SENDETERMIN So, 19.05.19 | 23:05 Uhr

Von Endlichkeit und Glück

Die amerikanische Band "The National" mit neuem Album auf Tour

"The National" bei einem Konzert in Oslo
"The National" bei einem Konzert in Oslo | Bild: dpa Picture-Alliance

Sie nennen sich "The National": Amerikas angesagteste linke Indierock-Band. Vor 20 Jahren in Ohio gegründet, wurde die Band um Matt Berninger mit jeder CD erfolgreicher. Gerade ist ihr achtes Album "I Am Easy To Find" erschienen, das anders ist als alles, was sie zuvor gemacht haben. Ab Juli gehen "The National" auf Europatournee. ttt über eine Band, die noch viel vorhat.

Blick in die Seele

"Für mich ist es eine sehr friedliche Platte. Optimistisch, menschlich, feierlich, trotz des Themas: die Endlichkeit des menschlichen Lebens. Sie umarmt all das und liebt es", sagt Matt Berninger. Die Idee dazu entstand vor knapp zwei Jahren, als der Oscar-nominierte Filmemacher Mike Mills ("Thumbsucker", "Jahrhundertfrauen") die Band kontaktierte. Er schlug eine Zusammenarbeit vor. "The National" sagte zu.

Das Ergebnis ist überraschend. Mike Mills hat mit der schwedischen Schauspielerin Alicia Vikander ("Tomb Raider") in der Hauptrolle einen 26-minütigen Kurzfilm gedreht – zur Musik von "The National". Beim gleichnamigen Album fungiert der Regisseur neben den Bandmitgliedern als Produzent.

Wer wir sind

Die Schauspielerin Alicia Vikander
Die Schauspielerin Alicia Vikander | Bild: ddp/INTERTOPICS

Der Film "I Am Easy To Find" erzählt die Lebensgeschichte einer Frau von der Geburt bis zum Tod. Ohne Maske und Computereffekte. Wir sehen Alicia Vikander als Kind, Studentin, Ehefrau, Mutter. Nur die Menschen um sie herum altern. "Es dreht sich im Film und auf dem Album alles um die Seele, um Identität, das Leben, und was es bedeutet zu sterben", erläutert Matt Berninger. Mit seiner Bariton-Stimme ist er das Markenzeichen der Band.

Melancholischer Sound

Bekannt sind "The National" für ihre melancholischen Balladen mit dunklen, schwer zu interpretierenden Texten. Gemeinsam mit den beiden Brüderpaaren Aaron und Bryce Dessner sowie Scott und Bryan Devendor hat Matt Berninger einen Stil entwickelt, der an Leonard Cohen, Nick Cave oder Tom Waits erinnert.

Solidarität und Mitgefühl

Matt Berninger im Olympiastadion Berlin
Matt Berninger im Olympiastadion Berlin | Bild: imago stock

"The National" gilt als Lieblingsband von Ex-Präsident Barack Obama. 2008 spielte er in seinem Wahlkampf ihren Song "Fake Empire". Die Musiker wiederum verkauften T-Shirts mit Obama-Porträt und spendeten den Erlös für seine Wahlkampagne.Auch wenn sie keine Protestsongs schreiben, will Matt Berninger Stellung beziehen. "Der Faschismus ist auf dem Vormarsch. Das weiß jeder, darüber brauche ich kein Lied zu schreiben. Mir geht es darum, mich solidarisch zu zeigen, egal welches Geschlecht oder welche sexuelle Orientierung wir haben, welche Hautfarbe, welche Herkunft oder an welchen Gott wir glauben – das ist wichtig."

Autor des TV-Beitrags: Peter Scharf

Stand: 19.05.2019 15:49 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So, 19.05.19 | 23:05 Uhr

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste