SENDETERMIN So., 30.08.20 | 23:35 Uhr | Das Erste

Grandma Freud

Dokumentarfilm über das Leben der Sexualtherapeutin Ruth Westheimer

PlayRuth Westheimer
Grandma Freud - Doku über Ruth Westheimer | Video verfügbar bis 31.08.2021 | Bild: Filmwelt Verleihagentur

Herzerfrischendes Lachen, den Schalk im Nacken und keine Angst vor Tabus: Wenn sie vor ihr Publikum tritt, wirkt Ruth Westheimer auch heute noch wie ein junges Mädchen. Mit 92 Jahren hält sie Vorträge über Sex, schreibt Bücher und unterrichtet. In den USA hat sie längst Kultstatus. Und auch hierzulande gilt sie als Grande Dame der Sexualtherapie. Ihr ganzes Leben lang hat sie klar Stellung bezogen, während der AIDS-Hysterie gegen Homophobie gekämpft, sich in der Abtreibungsdebatte für die freie Entscheidung der Frauen engagiert und queere Rechte verteidigt. Auch heute noch ist sie da, wo es brennt. Kurz vor ihrem 92. Geburtstag am 4. Juni nahm sie in New York an den Protesten der "Black Lives Matter"-Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt teil. In "Fragen Sie Dr. Ruth" erzählt Regisseur und Produzent Ryan White mit Archivmaterial, aktuellen Interviews und animierten Passagen ihr bewegtes und bewegendes Leben. Jetzt ist der Dokumentarfilm in den Kinos gestartet.

Wurzeln in Deutschland

Ruth Westheimer wurde 1928 im hessischen Wiesenfeld bei Frankfurt als Karola Ruth Siegel geboren. Als sie zehn Jahre alt war, schickten ihre jüdisch-orthodoxen Eltern sie mit einem Kindertransport in die Schweiz. Dort überlebte sie den Holocaust in einem Heim. Ihre in Deutschland zurückgebliebenen Eltern wurden deportiert und in Auschwitz ermordet.

Über Israel in die USA

Ruth Westheimer
Ruth Westheimer als junge Mutter | Bild: Filmwelt Verleihagentur

1945 wanderte sie nach Palästina aus, schloss sich der paramilitärischen Untergrundorganisation Hagana an und wurde im Palästinakrieg verwundet. Nach der israelischen Staatsgründung machte sie eine Ausbildung zur Kindergärtnerin. Später ging sie mit ihrem ersten Mann nach Paris und studierte Psychologie an der Sorbonne. 1956 emigrierte sie in die USA, setzte ihre Ausbildung mit einem Soziologiestudium an der Columbia University in New York fort und promovierte 1970.

Erfolg als "Dr. Ruth"

Regisseur Ryan White
Regisseur Ryan White | Bild: WDR

Anfang der 80er Jahre ging sie mit ihrer Show "Sexually Speaking" im Hörfunk auf Sendung. Trotz Flower Power und "freier Liebe" hatte bis dahin kaum jemand so unverkrampft, klug und witzig über Sex gesprochen – noch dazu mit diesem unverwechselbaren deutschen Akzent, der zu ihrem Markenzeichen wurde. "Sexually Speaking" war der Beginn einer langen Karriere mit zahlreichen TV- und Radio-Shows, die sie auch international berühmt machten. Ob HIV, Erektionsstörungen, Sexstellungen und weiblicher Orgasmus: Es gab und gibt für Dr. Ruth Westheimer kein Thema, über das sie nicht mit viel Sachwissen, Einfühlungsvermögen und Respekt gesprochen hätte. "Ich weiß nicht, wie oft ich Dr. Ruth habe sagen hören: 'Normal gibt es nicht' und 'Jeder sollte gleichbehandelt werden", erzählt Regisseur Ryan White. "Und das hat sie selbst auch gemacht. Sie hat von einem Anruf mit einem Mann, der über seine Frau gesprochen hat, zum nächsten gewechselt und da dann mit einem Mann gesprochen, der über seinen Freund erzählt hat. Und sie hat beide exakt gleichbehandelt. Nicht so als ob es seltsam oder anders oder lustig ist, sondern genau gleich, wie den ersten Anrufer. Und ich glaube, das hat viel ausgemacht."

"Normal gibt es nicht"

Auch abseits ihres Daseins als Kultfigur führte sie ein aufregendes Leben. Ruhestand ist für die zweifache Mutter und vierfache Großmutter ein Fremdwort. Bisher hat sie 40 Sachbücher geschrieben, ist als Schauspielerin aufgetreten (unter anderem an der Seite von Gérard Depardieu und Sigourney Weaver), hat als Produzentin Dokumentarfilme gedreht, eine Graphic Novel verfasst und Werbung gemacht. Und natürlich ist sie auch auf Twitter und Youtube aktiv. Sie wurde vielfach ausgezeichnet – unter anderem nahm sie das amerikanische Magazin "People" in die Liste der einflussreichsten Persönlichkeiten des Jahrhunderts auf – und erhielt 2019 in New York das Bundesverdienstkreuz für ihr Lebenswerk.

Ruth Westheimer ist auch mit 92 eine Frau, die fortschrittlicher wirkt als viele Jüngere. "Das ist der traurige Teil: Das meiste von dem, was Dr. Ruth seit Jahren von den Dächern ruft, ist nach wie vor ein Thema", sagt Ryan White. "Dinge, die sie in den 80ern und 90ern gelehrt hat, müssen leider noch immer von den Dächern gerufen werden. Dabei glaube ich, dass sie einen riesigen Schritt vorangekommen ist. Aber leider machen wir in so vielen Dingen wieder Rückschritte."

Autor des TV-Beitrags: Joachim Gaertner

Stand: 31.08.2020 09:04 Uhr

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.