SENDETERMIN Mo, 10.12.18 | 04:10 Uhr | Das Erste

Dokumentarfilm "It must schwing!": Wie zwei jüdische Deutsche den Jazz bekannt machten

Die Gründer des Jazz-Plattenlabels Blue Note, Alfred Lion und Frank Wolff
Die Gründer des Jazz-Plattenlabels Blue Note, Alfred Lion und Frank Wolff.  | Bild: NDR

"Sie waren Deutsche und brachten etwas nach Amerika, was Amerika dringend brauchte." – Zwei deutsche Juden fliehen vor den Nazis nach New York und bringen ihre Begeisterung für schwarze Musik mit. Songs, die sie schon in Berlin gehört haben. Jetzt finden sie diesen Sound und seine Musiker  in den Straßen von Harlem.

80 Jahre später läuft der Film,  der die Erfolgsgeschichte der beiden deutschen Freunde und ihres Plattenlabels "Blue Note" erzählt, in einem New Yorker Kino auf dem größten amerikanischen Dokumentarfilmfestival. Der Filmtitel:  "It must schwing".

Irre Geschichte der Jazzlegenden

"Es ist eine große Ehre, dass der Film heute in New York gezeigt wird, weil es ist eine New Yorker Geschichte. Blue Note gehört irgendwie auch zu New York", sagt Regisseur Eric Friedler.

Und alle kommen. Es ist eine große Geschichte und es ist Großes Kino. Auch Wim Wenders ist dabei. Er hat "It must schwing" produziert, schließlich ist er Experte für Filme mit und über die großen alten Männer der Musik.

Ein Label für schwarze Musiker

Alfred Lion (rechts) mit dem Musiker Hank Mobley
Alfred Lion mit dem Musiker Hank Mobley | Bild: NDR

Eric Friedler hat den Film gedreht - diese irre Geschichte der Jazzlegenden und der beiden Freunde, die sie entdeckt und mit ihrem Plattenlabel erst groß gemacht haben. Lou Donaldson und Sonny Rollins zum Beispiel, Art Blakey, John Coltrane, Wayne Shorter, Herbie Hancock, George Benson und Quincy Jones.

"Es ist ein Film erst einmal über eine große Freundschaft. Es ist ein Film über künstlerische Freiheit, über die Freundschaft zweier Männer. Ich denke, es ist am Ende auch ein politischer Film", so Fiedler.

Am Ende eine Weltfirma

Alfred Löw und Frank Wolf – die beiden sind seit ihrer Kindheit befreundet. Ende der 30er Jahre müssen sie aus Nazideutschland fliehen. Als Alfred Lion und Francis Wolff beginnen sie in New York ein neues Leben. Und widersetzen sich dem Rassismus, mit dem hier schwarze Musiker missachtet werden: "Die fingen wirklich winzig an und haben am Ende eine Weltfirma gegründet. Die beiden."

"It has to schwing"

In den Straßen und Bars der Stadt entdecken sie große Talente wie Thelonious Monk, die bis dahin keiner kannte. Sie produzieren Platten – im Wohnzimmer eines der besten Tonmeister der Welt: Rudy van Gelder. Von den 1 000 Aufnahmen, die sie machten, sind allein bis heute 950 Klassiker.

Ihr Geheimnis: Sie haben ein untrügliches Gespür für guten Jazz. Alfred Lion brachte das in den Aufnahmesessions auf eine einfache Formel. "It has to schwing. It’' not schwinging." Alfreds stärkste Kritik war: Es schwingt nicht. It’s not schwinging. Er wollte, dass es schwingt.

In diesem Schwing, in der Musik lag eine enorme politische Kraft.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass Alfred Lion und Francis Wolff durch ihr Handeln die Beziehungen zwischen Schwarz und Weiß maßgeblich verbessert und auf ihre Weise die Bürgerrechtsbewegung vorangetrieben haben", sagt Herbie Hancock.

"Das waren keine Aktivisten. Sie haben einfach aus einer Selbstverständlichkeit heraus diesen Männern und Frauen eine Plattform geboten, weil sie es auch so sahen. Und weil es für sie ganz selbstverständliche war, so zu leben", so Fiedler. 

Dokumentarszenen und Graphic Novel

Friedler verwendet im Film alte Radio-Interviews und historische Filmsequenzen – den größten Teil der Geschichte hat er zeichnen lassen – eine Graphic Novel. Elegant, aufwendig und lippensynchron.

"Ich höre Blue Note Platten, ich liebe Blue Note Platten, ich liebe diese beiden Männer, die uns nicht nur diese großartige Geschichte geschenkt haben, sondern eine Musik geschenkt haben, die bis heute unnachahmlich ist", so Fiedler

Dieser Film lässt uns teilhaben an der großartigen Geschichte. Wie aus dem tiefen Gefühl für den Schwing emotional und politisch bewegende Kunst wurde.  

Bericht: Natascha Pflaumbaum

"It must schwing – Die Blue Note Story“ läuft am 09.12.18 um 23:35 Uhr im Ersten

Stand: 18.05.2019 12:59 Uhr

16 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 10.12.18 | 04:10 Uhr
Das Erste

Produktion

Hessischer Rundfunk
für
DasErste