SENDETERMIN So., 08.05.22 | 23:25 Uhr | Das Erste

Schlager statt Protestsongs

Über das politische Leben des Roland Kaiser

PlayRoland Kaiser
Schlager statt Protestsongs  | Video verfügbar bis 08.05.2027 | Bild: hr

Er ist der Erotomane des Deutschen Schlagers: Roland Kaiser.

"Deine Stimme flüstert zärtlich meinen Namen. (…) Und die Tür zu deinem Zimmer lässt du offen", singt er in einem seiner Lieder

Lieder als Möglichkeitsraum… zum Durchspielen tabuisierter Wünsche: "Nachts an deinen schneeweißen Stränden hielt ich ihre Jugend in den Händen. Glück für das man keinen Namen kennt", heißt es in einem anderen Song.

"Ich bin ja in meinen Texten immer sehr weit gegangen in allen Bereichen der Erotik, also viele von den Schlagern, die groß wurden, waren ja eher, die machten ja immer hier Schluss, beim Herzen und tiefer ging’s halt nicht. Bei mir ist es bis heute immer so, dass für mich Liebe auch etwas tiefer stattfindet", sagt Roland Kaiser.

Seit bald 50 Jahren ist er damit unglaublich erfolgreich. In Frankreich oder England wäre er wohl längst Nationalheld, hierzulande: naja… Dabei haben seine Schlager Erzählkraft: Sind wie Mythen des Alltags, die Wege zur Außer-Alltäglichkeit versprechen.

Aber es gibt auch noch diesen Roland Kaiser. Den gesellschaftspolitisch Engagierten, aus dem Berliner Arbeiterkiez Wedding. Der 2015 in Dresden die dort entstandene fremdenfeindliche PEGIDA-Bewegung kritisierte.

"Wir sollten und dürfen stolz darauf sein, dass wir Männern, Frauen und Kindern aus Krisengebieten in unserem demokratischen Land ein Leben und eine Zukunft in Sicherheit und Freiheit ermöglichen können", sagte der Schlagerstar damals.

Der rechte Shitstorm kam natürlich prompt: "Lieber Roland Kaiser, wir gehen zu Ihren Konzerten und bezahlen dafür. Da können wir bitte auch Neutralität uns gegenüber erwarten."

"Mir war die Reaktion dann derer, die mich nicht verstehen wollten, offen gesagt egal. Weil ich kann sie nicht bekehren und dann verzichte ich auf sie als Publikum", sagt Roland Kaiser.

In seiner Autobiografie erzählt er jetzt seine Geschichte – die Geschichte einer frühen Politisierung, die ihn zu einem überzeugten Sozialdemokraten werden ließ.
Aber wie nebenbei erzählt er auch die Geschichte der Bundesrepublik. Wie er spiegelbildlich zu ihr einen Aufstieg erlebt, aus einfachsten Verhältnissen im Wedding.

"Berlin war eben ab 1961 hochbrisant. Ständig", erzählt Kaiser. "Durch den Mauerbau habe ich erlebt, wie die Menschen hier gelitten haben, auf der und der Seite. Ob des Verlustes der anderen Menschen, die man verliert – das ging mir als Schüler, als Kind auch so. Weil viele meiner Freunde waren eben ein Stück weiter als… Hinter Hertie war Schluss an der Chaussee-Straße. Und die waren plötzlich weg."

"Da war dieser Tag, an dem John F. Kennedy nach Berlin kam und da diese Rede gehalten hat, und diesen legendären Satz sprach: 'Ich bin ein Berliner'", erinnert sich Kaiser weiter. "Wir haben da gestanden auf dem Platz und haben Tränen in den Augen gehabt. Als er dann einem Attentat zum Opfer fiel, war Berlin gelähmt. Die Menschen waren sprachlos, fassungslos, weil für uns war er der Garant für Freiheit, für Demokratie, für Schutz vor dem Osten. Im Moment aktueller denn je, plötzlich über Nacht. Insofern waren wir Berliner eigentlich alle Amerikaner danach. Irgendwie."

Kennedys Abrüstungspolitik – für den Elfjährigen ein politisches Erweckungserlebnis. Hier ist er aufgewachsen.
"Wir haben hier gewohnt immer im Hinterhaus, rechts, Seitenflügel", erzählt der Schlagersänger.
Die Häuser hatten noch Einschusslöcher als er als Ronald Keiler geboren wurde.

"Meine leibliche Mutter hat mich vor einem Kinderheim ausgesetzt", sagt Kaiser. "Sie war damals 17 und das war als junge Frau, die unverheiratet war ohne Partner 1952 unvorstellbar, sich durchzusetzen, zumal ihre eigenen Eltern das nicht wollten."

Er kam dann zu einer Pflegemutter, Ella Oertel. Eine alleinstehende, ältere Dame. Sie legte ihm manchmal einen angewärmten Backstein unter die Bettdecke, weil der Ofen nicht ständig laufen konnte.

Ella Oertel arbeitete als Putzfrau in der alten SPD-Zentrale – kannte Willy Brandt, als er noch Bürgermeister war. Eine glühende Sozialdemokratin. Ihr habe er viel zu verdanken, sagt Kaiser…. auch die politische Prägung! Als 18-Jähriger ist er tief beeindruckt von Brandts Kniefall in Warschau.

"Für mich war er die letzte politische Figur, die ich erlebt habe, der dafür sorgen konnte, dass junge Menschen ein Gefühl von Begeisterung und Liebe zu einem Politiker entwickeln konnten", erzählt Kaiser. "Wir haben damals, als das Misstrauensvotum gegen ihn lief, habe ich morgens mit Freunden in der Kneipe gesessen und wir haben so wie ein Fußballspiel diese Bundestagssitzung verfolgt. Als er gewonnen hatte, sind wir hochgesprungen, als hätte Deutschland im WM-Endspiel Eins zu Null gewonnen."

Brandts Entspannungspolitik brachte Kaiser zur SPD. Und auch in seiner Musik ist er längst politisch. In "Liebe kann uns retten" singt er gegen Hass und Demagogie und für Humanität: "Es brennt noch Licht am Horizont. Das Böse hat noch nicht gewonnen. Doch ich bin nur einer, einer von vielen, und diese Welt ist wunderschön."

Fast eine Friedenshymne. Für Frieden immer wieder einzutreten ist ihm wichtig, besonders wenn es um die Ukraine und Russland geht.

"Natürlich kann man sich hinstellen und sagen, wir hätten unsere Armeen stärker ausrüsten sollen, wir hätten mehr auf unsere Verteidigung achten sollen", sagt Kaiser. "Wir haben aber auf die Karte des Friedens gesetzt und geglaubt, dass es ausreichen würde, durch Wirtschaftsverbindungen und durch ständige Dialoge es hinzubekommen, solche Situationen zu vermeiden. Kann man daraus lernen und kann gucken, dass man sich wieder verstärkt um seine Verteidigung kümmert, um dann in Zukunft auf Augenhöhe miteinander reden zu können. Auf der anderen Seite mache ich mir schwere Sorgen, dass wir natürlich dann am Ende des Tages wieder eine Grenze haben werden, wo zwei hochgerüstete Armeen gegeneinanderstehen. Und das macht mir für meine Kinder und Enkelkinder sehr viel Sorgen, ja."

"Immer wieder glaube ich daran, dass auch das Gute gewinnen kann. Der stete Tropfen höhlt den Stein. Doch bald werden wir ganz viele sein", heißt es in "Liebe kann uns retten".

Beitrag: Nora Binder

Roland Kaiser, Sabine Eichhorst: "Sonnenseite". 401 Seiten, 2021.
Heyne, 20 Euro.

Stand: 08.05.2022 20:00 Uhr

6 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 08.05.22 | 23:25 Uhr
Das Erste

Produktion

Hessischer Rundfunk
für
DasErste