SENDETERMIN So., 18.07.21 | 23:50 Uhr | Das Erste

"Der Atem des Meeres"

Preisgekrönter Dokumentarfilm über das Wattenmeer

PlayBahn im Wattenmeer
"Der Atem des Meeres" | Video verfügbar bis 18.07.2022 | Bild: Windmill Film

Es ist ein ganz besonderes Universum: das Wattenmeer. Die Region zwischen Dänemark, den Niederlanden und Deutschland umfasst rund 11.500 Quadratkilometer. Die Landschaft ist voller Gegensätze, geprägt vom Wechselspiel der Gezeiten. Der renommierte niederländische Filmemacher Pieter-Rim de Kroon folgt dem Rhythmus von Ebbe und Flut. In poetischen Bildern erzählt er Geschichten von Menschen, Flora und Fauna rund um dieses einzigartige Binnensystem. Am 29. Juli kommt sein Film "Der Atem des Meeres" in die deutschen Kinos.

Einatmen und Ausatmen

Von der nordholländischen Stadt Den Helder über die Küste Ostfrieslands bis zur dänischen Halbinsel Skallingen erstreckt sich das Wattenmeer. Seit 20 Jahren gehört es zum UNESCO-Welterbe. Es ist das weltweit größte und vielfältigste Gezeitengebiet.

Fischfang im Wattenmeer
Fischfang im Wattenmeer | Bild: Windmill Film

Jede Insel und jede Gemeinde hat ihren eigenen Charakter. Pieter-Rim de Kroon hat sie besucht und ihre Besonderheiten beobachtet. Er blickt auf faszinierende Details und das große Ganze, erzählt vom Leben und Tod der Menschen, Tiere und Pflanzen. Im Wechsel von Ebbe und Flut wird der Küstenboden täglich zweimal vom Meer überspült und fällt wieder trocken.

Wie ein atmender Organismus wandelt sich das Wattenmeer im Takt der Gezeiten, im Wandel des Wetters und der Jahreszeiten. "Einatmen, ausatmen, Ebbe, Flut – das ist wie ein ewig wiederkehrender Prozess", sagt Pieter-Rim de Kroon. "Und genau darin liegt die Magie des Wattenmeeres und auch dieses Films."

Die zerbrechliche Beziehung von Mensch und Natur

Blick auf das Wattenmeer
UNESCO-Welterbe Wattenmeer | Bild: Windmill Film

Mit faszinierenden Bildern von Quallen, Krabben und Seehunden, mit Geschichten aus dem Alltag der Menschen zeichnet Pieter-Rim de Kroon das Panorama einer einzigartigen Region mitten in Europa. Da ist der Briefträger, der die Post auf einer Schienentram bringt, die Pastorin, die tauft und beisetzt, und die Organistin, die ihr Instrument stimmt. Die Verknüpfung von Naturbildern und Alltagsbeobachtungen zeigen einerseits das symbiotische Miteinander, andererseits aber auch die Gefahr, die vom Menschen für die Natur ausgeht – zum Beispiel, wenn Touristenströme die Inseln überschwemmen. Oder in der Region nach Öl und Gas gebohrt wird. "Auf der einen Seite begegnen wir Menschen der Natur mit großem Respekt, auf der anderen Seite tun wir das Gegenteil."

Pieter-Rim de Kroon
Regisseur Pieter-Rim de Kroon  | Bild: WDR/Max Burk

Pieter-Rim de Kroon verzichtet ganz auf Off-Kommentare und Interviews. Stattdessen lässt er Sound und Szenerie auf uns wirken. Die Bilder sprechen für sich. "Der Film handelt von Emotionen und Erfahrung. In dem Moment, wo mir jemand erklärt, was ich sehe und was ich darüber denken soll, ist die Magie meiner kinematografischen Vorstellung gestört." "Der Atem des Meeres" ist großes Kino, das zum Meditieren einlädt.

Autor des TV-Beitrags: Max Burk

Die komplette Sendung steht am 18. Juli ab 20 Uhr zum Abruf in der Mediathek bereit.

Stand: 18.07.2021 21:02 Uhr

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.