SENDETERMIN So., 27.11.22 | 23:35 Uhr | Das Erste

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

PlayÖlbild eines Paares mit schielenden Augen
Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst | Video verfügbar bis 27.11.2023 | Bild: BR

Was ist das? Ein Sinnbild für das Leben? Die erdschwere Existenz in der Unendlichkeit? Materialität, die sich träumt, über sich nachsinnt? Oder ist es einfach nur das: ein Apparat, mit dem eine Kartoffel eine andere umkreisen kann? Wie Künstler Sigmar Polke uns wissen lässt.

Gegen Pathos, gegen Dogmen, gegen Egomanie

Ein Mann mit Brille und Cap spricht in die Kamera
Kurator Jörg Heiser | Bild: BR

Nicht immer ist Hirn dort zu finden, wo es elitär wispert und raunt. Deshalb halten viele Künstler unverdrossen dagegen: gegen Pathos, gegen Dogmen, gegen Egomanie in der Kunst. Mit Witz, dilettantischem Gebaren, mit Un-Sinn. Gespielter Idiotie. Der Begriff Idiot kommt ja ursprünglich vom altgriechischen idiotes, was erst mal nur Privatperson bedeutet. Jemand, der sich von der Macht fern hält. Jemand, der die Dinge anders betrachtet.

"Wenn Duchamps auf die Mona Lisa einen Schnurrbart malt, sind das natürlich Dinge, die ganz bewusst auch auf der Ebene von Karikaturen oder flachen Witzen spielen", sagt Kurator Jörg Heiser. "Das ist ein Aufbegehren gegen das, was gerade Ende des 19. Jahrhundert im Zuge der Kriegseuphorie entstanden ist, um sich davon zu distanzieren."

Kunst mit Unsinn und Idiotie

Höllensturz einer kleinen weißen Wolke
Höllensturz einer weißen Wolke  | Bild: BR

DADA. Um 1916 entsteht im "Cabaret Voltaire" in Zürich eine Kunstbewegung, die gegen Sinn in der Kunst revoltiert und die Botschaft vom Sockel holt. Mit Unsinn und Idiotie. Wilde Collagen, absurde Filme und sinnfreie Lautgedichte wie die "Ursonate" von Schwitters sind die subversiven Mittel. Frei nach dem Motto: Auch der Wahnsinn ist eine Perspektive auf die Vernunft.

Gewohnheiten ad absurdum führen. Ein Staubsauger unter dem Teppich ist eine Möglichkeit. Ebenso wie der Höllensturz einer kleinen weißen Wolke unter Angabe der Flugrichtung. Etwas formal liebevoll durchhalten, aber eben doch nicht ganz. Oder man modifiziert den Ölschinken. So entlarvt man den "guten" Geschmack, als das, was er ist. Ein anerzogenes Werturteil.

Der schlechteste Regisseur aller Zeiten

Unbekannte Flugobjekte
Ein Ölgemälde zeigt UFOs in einer Berglandschaft | Bild: BR

Der amerikanische Regisseur Ed Wood beugte sich solchen Werturteilen nicht. Er gilt als der schlechteste Regisseur aller Zeiten. Ein Enthusiast ohne Geld, dem nichts peinlich war, solange er nur seine Filme machen konnte. "Er nimmt einfach irgendwelche Aufnahmen von der amerikanischen US-Armee, um zu zeigen, dass die jetzt festgestellt haben, das Ufos fliegen", sagt Jörg Heiser. "Und es macht überhaupt keinen Sinn. Er macht es trotzdem und das erzeugt ein fast schon irres Lachen, wenn man das dann sieht."

Gottgegebene Macht. Privilegien. Exklusivität. Eine gewisse Aura. All dem ist beizukommen durch Witz, der keinen schont. Etwa wenn der massenwirksam inszenierte Pomp der Royals durch Übermalung umgedeutet wird. Nichts ist so umstürzlerisch wie Humor, denn wer über Autorität lacht, hat keine Angst. Die Mächtigen auf dieser Welt wissen das.

Ansicht einer Ausstellung
In der Bundeskunsthalle Bonn | Bild: BR

"Als Putin an die Macht kam in Russland, hat einer seiner engsten Freunde einen Fernsehsender gekauft", sagt Heiser. "Und als erste Amtshandlung in diesem Fernsehsender die Satire-Sendung eingestellt, die sich Woche für Woche mit Gummipuppen über Putin lustig gemacht hat. Anderes Beispiel: Elon Musk hat sofort nachdem er Twitter gekauft hat einen Account sperren lassen von einer Komikerin, die sich Elon Musk auf Twitter genannt hatte. Er trat an als Ritter für die Meinungsfreiheit und als Erstes reagiert er extrem empfindlich, wenn sich jemand über ihn lustig macht."

42 – lautet so der Sinn der Welt?

Karikatur zweier Männer, einer sagt "I hate you" zum anderen
"Ich hasse dich" | Bild: BR

Ein Holz-Männchen sucht im Tunnel unverdrossen den Ausweg, wie der Mensch unverdrossen nach Sinn in der Welt. Aber das ist der erste Irrtum: 42. Zu glauben, da wäre immer Sinn in allen Dingen. Die Welt ist laut, bizarr, absurd. Und der Idiot und Künstler spricht es offen aus. "Es ist alles lächerlich, wenn man an den Tod denkt", wusste Thomas Bernhard. Das ist die Ausgangslage.

AUSSTELLUNGSTIPP 
Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus, in der Bundeskunsthalle Bonn bis 10. April 2023

Autorin: Angelika Kellhammer

Stand: 27.11.2022 19:31 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 27.11.22 | 23:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste