SENDETERMIN So., 01.03.20 | 23:35 Uhr | Das Erste

Pionierin der abstrakten Malerei

Film und Biografie über Hilma af Klint

PlayVier abstrakte Kunstwerke von Hilma af Klint hängen in einem Museum.
Pionierin der abstrakten Malerei | Video verfügbar bis 01.03.2021 | Bild: NDR

Sie malte wie niemand zuvor. 1906 schuf Hilma af Klint das erste abstrakte Bild der Welt. Doch 100 Jahre lang war das vergessen. Kandinsky, Mondrian oder Malewitsch galten als Begründer der Abstrakten Kunst. "Die Kunstgeschichte muss umgeschrieben werden", fordert die Kunsthistorikerin Julia Voss und legt jetzt eine umfassende Biografie der schwedischen Malerin vor. "Ich bin aus allen Wolken gefallen", sagt sie. "Wie kann es sein, dass ich Kunstgeschichte studiert, eine Doktorarbeit in Kunstgeschichte geschrieben habe und diesen Namen noch nie gehört habe?"

Warum kennt bis heute kaum jemand Hilma af Klint?

Zeitgleich kommt Anfang März ein Film über Hilma af Klint ins Kino: "Jenseits des Sichtbaren". Auch Filmemacherin Halina Dyrschka fragt, warum man diese Künstlerin bis heute kaum kennt. Klar, sie ist eine Frau. Und die Kunst ist bis heute männlich dominiert. Ein weiterer Grund jedoch ist: Hilma af Klint hatte verfügt, dass ihr mehr als 1.000 Bilder umfassendes Werk erst 20 Jahre nach ihrem Tod gezeigt werden durfte. Das riesige Archiv in Stockholm ist auch fast siebzig Jahre später nicht vollständig erschlossen. Noch bis vor wenigen Jahren wollten die großen Museen der Welt auch nichts von ihr wissen.

Mit Johan af Klint auf Spurensuche

Schwarz-weiß-Porträt der Künstlerin Hilma af Klint.
Sie schuf das erste abstrakte Bild der Welt, galt jedoch lange als vergessen: die Künstlerin Hilma af Klint (1862–1944). | Bild: mindjazz pictures

Mit dem Nachfahren Johan af Klint machte sich die Filmemacherin auf Spurensuche und entdeckte eine mutige Frau, die ungewöhnliche Wege beschritt. Und deren Leben so reich und voll war, dass wir hier nur ein paar kleine Stationen andeuten können: Hilma af Klint wird 1872 als Tochter eines schwedischen Marineoffiziers geboren. Sie studiert Kunst, gewinnt Preise, kann von ihren konventionellen Landschaftsbildern und Porträts leben. Doch sie entscheidet sich gegen diesen Weg. Sie will das Wesen der Welt begreifen. Denn sie ist Mitglied einer theosophischen Gesellschaft. Hier versuchte man, mit Toten Kontakt aufzunehmen, das Übersinnliche zu verstehen. Damals ist das nicht unüblich. Und Hilma ist ein begabtes Medium.

Hilma af Klint malte "Seelenzustände"

"Ich finde, diese Bilder strahlen eine Ruhe, eine Vollkommenheit aus, die ich nicht kannte bis dato", so Halina Dyrschka. "Ich habe soetwas noch nie gesehen." Hilma af Klint selbst sagte, sie male "Seelenzustände" und die Muster des Lebens. Es sind spirituelle Fragen, die sie beschäftigen. Hilma steht in regem Austausch mit der Welt "Jenseits des Sichtbaren". Was wir heute spiritistisch nennen, war damals, vor über hundert Jahren, ein Versuch von vielen, die Welt mit allen Sinnen zu begreifen. Und es gab ja auch bahnbrechende Entdeckungen im Bereich des bisher Unsichtbaren. So wie Röntgenstrahlen und Quantenphysik.

"Im Grunde geht es eigentlich darum, die alten Ordnungen aufzubrechen", erläutert Julia Voss. "Das macht sie mit ihren Gemälden und das zieht sich durch. Ein Leitmotiv ist, dass sie der Ansicht ist, dass der Geist stärker als die Materie ist und dass der Geist die Materie verändern kann." Und wie recht Hilma af Klint hatte! Dass wir jetzt von ihr wissen, ihr Werk würdigen können, das ist der Geist, ihr Geist, der die Materie verändert: Die Kunstgeschichte ist umgeschrieben. Es gibt kein Zurück.

(Beitrag: Natascha Geier)

Filmtipp
Jenseits des Sichtbaren
Hilma af Klint
Regie: Halina Dyrschka
Deutschland 2019
Länge: 93 Min.
Kinostart: 05.03.2020

Buchtipp
Die Menschheit in Erstaunen versetzen
Biografie: Hilma af Klint
Von Julia Voss
S. Fischer
ISBN:  978-3-10-397367-9
Preis: 25 Euro

Ausstellungstipps
Hilma af Klint und das wilde Zeichnen
17. März bis 11. April 2020
Grisebach
Fasanenstraße 25
10719 Berlin
Mo. bis Fr. 10 bis 18 Uhr
Sa. 11 bis 16 Uhr

Hilma af Klint
Artist, Researcher, Medium

4. April bis 27. September 2020
Moderna Museet Malmö

Stand: 01.03.2020 18:50 Uhr

21 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 01.03.20 | 23:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Norddeutscher Rundfunk
für
DasErste