diese Orte abgeschottet. Deswegen reise ich sozusagen diesen Nicht-Bildern hinterher. Ich möchte diese Lücken füllen und ich möchte diese toten Winkel unserer Welt beleuchten."

Krankenhäuser werden bombardiert

Seit über zehn Jahren bereist Julia Leeb als Kriegsreporterin die dunkelsten Orte auf unserem Planeten. Allein, mit ihrer Kamera. Kongo. Nordkorea. Ägypten. Libyen. "Ich höre von einem Ort, zum Beispiel Sudan, die Nuba-Berge", sagt Leeb. "Ein Ort, der nicht zugänglich ist. Dann höre ich, dass ein Frachtflugzeug von Nairobi nach Südsudan nach Juba fährt und von dort aus ein Konvoi in den Sudan rein fährt. Das sind dann so Zufälle. Es sind Zeitfenster, die sich öffnen und dann werde ich aktiv und sitze auf einmal in der Cargo-Maschine." 

Ein Konvoi Jeeps in der Wüste, auf der Ladefläche Maschinengewehre
Überholt von Rebellenautos  | Bild: Julia Leeb

2017 begleitet Julia Leeb einen Medizintransport in die Nuba-Berge. Sie will dort Dr. Tom Catena und seine Frau Nasima treffen. Sie sind die einzige ärztliche Versorgung für eine Million Menschen. Regelmäßig wird das Krankenhaus bombardiert.

Menschlichkeit ist Teil des Krieges

"Mein Ziel war es eigentlich auch, eine andere Seite vom Krieg zu zeigen, weil Krieg sehr männlich dominiert ist", sagt Leeb. "Es geht eigentlich nur um Truppenbewegungen, militärische Einsätze, Kollateralschäden. Aber wer kocht denn und wer unterrichtet und wer heilt und wer vergibt und wer liebt? Und diese Menschen, diese stillen Helden kommen nie zu Wort. Das ist eigentlich auch ein Teil von einem Krieg, der nie erzählt wird. Das ist die Menschlichkeit." 

Schwarweißfoto eine schwarzen Frau in einer Hütte
Mama Masika | Bild: Julia Leeb

Kongo. 2015. Jede dritte Frau wird hier Opfer einer Vergewaltigung. Missbrauch ist Kriegswaffe. Julia Leeb trifft auf vergewaltigte Frauen. Und auf solche, die trotz unsagbarer Umstände helfen. "Mama Masika ist die Person, die mich am meisten beeindruckt hat in meinem gesamten Leben. Ich habe nie einen Menschen getroffen, der so ein schreckliches Schicksal erleiden musste. Und sie hat allen Grund zu hassen. Sie hat allen Grund, Waffen zu tragen und sich zu rächen. Und sie hat sich dagegen entschlossen. Sie hat ein Refugium geschaffen für tausende von Vergewaltigungsopfern, die teilweise schwanger waren von ihrer schrecklichen Erfahrung. Und sie hat sie überredet, diese Kinder zu bekommen. Und diese Kinder und diese Opfer haben ein Zuhause gehabt. Sie hat die Täter stigmatisiert und nicht die Opfer."

Als Teenager in die Militärdiktatur

In allen Krisengebieten sind es vor allem die Frauen, die Hoffnung geben. Wie Hortense, die mit Unterstützung einer deutschen Stiftung eine Schule in der ostkongolesischen Stadt Beni gegründet hat. Momente der Menschlichkeit inmitten von Wahnsinn. Sie habe keine Lust, ihre Vorurteile spazieren zu führen. Lieber fängt sie jedes Mal frisch an. 

Eine blonde Frau spaziert in der Natur
Journalistin Leeb | Bild: BR

An die achtzig Länder hat Julia Leeb bereist. Angefangen schon als Teenager, mit Mutter und Schwester in der damaligen Militärdiktatur Myanmar. In Indien.

Aus drei Wochen wurden drei Jahre

Und dann: mit dem Rucksack durch Südamerika. "Ich habe meinen Eltern gesagt, dass ich Spanisch lernen möchte und dass ich in drei Wochen zurückkomme", sagt Leeb. "Das mit dem Spanisch lernen hat gestimmt. Aber aus den drei Wochen sind dann letztendlich sechs Jahre geworden." 

Schwarzweißbild von Kindern mit Maschinenpistolen
Regenschauer im Dorf des Warlords | Bild: Julia Leeb

Ihre Furchtlosigkeit schützt Julia Leeb nicht immer. 2011 ist sie in Libyen, als der Aufstand gegen Gaddafi zu einem Krieg wird. Auf dem Weg in die vermeintlich befreite Stadt Brega gerät sie mit ihren Begleitern unter Granatenbeschuss. Sie überlebt nur wie durch ein Wunder. Ihre Arbeit hat einen hohen Preis.

Was wäre die Alternative?

Ägypten, 2012. Arabischer Frühling. Julia Leeb berichtet vom Tahrir-Platz und wird wie andere weibliche Journalistinnen von einem Mob Männer verschleppt und misshandelt. Am nächsten Tag steht sie wieder auf dem Platz.

"Ja, es ist gefährlich, als Auslandsreporter tätig zu sein. Aber was ist die Alternative? Das Narrativ wär das Narrativ des Regimes", sagt Leeb. "Wir schauen zu, wie Machthaber Journalisten einsperren, zum Schweigen oder gleich um die Ecke bringen. Das sind alles Botschafter von unserer Welt, Botschafter dessen, was passiert. Wir können nicht in einer globalisierten Welt leben, ohne eine Ahnung zu haben, was im Nachbarland passiert." 

BUCHTIPP
Julia Leeb: "Menschlichkeit in Zeiten der Angst", Suhrkamp Verlag

Autorin: Laura Beck

Stand: 17.01.2021 19:09 Uhr

29 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 17.01.21 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste