SENDETERMIN So., 06.03.22 | 23:20 Uhr | Das Erste

Liebe in Zeiten des Krieges

Elvira Sastres Roman über die Folgen des Spanischen Bürgerkrieges

PlayDie Lyrikerin und Schriftstellerin Elvira Sastre
Liebe in Zeiten des Krieges – Roman über die Folgen des Spanischen Bürgerkrieges | Video verfügbar bis 06.03.2023 | Bild: WDR

Sie ist 29 Jahre jung, Feministin, Schriftstellerin, Poetry Slammerin und Spaniens neue literarische Stimme: Elvira Sastre. Gerade ist ihr Buch "Die Tage ohne dich" auf Deutsch erschienen. Der Familienroman über Liebe und Verlust erzählt davon, wie der Bürgerkrieg der 1930er Jahre die spanische Gesellschaft bis heute prägt. ttt hat Elvira Sastre in Madrid getroffen.

Den Ungehörten eine Stimme geben

"Ich glaube fest daran, dass Lyrik allen Menschen gefällt. Viele wissen es einfach noch nicht", sagt Elvira Sastre. 1992 in Segovia geboren, begann sie bereits mit 15 Jahren Poesie zu bloggen. Mittlerweile hat sie fünf Gedichtbände veröffentlicht, die alle zu Bestsellern wurden. Ihr Instagram-Account hat über eine halbe Million Follower.

Wenn sie in Spanien auftritt, sind das keine Lesungen, sondern Performances. Gemeinsam mit anderen Schriftstellerinnen und Musikern rockt sie ganze Stadien. "Irgendwann wurde mir klar, dass meine Gedichte auf der Bühne auch durch einen Musiker an meiner Seite gewinnen würden. Auf diese Art entsteht so etwas wie eine dritte Kunst, irgendetwas zwischen Poesie und Musik."

Elvira Sastre hat die Lyrik in Spanien hip gemacht und mit ihren Themen – Gewalt gegen Frauen, Machismo und Feminismus – den Nerv einer ganzen Generation getroffen. "Ich schätze mich glücklich, durch meine Bekanntheit denen eine Stimme zu geben, die keine haben", sagt sie.

Gegen das Vergessen

Elvira Sastre
Elvira Sastre: "Die Geschichte Spaniens liegt mir sehr am Herzen." | Bild: WDR

Das hat sie auch in ihrem Debütroman "Die Tage ohne dich" getan. Dafür erhielt sie 2019 den Premio Biblioteca Breve. Elvira Sastre verknüpft darin zwei Liebesgeschichten: eine aus der Zeit des Bürgerkrieges und der Franco-Diktatur und eine aus dem Spanien der Gegenwart. "Ich habe Gott sei Dank bisher nie einen Krieg, auch keinen Bürgerkrieg, erleben müssen. Es ist das Traurigste, was einem Land widerfahren kann. Besonders im Bürgerkrieg, da werden deine Nachbarn, deine Freunde plötzlich zu Feinden. In dieser fatalen Situation ist das Einzige, was dich vielleicht trösten kann, die Liebe."

Die literarische Aufarbeitung einer Epoche, deren Verwerfungen und Verwundungen bis heute zu spüren sind, trifft auf die überfällige Auseinandersetzung mit den Verbrechen des Franquismo. Viele Jahre lang wurde über die Opfer geschwiegen – über die Toten und die Verschwundenen, von denen die Angehörigen nicht einmal wussten, wo sie begraben sind, weil die Täter sie in Massengräbern verscharrt hatten. "Dieser Bürgerkrieg ist noch nicht so lange her. Es gibt noch viele Menschen, die darunter leiden. Die Wunden sind nie geheilt. Um zur Heilung zu kommen, muss darüber gesprochen werden, deshalb schreibe ich. Es gibt noch immer so viele Familien, die ihre ermordeten Angehörigen nie beerdigen konnten."

Elvira Sastre kämpft mit ihrem Buch gegen das Vergessen. "Nach einer Lesung in Madrid kam eine alte Frau und dankte mir. Sie habe immer nach einem Weg gesucht, ihrem Enkel vom Bürgerkrieg zu erzählen. Und durch meinen Roman gebe es nun etwas, das auch ihn daran interessiere und das sie nun beide verbinde und ins Gespräch bringe. Solche Reaktionen begeistern mich."

Und sie setzt ein Zeichen gegen den Krieg und für die Freiheit. "Der Krieg ging vorbei, und unsere Seelen schienen um Millionen Jahre gealtert. Wir verloren Freunde und unser Leben, wie es einmal gewesen war. Allerdings nicht das Bedürfnis, unsere Kinder zu lehren, nach Freiheit zu streben. Ihnen beizubringen, wie sie sie sich zurückholen", heißt es in ihrem Roman.

Buchtipp

Elvira Sastre: Die Tage ohne dich.
Thiele Verlag 2022, Preis: 22 Euro

Autorin des TV-Beitrags: Brigitte Kleine

Die komplette Sendung steht am 06. März ab 20 Uhr zum Abruf in der Mediathek bereit.

Stand: 07.03.2022 08:23 Uhr

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.