SENDETERMIN Mo, 19.11.18 | 04:05 Uhr | ARTE

Brillanter Denker und Aktivist

Noam Chomsky wird 90

PlayNoam Chomsky in seinem Arbeitszimmer
Brillanter Denker und Aktivist | Video verfügbar bis 18.11.2019 | Bild: WDR

Er ist einer der großen linken Intellektuellen der USA: Noam Chomsky, Philosoph, Sprachwissenschaftler, Kritiker, Aktivist und Visionär. Am 7. Dezember wird er 90 Jahre alt. Gerade ist seine Schrift "Kampf oder Untergang!" erschienen, ein leidenschaftlicher Appell, "gegen die Herren der Menschheit" aufzustehen. ttt hat den brillanten Denker in seinem Heimatort Tucson im US-Bundesstaat Arizona besucht.

Aufruf zum Handeln

Noam Chomsky mit seiner Frau in Tucson
Noam Chomsky mit seiner Frau in Tucson | Bild: WDR

Noam Chomsky, emeritierter Professor für Linguistik am Bostoner MIT und seit 2017 in Arizona zu Hause, hat auch mit knapp 90 nicht vor, sich zur Ruhe zu setzen. Zu viele Fragen sind unbeantwortet, zu viele Probleme ungelöst. Menschheitsfragen, existenzielle Probleme, mit denen er sich zeitlebens auseinandergesetzt hat.

Bis heute findet er harsche Worte, wenn er die amerikanische Politik kritisiert. Donald Trump hat er als "Abrissbirne" der Demokratie bezeichnet. Das Leugnen des Klimawandels nennt er "selbstzerstörerisch". Und der gesamten westlichen Welt bescheinigt er moralisches Versagen. Chomsky will uns aufrütteln, indem er uns klar macht, wie wenig Zeit uns zum Umdenken bleibt.

Kampf gegen Ungerechtigkeit und Gleichgültigkeit

1928 in Philadelphia als Sohn jüdischer Eltern geboren, hat er schon als Kind Ungerechtigkeit und Bedrohung erlebt. Er sah die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die amerikanische Arbeiterklasse und wurde selbst Opfer von Antisemitismus, der unter den deutschen Einwanderern weit verbreitet war. "Im Radio habe ich Hitler-Reden gehört. Ich habe nicht alles verstanden, aber doch die Begeisterung seiner Anhänger mitbekommen." Das gibt ihm heute wieder zu denken.   

Geprägt hat ihn auch der Abwurf der ersten Atombombe auf Hiroshima im August 1945. Nicht nur der Angriff hat ihn erschüttert, sondern auch das Desinteresse der Amerikaner.

 Unerschrocken und unbestechlich

Gleichgültigkeit – in seinen Augen ist das eine der größten Gefahren. Dagegen hat er sich immer wieder gestemmt, als Intellektueller und politischer Aktivist. In den 60er Jahren, als er die Sprachwissenschaft zu revolutionieren begann, protestierte er gegen den Vietnamkrieg, den er konsequent "Krieg gegen Südvietnam" nannte.

Chomsky wurde zu einem der schärfsten Kritiker der amerikanischen Außenpolitik. Er verurteilte die Rolle der USA in Mittelamerika ebenso wie im Nahen Osten, bezog Stellung gegen den Golf- und den Kosovokrieg. Den Medien warf er vor, Meinungen zu manipulieren, und kritisierte ihren Einfluss auf Politik und Gesellschaft.

"Moralische Krise"

Heute sind seine Urteile nicht weniger hart. Mit großer Sorge beobachtet er, wie Europa und die USA mit den Flüchtlingen umgehen. Es empört ihn, dass Trump an der mexikanisch-amerikanischen Grenze eine Mauer bauen will. "Die Vorstellung, dass die Karawane der Elenden eine Bedrohung für den amerikanischen Staat darstellt – da fehlen mir einfach die Worte." Und mit Blick auf Europa zitiert er Papst Franziskus: "Es handelt sich nicht um eine Flüchtlingskrise, sondern um eine moralische Krise."   

Buchtipp

Noam Chomsky und Emran Feroz: Kampf oder Untergang!Warum wir gegen die Herren der Menschheit aufstehen müssenWestend Verlag 2018, Preis: 18 Euro

Autor des TV-Beitrags: Joachim Gaertner

Stand: 18.05.2019 11:39 Uhr

25 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mo, 19.11.18 | 04:05 Uhr
ARTE

Sprungmarken zur Textstelle

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste