SENDETERMIN So., 23.01.22 | 23:05 Uhr | Das Erste

Vom Verdrängen und Erfinden

Abbas Khiders neuer Roman "Der Erinnerungsfälscher"

PlayAbbas Khider
Vom Verdrängen und Erfinden – Abbas Khiders neuer Roman "Der Erinnerungsfälscher" | Video verfügbar bis 23.01.2023 | Bild: WDR

Vor 25 Jahren ist Abbas Khider aus dem Irak geflohen. Mehr als zwei Jahrzehnte lebt er in Deutschland. In seinen Büchern schreibt er über Flucht und Ankommen, über die Macht des Erinnerns und die Lust des Erzählens. In diesen Tagen erscheint sein neuer Roman "Der Erinnerungsfälscher" im Hanser Verlag. ttt hat den Autor in Berlin getroffen.

Löcher im Gedächtnis

Welche Erinnerungen machen uns zu dem, der wir sind? Im Mittelpunkt von Khiders neuem Buch steht der gebürtige Iraker Said Al-Wahid, der in Berlin-Neukölln lebt. Wo auch immer er hingeht: Er hat immer seinen Reisepass und einige Hundert Euro dabei. Das macht es ihm leicht, spontan zu reagieren, als er die Nachricht bekommt, dass seine Mutter im Sterben liegt.

Bagdad im Januar 2022
Die Altstadt von Bagdad im Januar 2022 | Bild: ddp, Xinhua News Agency / Khalil Dawood Xinhua

Zum ersten Mal seit Jahren begibt er sich auf die Reise in das Land seiner Herkunft. Umso näher er seinem Ziel kommt, umso mehr gehen ihm Gedanken an seine Kindheit, an die Flucht und die Ankunft in Deutschland durch den Kopf. Doch vieles hat Said einfach vergessen. Oder verdrängt? Er weiß es nicht, und er kann auch nicht sagen, welche Erinnerungen richtig sind und welche falsch. Er leidet an einer "schweren Gedächtnisstörung", wie er sich selbst eingesteht. "Es geht nicht um Details, sondern um Zusammenhänge, oftmals fast um alles. Mehrere Jahre, von seiner Kindheit über die Jugend bis zur Gegenwart waren verschwunden. Es war ein Schock", heißt es im Buch. Doch dann entdeckt Said, der schon immer davon geträumt hat, Schriftsteller zu werden, die Lust daran, im Schreiben seine Biografie neu zu erfinden.

"Kampf mit der eigenen Biografie"

Auch wenn Abbas Khider immer wieder betont, dass er Literatur und keine Autobiografie schreibe, ist der "Erinnerungsfälscher" ebenso wie seine früheren Romane stark von seiner eigenen Lebensgeschichte geprägt.

Gewalt, Flucht und Ausgrenzung hat er selbst erfahren.1973 in Bagdad geboren, kam er als Regimekritiker elf Mal in Haft, wurde gefoltert und misshandelt. Über seinen Protagonisten Said sagt er: "Der Tod spielt eine große Rolle. Folter, Krieg, hässliche Erfahrungen – das sind wie Minenfelder, diese Erinnerungen. Er darf nicht dorthin. Aber auf der anderen Seite ist er Schriftsteller und will über bestimmte Ereignisse schreiben. Und so versucht er zu schreiben. Es ist eigentlich ein Kampf mit der eigenen Biografie."

Gedankentiefe und Leichtigkeit

Abbas Khider versteht sich selbst als Mittler zwischen den Welten. Nach einem Literatur- und Philosophiestudium in Potsdam und München ist er zu einem erfolgreichen Schriftsteller avanciert, hat fünf Romane veröffentlicht und zahlreiche Preise gewonnen. Abbas Khider schreibt auf Deutsch. "Ich bin ein Deutscher mit einem deutschen Pass, und ich habe meine Gefühle hier. Ich bin ein Teil dieser Welt, aber auch ein Teil der anderen Kultur, von der ich stamme." Dass er zugewandert ist, hat ihm allerdings auch schon so manchen Shitstorm eingebracht – vor allem, als 2019 sein Buch "Deutsch für alle" erschien. "Ich habe unendliche Briefe und E-Mails bekommen, Bedrohungen. Und diese Ängste plötzlich, die damals waren. Ich habe auch versucht, irgendwie damit gut umzugehen. Und ich habe sogar in dieser Zeit mich auch darüber lustig gemacht. Und das ist meine Art, wie ich mich schütze." Sich lustig machen – auch als Schriftsteller musste Abbas Khider erfahren, dass es offensichtlich manchen schwerfällt, Witz und Ironie zu verstehen.

Die Leichtigkeit gehört für ihn zum Leben und Schreiben dazu, auch und gerade dann, wenn es um existenzielle Fragen geht. "Diktatur, Auswirkung von Krieg, Rassismus, Fremde, Exil, komplizierte Beziehungen zu sich, zu den Erinnerungen, zur eigenen Geschichte, Identität, Herkunft – das sind immer meine Themen gewesen, und ich glaube, sie bleiben es auch."

Buchtipp

Abbas Khider: Der Erinnerungsfälscher
Hanser Verlag 2022, Preis: 19 Euro

Autorin des TV-Beitrags: Claudia Kuhland

Die komplette Sendung steht am 23. Januar ab 20 Uhr zum Abruf in der Mediathek bereit.

Stand: 23.01.2022 18:27 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.