SENDETERMIN So., 04.12.22 | 23:35 Uhr | Das Erste

"She Said" – Maria Schraders Film über den Weinstein-Skandal

Wie der Missbrauchsskandal um Hollywood-Boss aufgedeckt wurde

PlayCarey Mulligan als Megan Twohey und Zoe Kazan als Jodi Kantor in "She Said"
"She Said": Die Aufdeckung des Weinstein-Missbrauchs | Video verfügbar bis 05.12.2023 | Bild: Universal Studios

Ein mächtiger, bewunderter Filmproduzent, einst eng befreundet mit den Clintons und Obamas und nun bis zur Lächerlichkeit geschrumpft. Durch Anwälte, Schweigeverträge, Beziehungen waren Jahrzehnte lang Belästigungsklagen unterdrückt worden, dann wurden die Stimmen betroffener Frauen plötzlich laut und lauter – und lösten einen weltweiten Orkan aus.

Beginn der MeToo-Bewegung: "Atmosphäre einer Revolution"

Mit "She Said" legt Regisseurin Maria Schrader ihr Hollywood-Debüt vor.
Mit "She Said" legt Regisseurin Maria Schrader ihr Hollywood-Debüt vor. | Bild: ttt

Mit Harvey Weinsteins Sturz sprach man plötzlich offen über Einschüchterung, Machtmissbrauch, sexuelle Belästigung in der Filmindustrie – weil Hollywood-Schauspielerinnen wie Rose McGowan an die Öffentlichkeit gegangen waren:

"Man hatte wirklich das Gefühl, es bricht sich etwas mit Wucht Bahn, was zu lange zurückgehalten wurde. Das hatte die Atmosphäre einer Revolution", sagt Regisseurin Maria Schrader über die Weinstein-Enthüllungen in der New York Times, die auch der Beginn der "Metoo"-Bewegung waren.

Hartnäckige Recherchen gegen viele Widerstände

Schrader erzählt in ihrem jüngsten Film "She Said" nun die Geschichte der beiden New York Times-Journalistinnen, Megan Twohey und Jodi Kantor, die die Weinstein-Story trotz aller Behinderungen hartnäckig recherchierten und die düstere Seite des einflussreichen Hollywood-Produzenten ans Tageslicht holten. In einem dichten, spannenden Krimi, in dem erschreckender Weise nichts Fiktion ist.

Die Journalistinnen erfahren von obszönsten Forderungen, von Erpressungen, Vergewaltigungen – doch öffentlich zugeben, will das zunächst keine der betroffenen Frauen. Der Film zeigt, wie die Journalistinnen dann doch eine gesprächsbereite ehemalige Mitarbeiterin von Miramax ausfindig machen, die 25 Jahre zuvor ihren Traumjob beim Film gefunden hatte. Bis sie Weinstein zu einem "Arbeitsessen einlud. Aus großen Hoffnungen wurden für die betroffenen Frauen Traumata, wie Regisseurin Maria Schrader erklärt: "Lebenswege wurden aus der Bahn geworfen, zerstört, und das ist schrecklich."

Investigativ-Thriller als Vorlage des Films

Lola Petticrew als junge Laura Madden in "She Said" von Maria Schrader
Lola Petticrew als junge Laura Madden in "She Said" von Maria Schrader | Bild: Universal Studios

Wie die beiden Journalistinnen versuchen, den Frauen ihre Stimme zurückzugeben, trotz massiver Drohungen und angesichts von Knebelverträgen, hatten Kantor und Twohey 2019 selbst aufgeschrieben. Ihr Investigativ-Thriller wurde zur Vorlage des Films, den Jodi Kantor so gesehen hat:

"Der Film zeigt unsere Arbeit als echte Detektivgeschichte, weil Megan und ich jedwede Art von Beweisen suchten, um die Geschichten der Frauen zu belegen. Wir mussten einen Berg an Beweisen für Frauen wie Ashley Judd und Laura Madden anhäufen, damit das nicht nur eine 'Sie hat gesagt – Er hat gesagt'-Story wird – und sie von Anfang an wasserdicht ist."

2020 wurde Weinstein in New York zu 23 Jahren Haft verurteilt – ohne die Arbeit der Journalistinnen wäre es zu diesem Prozess nicht gekommen. Sie sehen es als Sieg – als Sieg für die Wahrheit.

Spannende Detektivgeschichte ohne Voyeurismus

Auch Deutschland hat sich seitdem verändert. Seit 2018 gibt es die anonyme Vertrauensstelle "Themis", die Mitarbeitende der Film- und Bühnenbranche berät und Schulungen anbietet. Maria Schraders Verfilmung der Geburtsstunde dieser Zeitenwende ist bis zur letzten Minute spannend – ganz ohne jeden Voyeurismus und obwohl man den Ausgang der Geschichte bereits kennt.

"Kein Film über Weinstein"

Regisseurin Maria Schrader am Set
Regisseurin Maria Schrader am Set | Bild: Universal Studios

"She Said" ist eine inhaltsstarke, fesselnde Ode an allein beweisbaren Fakten verpflichtetem Journalismus. Schrader zeigt darin Heldinnen, die eigentlich ganz unheldenhaft sind – mit ihrem Alltag zu ringen haben, und trotzdem den Fokus nicht verlieren.

Schrader möchte ihr Werk so verstanden wissen: "Dies ist kein Film über Weinstein. Dies ist ein Film auch über eine, sagen wir mal, Kraftgewinnung. Wenn Sie sagen, Frauen erzählen von ihrem Martyrium, so erleben wir ja in dem Film trotzdem Momente mit, in denen sie vielleicht das erste Mal vertrauen und diese Geschichte teilen und einen Entschluss fassen."

Autor: Dennis Wagner

Filmtipp
"She Said"
Regie: Maria Schrader
Ab 8. Dezember im Kino

Stand: 05.12.2022 11:27 Uhr

8 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 04.12.22 | 23:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
für
DasErste