SENDETERMIN So., 07.06.20 | 23:05 Uhr | Das Erste

Trauer. Wut. Trauma

Amerika brennt

PlayAufruhr in den Straßen von New York
Trauer. Wut. Trauma | Video verfügbar bis 07.06.2021 | Bild: WDR

Es ist eine verhängnisvolle Konstellation: Amerika erlebt derzeit die größten Proteste seit der Ermordung von Martin Luther King im April 1968. Amerika ist gelähmt durch eine Pandemie, die die Kluft zwischen schwarz und weiß, zwischen arm und reich noch deutlicher hervortreten lässt. Und Amerika ist geschwächt durch einen Präsidenten, der die Spaltung der Gesellschaft vorantreibt und die Krise mit Chaos bekämpft.

Seit am 25. Mai George Floyd bei einem Polizeieinsatz brutal getötet wurde, entlädt sich die Wut der amerikanischen Schwarzen in nicht nur friedlichen Protesten. Auf der ganzen Welt solidarisieren sich Menschen mit der "Black Lives Matter"-Bewegung. An diesem Wochenende demonstrierten Zehntausende in den deutschen Großstädten gegen Rassismus. ttt sprach in New York mit Hawk Newsome, einem der führenden Aktivisten von "Black Lives Matter", und traf den Fotografen Ken Schles, einen Chronisten der Ära Trump, der die Proteste gegen ihn nicht als Beobachter, sondern als Teilnehmer begleitet.

Wie viel zählt ein schwarzes Leben?

Hawk Newsome
Der Aktivist Hawk Newsome | Bild: WDR

Hawk Newsome kommt aus der Bronx. Der 43-Jährige hat Jura studiert. Jetzt kämpft er für "Black Lives Matter". Die Bewegung formierte sich 2013 nach dem Freispruch des Feuerwehrmanns George Zimmerman, der wegen Mordes am afroamerikanischen Teenager Trayvon Martin vor Gericht stand. Newsome sieht wie viele andere in George Floyds Tod die Fortsetzung einer Reihe skandalöser Tötungsdelikte: Meist waren die Opfer Schwarze, die Täter weiße Polizisten. Kaum einer von ihnen wurde verurteilt – und wenn überhaupt, dann nur zu geringen Haftstrafen. Dass Derek Chauvin, jener Polizist, der fast neun Minuten lang sein Knie auf Floyds Nacken drückte, bereits nach wenigen Tagen angeklagt wurde, besagt, so Newsome, nichts. Vermutlich werde auch dieser Prozess mit einem Freispruch enden. 

Alltäglicher Rassismus

Demonstration in New York
Demonstration in New York | Bild: Ken Schles

Die USA sind auch mehr als 150 Jahre nach dem Verbot der Sklaverei und 55 Jahre nach dem Ende der Rassentrennung ein tief gespaltenes Land. Noch immer prägen rassistische Vorurteile den Alltag. Die Hoffnungen, die viele Afroamerikaner mit Barack Obama verknüpften, haben sich nicht erfüllt. Eine verfehlte Sozialpolitik und die wachsende Angst der Mittelklasse haben dazu geführt, dass die Menschen am Rande der Gesellschaft, seien sie schwarz oder arm oder beides, unter Generalverdacht stehen. Mit katastrophalen Folgen, wie die zunehmende Polizeigewalt gegen Schwarze zeigt. In Minneapolis, der Heimat George Floyds, stellen Afroamerikaner 20 Prozent der Bevölkerung, aber 60 Prozent der Opfer polizeilicher Brutalität.    

Die wahre Sprache Amerikas

Hawk Newsome war früher davon überzeugt, dass nur gewaltfreie Proteste zum Erfolg führen könnten. Heute glaubt er das nicht mehr. Amerikas Sprache sei die Gewalt. "Schon die 'Boston Tea Party', die am Anfang der Unabhängigkeit von Amerika steht, war eigentlich ein Aufstand. Das ganze Land beruht auf einem Aufstand. Und jetzt verurteilen sie Rebellen, weil sie Rechte für Schwarze fordern. Dabei sprechen wir doch jetzt nur die wahre Sprache Amerikas."

Am Rande eines Bürgerkriegs

Die Bilder aus den Metropolen der USA sind schockierend. Mehrere Städte haben Ausgangssperren verhängt. Das Land scheint sich auf einen Bürgerkrieg zuzubewegen – befeuert von Donald Trump, der mit Militärgewalt gegen die Demonstranten gedroht hat. "Danke Donald Trump, dass du den Funken zur Revolution geschlagen hast", sagt Hawk Newsome. "Er hat uns geholfen, so weit zu kommen. Er hat den Aufstand angezettelt. Das hätte ich in 100 Jahren nicht geschafft: Er hat jedem gezeigt, wie rassistisch Amerika ist."

Der Fotograf Ken Schles auf den Straßen von New York
Der Fotograf Ken Schles  | Bild: Ken Schles

Ken Schles, Fotograf und Künstler, lebt in der Lower East Side. Seine Werke sind unter anderem im Museum of Modern Art und dem Art Institute of Chicago zu sehen. Er war auch in diesen Tagen an vorderster Front dabei, als die Menschen in New York gegen den Rassismus protestierten. "Nur wegen 'Black Lives Matter' sind wir auf der Straße. Eigentlich herrscht in New York noch Lockdown." Ken Schles hat in die Gesichter der Verzweifelten, Trauernden und Zornigen geblickt. Und er hat gesehen, wie die Wut wächst. Die USA sind für ihn ein "Failed State", ein gescheiterter Staat.

Aber es gibt, wenn auch vereinzelt, Zeichen der Versöhnung zwischen den Fronten, "Weiße, die an die Befreiung der Schwarzen glauben, Arme und Reiche. Weiter so!", sagt Hawk Newsome. "Hier wurde etwas angestoßen", so Ken Schles, "diesmal kann sich etwas verändern."

Buchtipps

Ken Schles: Invisible City.
Steidl Verlag 2016, Preis: 34 Euro

Ken Schles: Night Walk.
Steidl Verlag 2016, Preis: 38 Euro

Autoren des TV-Beitrags: Andreas Ammer/Juergen Fraenznick

Stand: 08.06.2020 09:49 Uhr

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.