SENDETERMIN So, 08.09.19 | 23:05 Uhr | Das Erste

"J'accuse" von Roman Polanski

Eine akribische Rekonstruktion der Affäre Dreyfus

PlaySzene aus "J´accuse" von Roman Polanski

Die Dreyfus-Affäre: Ein unschuldiger Offizier wird 1894 wegen Hochverrats verurteilt, um den wirklichen Verräter in der französischen Armee zu schützen. Alfred Dreyfus ist Jude. Es ist ein Schauprozess. "Die Dreyfus-Affäre ist wahrscheinlich so etwas wie eine Vorahnung aller Ereignisse, die dann im 20. Jahrhundert darauf folgen", sagt Produzent Alain Goldman. "Vor allem in Bezug auf den Holocaust."

Émile Zola schreibt 1898 einen offenen Brief an den Präsidenten der Französischen Republik, mit dem er die Öffentlichkeit über die Hintergründe der Affäre aufklärt. Die entscheidenden Informationen kamen von ihm: Major Picquart, Leiter des französischen Auslandsnachrichtendienstes. Er ist ein früher Whistleblower, seine Geschichte wird erzählt und diese Geschichte macht den Film "J’accuse" trotz seiner statischen Inszenierung zu einem sehr aktuellen Film.

Geschichte des heldenhaften Einzelkämpfers

Ein unschuldiger Offizier wegen Hochverrats verurteilt.
Ein unschuldiger Offizier wegen Hochverrats verurteilt.

"Picquart ist der beste Beweis eines aufrechten Mannes, ein Held", sagt Goldman. "Für mich ist er sogar der Held in der Dreyfus-Affäre. Dreyfus war ganz offensichtlich ein Opfer seiner eigenen Existenz und seines Volkes." Picquart, angefeindet und attackiert, wird ins Gefängnis kommen und seine bürgerliche Existenz zerbricht. Dennoch: Er bleibt bei der Wahrheit und bringt Dreyfus schließlich zurück in Freiheit.

Die Geschichte des heldenhaften Einzelkämpfers, der dem Druck der öffentlichen Meinung standhält. Womöglich kein Zufall, dass Roman Polanski diesen Stoff gemacht hat. 1977 wurde er angeklagt, er habe Geschlechtsverkehr mit einer Minderjährigen gehabt. Da ihm bis heute die Auslieferung in die USA droht, reist Polanski selten und kam auch nicht nach Venedig.

"Die beste Antwort auf die Dreyfus-Affäre für zukünftige Generationen sind solche Filme, die unsere Kinder zum Nachdenken anregen und ihnen zeigen, dass in keinem Land alles verloren sein muss", sagt Produzent Goldman.

Stand: 09.09.2019 11:43 Uhr

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 08.09.19 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste