SENDETERMIN So., 10.10.21 | 23:45 Uhr | Das Erste

"Female Voice of Afghanistan"

Mutige Frauen trotzen den Taliban

PlaySadiqa Madadgar, Sängerin
"Female Voice of Afghanistan" – Mutige Frauen trotzen den Taliban | Video verfügbar bis 10.10.2022 | Bild: WDR

Ende Juni haben die letzten deutschen Soldaten Afghanistan verlassen. Andreas Rochholl, Regisseur, Filmemacher und Produzent, und die Musikethnologin Yalda Yazdani sind den umgekehrten Weg gegangen. Im Juli sind sie nach Kabul gereist, haben neun Sängerinnen getroffen, interviewt und beim Singen gefilmt. Die Aufnahmen sind Teil des virtuellen Musikfestivals "Female Voice of Afghanistan, das die Zeitgenössische Oper Berlin vom 15. bis zum 18. Oktober veranstaltet.

Virtuelle Begegnungen

Andreas Rochholl
Initiator und Festivalleiter Andreas Rochholl | Bild: WDR

Die Idee ist bestechend: Künstlerinnen und Künstler treten in Berlin vor einem Greenscreen auf und performen gemeinsam mit afghanischen Sängerinnen, die in filmischen Porträts vorgestellt werden. "Ein halbes Jahr lang haben zwei Musiker auf zwei verschiedenen Kontinenten digital miteinander ein Musikstück entwickelt", sagt Andreas Rochholl. "Den einen Teil habe ich im Juli in Kabul in einer Boxhalle gefilmt. Dieses Filmmaterial projizieren wir hier über die Greenscreen-Technologie, so dass die zwei Berliner Musiker mit ihrer Duo-Partnerin im gleichen Raum sitzen können."

Sadiqa Madadgar

Sadiqa Madadgar auf Social Media
Sadiqa Madadgars Auftritt bei "Afghan Star" | Bild: WDR

Eine der bekanntesten ist Sadiqa Madadgar. In ihrer Heimat ist die 22-Jährige ein Idol, seit sie 2019 bei der Show "Afghan Star" mitgemacht hat. Auf Youtube, Instagram und Tiktok folgen ihr Hundertausende. Ihre Auftritte waren auch ein Zeichen gegen den radikalen Islam und für die Frauenrechte. "Ich war voller Hoffnungen und Träume", sagt sie. "Aber die Afghanen sind ein religiöses Volk. Und eine Muslimin soll nicht singen."

Im August haben die Taliban die Macht übernommen. Aus dem ehemaligen Frauenministerium in Kabul wurde das "Ministerium für Gebet und Orientierung sowie zur Förderung der Tugend und zur Verhinderung von Lastern". Für Frauen wie Sadiqa Madadgar ist Afghanistan nicht mehr sicher. Im August postete sie: "My heart is in pieces when I look at the soil, my homeland which is being destroyed slowly before my eyes." ("Mein Herz zerbricht, wenn ich sehe, wie meine Heimat vor meinen Augen langsam zerstört wird.")

Lange hat sie darüber nachgedacht, ob sie bleiben oder gehen soll. Mittlerweile ist ihr die Flucht gelungen. "Aber mein Herz ist noch in Afghanistan. Das ist mein Land. Ich mache mir große Sorgen und kann doch nichts für meine Leute tun."

"Wir wollen keine Opfer sein"

Yalda Yazdani, Kuratorin
Kuratorin Yalda Yazdani | Bild: WDR

Yalda Yazdani hat das Berliner Festival kuratiert. Sadiqa Madadgar und die anderen acht Sängerinnen hat sie im Juli kennengelernt: "Sie wollten damals alle nicht fort. Sie wollten in ihrem Heimatland bleiben und die Musik und Kultur lebendig halten", sagt sie. "Sie haben betont: Wir wollen keine Opfer sein."

Doch in Afghanistan haben die Künstlerinnen keine Chance mehr aufzutreten. Umso wichtiger ist es, dass das Festival sie sicht- und hörbar macht, ihnen internationale Kontakte und Solidarität verschafft. "Ich liebe die Musik", sagt Sadiqa Madadgar. "Als ich bei der Castingshow war, habe ich mir gesagt, es ist egal, dass du Muslimin bist. Du musst so leben, wie du leben willst."

Autor des TV-Beitrags: Max Burk

Die komplette Sendung steht am 10. Oktober ab 20 Uhr zum Abruf in der Mediathek bereit.

Stand: 10.10.2021 17:49 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 10.10.21 | 23:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste