SENDETERMIN So, 04.11.18 | 23:05 Uhr | Das Erste

Stieg Larssons Vermächtnis – umfangreiche Recherchen zum Mord an Olof Palme

Playttt Sendung vom 04.11.2018
Stieg Larssons Vermächtnis – umfangreiche Recherchen zum Mord an Olof Palme | Video verfügbar bis 04.11.2019 | Bild: Das Erste

In Schweden erscheint in dieser Woche ein Buch, das brisantes Material enthält. Es sind Recherchen des Bestseller-Autors Stieg Larsson. Kurz vor seinem Tod verfolgt er Spuren, die helfen könnten, den Mord an dem schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme aufzuklären. Per Zufall entdeckt 2014 der schwedische Journalist Jan Stocklassa das unglaubliche Archiv. "Stieg Larssons Erbe" (Europa Verlag) heißt sein Buch, in dem er sich nicht nur in die Welt von Stieg Larsson begibt, sondern auch dessen Recherchen fortführt.

Das Buch "Stieg Larssons Erbe"

Autor und Journalist Jan Stocklassa
Autor und Journalist Jan Stocklassa | Bild: Das Erste

Ein Journalist, der besessen davon ist, die Wahrheit ans Licht zu bringen, der unermüdlich recherchiert. Stieg Larsson war wie dieser Held seiner Romane, selbst ein erfolgreicher investigativer Journalist, später noch Bestsellerautor. 2004 ist er gestorben. Jetzt kommt heraus – vor seinem Tod hat er selbst eine brisante Recherche verfolgt, den Mord an dem schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme. Als einer der ersten geht er Hinweisen nach, die in die rechtsextremistische Szene führen. "Es ist ein wahrer Krimi und es ist interessant, zu sehen, wie Stieg Larssons Recherchen zu Rechtsextremismus in seine Bücher eingeflossen sind und wie sie ihn zum Palme-Mord gebracht haben. Und dass jetzt – nach seinem Tod – noch mal alles an die Oberfläche.", so Jan Stocklassa,

Der Mord an Olof Palme – ein schwedisches Trauma

Olof Palme Gedenktafel in Stockholm
Olof Palme Gedenktafel in Stockholm  | Bild: Das Erste

28. Februar 1986. Olof Palme wird nach einem Kinobesuch in Stockholm auf offener Straße erschossen. Polizeischutz hat er keinen. Der Täter entkommt. Für die Schweden ist dieser Mord ein Trauma – bis heute. Der Journalist Jan Stocklassa hat jetzt herausgefunden, wie sehr dieses Verbrechen – passiert mitten im Zentrum der Stadt –  auch den Bestseller-Autor Stieg Larsson beschäftigt hat. Gleich an dem Tag nach dem Mord ist er hier her gekommen und hat sich für den Fall interessiert. Per Zufall stößt Jan Stocklassa auf die Recherchen von Stieg Larsson, in einem Lagerraum am Rande von Stockholm findet er unzählige Dokumente, Notizen, Hinweise – ein große angelegte Recherche. Stieg Larssons Vermächtnis. Aus den Notizen geht er hervor: Stieg Larsson verfolgte konkrete Hinweise, die belegen, dass  schwedische Rechtsextremisten am Palme-Mord beteiligt sind.

Olof Plame polarisierte

Olof Palme hat wie kein anderer schwedischer Politiker polarisiert. Auf der einen Seite war er charismatisch, hat begeistert, auf der anderen Seite hat er viele vor den Kopf gestoßen, er hat sich mit Fidel Castro getroffen, gegen den Vietnam – Krieg demonstriert.

Stieg Larssons Recherchen zeigen, wie der Hass auf ihn wächst und sie legen nahe, dass dieser mit den Jahren zunehmend von mächtigen Gegnern gesteuert wurden. "Er hat starken Hass und Widerstand von vielen Menschen innerhalb und außerhalb Schwedens auf sich gezogen. Sie kamen in einem schrecklichen Bündnis zusammen, um Olof Palme loszuwerden. Ich denke der konkrete Auslöser war dann, dass Olof Palme einen Waffendeal mit Südafrika aufdecken wollte. Das war eine Bedrohung für sehr mächtige Leute innerhalb und außerhalb Südafrikas.", meint Stocklassa.

Kurz vor seinem Mord noch hatte Olof Palme auf einer Anti-Apartheids-Konferenz in Stockholm das Regime in Südafrika ungewöhnlich scharf angegriffen. Der südafrikanische Geheimdienst als Drahtzieher – die These ist nicht neu. Doch in Stieg Larssons Notizen findet sich eine mögliche Verbindung zwischen Südafrika und den schwedischen Rechtsextremisten. 

Stocklassa folgt Stieg Larssons Recherchen

"Stieg Larssons Erbe" von Jan Stocklassa
"Stieg Larssons Erbe" von Jan Stocklassa | Bild: Das Erste

Jan Stocklassa beschließt, diese Recherchen weiterzuführen. Er kam zu dem Schluss, dass Stieg Larsson wahrscheinlich versucht hätte, die Leute zu treffen, von denen er annahm, dass sie beteiligt waren. Also tat er es an seiner Stelle und begann Leute zu treffen, die er aus seinen Recherchen kannte. Jan Stocklassa gelingt es, Kontakt zu verdächtigen Personen aufzubauen. Er greift auf Methoden zurück, die auch in den Verfilmungen von Stieg Larssons Romanen eine wichtige Rolle zu spielen. Lisbeth Salander – die Figur des Bestseller-Autors – ist weltberühmt. Dafür, dass sie die Computer Verdächtigen hackt und so wichtige Hinweise liefert. Jan Stocklassa stößt mit dieser Methode auf einen Mann, bei dem sich seiner Meinung nach auffällig viele Hinweise auf den Mord verdichten. Und beschließt, eine Mitstreiterin auf ihn anzusetzen, die mit ihm das Grab von Olaf Palme besucht. Stocklassa befestigt eine Kamera an der Wand und filmt, wie die Frau mit dem Verdächtigen entlang kam. Das Video hat uns Jan Stocklassa zur Verfügung gestellt. Der Besuch am Grab mache deutlich, so der Journalist, wie aktiv der Mann noch heute Olof Palme hasse. Er spuckt auf das Grab.Und er habe weitere Anhaltspunkte, sogar Hinweise zur Tatwaffe. "Ich habe gute Gründe anzunehmen, dass er nah an dem Mord-Komplott dran war. Er könnte sogar an dem Mord beteiligt, sogar der Attentäter sein. Ich habe das Material zusammengestellt und der Polizei übergeben. Und ich denke, es gibt gute Gründe, zu untersuchen, ob er an dem Mord beteiligt war.", so Stocklassa.

"Stieg Larssons Erbe" heißt sein detailreiches, spannendes Buch. Morgen wird es in Schweden veröffentlicht. Sein Inhalt wird Furore machen, den Fall neu aufrollen und mal wieder an Schwedens Trauma rütteln.

Autorin: Katja Deiss

Stand: 07.11.2018 12:35 Uhr

15 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 04.11.18 | 23:05 Uhr
Das Erste

Produktion

Rundfunk Berlin-Brandenburg
für
DasErste