SENDETERMIN So, 17.02.19 | 23:05 Uhr | Das Erste

Darsteller des Unspielbaren

Der große Bruno Ganz ist tot

Bruno Ganz
Bruno Ganz | Bild: dpa

Bruno Ganz gab selten Interviews. Nachdenklich, zurückhaltend, bescheiden – so beschreiben Freunde den Weltstar. Unvergessen ist eine seiner größten Rollen: Damiel, der Engel, der zum Menschen werden möchte: "Manchmal wird mir meine ewige Geistesexistenz zu viel. Ich möchte da nicht mehr so ewig drüber schweben – ich möchte ein Gewicht an mir spüren, das die Grenzenlosigkeit an mir aufhebt und mich erdfest macht."

Mit nur einem Blick Geschichten erzählen

Poetisch, leicht und tiefgründig: Wim Wenders' "Himmel über Berlin" ist ein Film für die Ewigkeit, auch dank Bruno Ganz, der es immer wieder schafft, eine ganze Geschichte zu erzählen, mit nur einem Blick. Schauspieler Ulrich Matthes sagt über ihn: "Das Leuchten dieses Schauspielers, die hohe Empfindsamkeit, die Klugheit, mit der er mit Texten umgehen konnte. Das war schon was Außerordentliches. Und das gibt es so selten – und deswegen ist meine Traurigkeit sehr groß."

"Es ist viel einfacher, nur den Schutt wegzuschaffen, als selbst alles niederzureißen!", sagt Bruno Ganz in seiner Rolle als Adolf Hitler in "Der Untergang". Jene Rolle war die größte Herausforderung, ein Wagnis. Und sie wurde kontrovers diskutiert. Zahlreiche Auszeichnungen hat er dafür bekommen. Doch den Schatten dieser Rolle wird er nie wieder los. Ulrich Matthes spielt in dem Film Propaganda-Minister Goebbels. "Es steht dann auch oft: Bruno Ganz, in Klammern: "Der Untergang". Also ich finde, da tut man ihm wirklich Unrecht.", sagt Ulrich. "Und ich scheue mich auch selber offen gestanden jetzt zu viel über den Untergang zu sprechen. Also er hat in so vielen sehr unterschiedlichen Filmen – übrigens auch seinen Humor! – beweisen können."

In Film und Theater einen sagenhaften Ruf

Er war Schweizer – auch den Almöhi konnte er gut. Hundert Filme hat er gemacht, viele davon mit internationalem Erfolg. Wie die italienische Komödie "Brot und Tulpen" – und "Der Vorleser" mit Kate Winslet. In den 70ern gibt Bruno Ganz dem Neuen Deutschen Film ein Gesicht. Er spielt unter anderem für Volker Schlöndorff und Wim Wenders. Ganz war einer der wenigen Schauspieler, die im Film und im Theater einen sagenhaften Ruf hatten. Die Berliner Schaubühne hat er mitbegründet, den Aufbruch des Theaters mitgestaltet. Hamlet, Prometheus, Faust. Er spielte sie alle.
Die Helden und die Normalos – er hat beide perfekt verkörpert, ihnen eine eigene, glaubwürdige Gestalt verliehen.

Genialität oder Handwerk?

Die ultimative Anerkennung: der Iffland-Ring. Den trägt der bedeutendste deutschsprachige Schauspieler. Was war sein Geheimnis? Genialität oder Handwerk? "Die Leute glücklich zu machen oder anzuziehen oder zu faszinieren, das würde ich nicht als Handwerk bezeichnen, sondern als Talent. Aber am meisten hat es eigentlich mit Fantasie zu tun. Dass man sich vorstellen kann, was in einem Menschen passiert, wenn der Mensch den und den Satz sagt, oder in so einer Situation ist, die man selber noch nie erlebt hat", sagte Ganz einst.

Bruno Ganz konnte mit wenig fast alles. Leise, ausdrucksstark, intensiv. "Bruno Ganz ist mit Sicherheit einer der größten, wenn nicht der größte Schauspieler deutscher Zunge – gewesen. Muss man ja jetzt sagen. Also, der Verlust ist wirklich enorm!", sagt Matthes. Mit 77 Jahren ist Bruno Ganz an Krebs gestorben.

Bericht: Tanja Küchle

Aus rechtlichen Gründen kann leider kein Video zum Beitrag angeboten werden.

Stand: 18.02.2019 09:30 Uhr

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 17.02.19 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Hessischer Rundfunk
für
DasErste