SENDETERMIN So, 01.12.19 | 23:05 Uhr | Das Erste

Musik ist nicht nur, was wir hören

Die originellen Thesen von David Byrne

PlayDavid Byrne
David Byrne: Musik ist nicht nur, was wir hören | Video verfügbar bis 23.02.2020 | Bild: NDR

Wie Musik entsteht und wirkt, hängt immer davon ab, was drum herum geschieht. "It’s context, context, context", sagt der Musiker David Byrne, Vordenker des Indie-Pops und legendärer Sänger der Talking Heads. Er liebt und lebt Musik in allen Facetten und Erscheinungsformen. Byrne veröffentlichte Alben mit Brian Eno, schrieb ein Musical über Imelda Marcos und zahlreiche Film- und Theatermusiken. Jetzt ist sein aktuelles Buch auf Deutsch erschienen: "Wie Musik wirkt".

Welche Zutaten braucht eine Komposition?

Musik ist für David Byrne mehr als eine Ansammlung von Tönen, erdacht von einem genialischen Mastermind. Ihn beschäftigt, von welchen äußeren Faktoren sie abhängt: "Ich wollte über all die Bedingungen schreiben, die Musik beeinflussen", sagt er. "Und den Leuten den Gedanken ins Hirn pflanzen, dass es gerade Druck und Begrenzungen sind, die die Dinge formen. Dessen sind wir uns manchmal nicht bewusst. Dabei muss das gar nicht mal schlecht sein."

Und genau darum geht es auch in seinem Buch. In Kapiteln wie "Mein Leben auf der Bühne" oder "Musik und Technik" erzählt Byrne von den Zutaten, die es braucht, damit eine Komposition in die Welt findet. Es sind Aufsätze zwischen Autobiografischem und Wissenschaftlichem.

Architektur als Instrument

Buchcover: Wie Musik wirkt
"Wie Musik wirkt": Im Buch steckt viel mehr, als man in fünf Minuten Fernsehen erzählen kann. | Bild: S. Fischer Verlag

Ein Beispiel ist Architektur – als Instrument. Byrne untersucht, wie die Akustik unterschiedlicher Orte Musiker beeinflusst. Er zeigt, wie die Klassik sich mit der Größe der Konzerthäuser entwickelte. Sehr komplexe Rhythmen klingen am besten unter freiem Himmel. "Es ist, wie die Makler sagen, die Location", erklärt Byrne. "Zum Beispiel die Carnegie Hall in New York: Es ist gut fürs Prestige, dort aufzutreten. Aber Popmusik und rhythmische Musik klingen schrecklich dort. Ein akustisches Desaster. Die Carnegie Hall wurde entsprechend des Zeitgeists gebaut für ausschweifende Orchestermusik. Die ist nicht besonders rhythmisch, aber dynamisch und reich im Klang. Und die klingt dort wunderbar."

Songschreiben in der digitalen Welt

Im Kapitel "Musik und Technik" geht es um Aufnahmetechniken. Und die sind heute vorrangig digital. Auch das hat natürlich Konsequenzen. "Heutzutage kann man perfekt klingende Songs im Schlafzimmer aufnehmen. Aber die Leute denken nicht daran, wie sie die dann live performen sollen", sagt David Byrne. "In meiner Generation haben wir zuerst auf der Bühne gestanden und dann die Songs aufgenommen. Heißt: Der Song entwickelte sich aus unserer Performance, daraus, wie das Publikum auf uns reagierte. Die Aufnahme war dann der Versuch, genau das festzuhalten."

Auftritte wie Kunstmanifeste

Von Anfang an machte sich Byrne viele Gedanken über Dinge wie Outfit und Beleuchtung. Er wollte Auftritte wie Kunstmanifeste: "Ich wollte ganz normal im Anzug daherkommen, dabei aber nicht wie im traditionellen Rock'n'Roll singen. Ich musste eine neue Sprache in Worten und Bewegungen aus mir heraus schaffen, die auch für mich einzigartig war." Damit wurden die Talking Heads zu einer der einflussreichsten Popbands. Aber reich wurde David Byrne damit nicht.

Ratgeber für Nachwuchskünstler

Er zeigt am Beispiel eines Soloalbums, was er von der Plattenfirma Warner bekam: Einen Vorschuss von 225.000 Dollar. Nach Abzug aller Kosten blieben ihm drei Prozent. Gerade mal 7000 Dollar Gewinn. Inzwischen produziert er seine Alben selbst – und verdient besser. Deshalb will er Musikerinnern und Musiker stark machen. Verträge, Finanzen: Das Buch ist auch Ratgeber. "Versuche, so viel wie möglich über das Business und die Finanzen zu lernen", erklärt er. "Wenn du als Kreativer in dem Business überleben willst, musst du es selbst drauf haben, nicht dein Anwalt oder Manager. Vergiss die romantische Idee, dass ein Künstler nichts über Geld wissen muss."

"Wie Musik wirkt": Im Buch steckt viel mehr, als man in fünf Minuten Fernsehen erzählen kann. Sie wissen ja: Kontext, Kontext, Kontext.

(Beitrag: Natascha Geier, Jürgen Fränznick)

Buch-Tipp
Wie Musik wirkt
Von David Byrne
S. Fischer Verlag (Oktober 2019)
ISBN: 978-3-10-397417-1
Preis: 35 Euro

Stand: 01.12.2019 22:04 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 01.12.19 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste