SENDETERMIN So., 14.08.22 | 23:35 Uhr | Das Erste

Ingolstadt

Marieluise Fleißers "Fegefeuer in Ingolstadt" und "Pioniere in Ingolstadt" zu einem Stück zusammengefasst

Play"Ingolstadt" Salzburger Festspiele
"Fegefeuer in Ingolstadt" und "Pioniere in Ingolstadt" | Video verfügbar bis 14.08.2023 | Bild: BR / BR

Endlich. Es ist so weit. Nur noch eine Stunde bis zur Premiere. Eigentlich hätte die schon vor einer Woche stattfinden sollen. Doch dann: neun Corona-Fälle im Ensemble. "Oh my god! Wir haben jeden Tag versucht Umbesetzungen zu machen, haben immer wieder umbesetzt", sagt Regisseur Ivo van Hove. "Das war eine anstrengende Woche. Aber ich bin froh. Wir haben es geschafft. Und mental gab es einen großen Widerstand in der Gruppe, eine innere Kraft, das zu machen und das zu schaffen. Und sie haben es heute geschafft."

Die Welt ist ein Käfig voller Tiere

Regisseur Ivo van Hove im Interview
Regisseur Ivo van Hove im Interview | Bild: BR

Ivo van Hove hat die beiden Hauptwerke Marieluise Fleißers zusammengefügt zu „Ingolstadt“. Die verlorene Nachkriegsgeneration gefangen in der bayerischen Provinz und in den Machtstrukturen des Militärs und der Kirche. Sie ist immer da: die Angst zu den Ausgestoßenen zu gehören. Da ist zum Beispiel die junge Olga. Sie ist ungewollt schwanger. Das uneheliche Kind eine Sünde, die Abtreibung auch. "Es gibt Machstrukturen von Kirche und Religion, da kann man sagen: das ist alt", sagt Ivo van Hove. "Aber das ist auch nicht so alt. Das ist heute zurück in Amerika. Die Frauen waren frei abzutreiben. Aber man hat das zurückgedreht. So wir sind wieder zurück in einer Welt, in der auch Gewalt akzeptiert wird als ein Mittel um etwas zu erreichen."

Eindringliches Erzähltheater

"Ingolstadt" Salzburger Festspiele
"Ingolstadt" Salzburger Festspiele | Bild: Salzburger Festspiele

Ivo van Hofe inszeniert so, wie Fleißer geschrieben hat: unsentimental und zuweilen brutal. Das Milieu ist ihm nicht fremd: Van Hove ist selbst in einem belgischen 2000-Seelen-Dorf aufgewachsen. Kirche und Alkohol. Viel mehr gab’s nicht.
"Die Sprache von Marieluise Fleißer ist natürlich etwas seltsame, weil sie ist inspiriert von Dialekt. Aber es ist kein Dialekt“, sagt Ivo van Hove. "Ich habe die Schauspieler gebeten, das nicht wie eine Kunstsprache zu bringen, sondern dass es aus der Emotionalität heraus entsteht. Und was die Komplexität betrifft: Man sieht 15 verschiedene Figuren auf der Bühne, die machen ein großes Hieronymus-Bosch-Gemälde, bei dem man unglaublich viel sehen kann."

"Irre aufregend"

Marie-Luise Stockinger im Interview
Marie-Luise Stockinger im Interview | Bild: BR

Van Hove inszeniert weltweit, hat mit Stars wie Isabelle Huppert oder Jude Law zusammengearbeitet. Jetzt in Salzburg: ein sehr junges Ensemble. Marie-Luise Stockinger gehört mit 29 Jahren zu den Erfahrensten. Seit acht Jahren am Wiener Burgtheater. Bereits mit 17 hatte sie sich, damals noch als Schülerin spontan am Max-Reinhardt-Seminar beworben. Und wurde genommen. "Es war für mich wie eine Castingshow auf RTL. Das war irre aufregend", erinnert sich Marie-Luise Stockinger. "Nur: mit 17, 18 hat man keine Lust, wenn man immer gefragt wird: wie fühlst du dich in deinem Körper? Warum machst du das so? Und ich kam mir vor wie eine Baustelle."
In "Ingolstadt" hat Marie-Luise Stockinger die weibliche Hauptrolle. "Ich finde es sind alle in dieser Gesellschaft Opfer. Das mag ich irre gerne an Fleißer, dass sie nicht per se nur für die Frauen schreibt, aus der weiblichen Perspektive, sondern, dass sie sich für alle interessiert, die im Straßengraben liegen."

Optimist in düsteren Zeiten

Die Welt wird nie gut, hat Fleißer kurz vor ihrem Tod gesagt. Die schwangere Olga versucht sich am Ende das Leben zu nehmen, doch selbst das wird ihr verwehrt. Alles mündet in Dunkelheit. "Ich bin eigentlich deep down ein Optimist, wirklich. Aber es ist gut zu sehen, wie wir manchmal sind, auch ich", sagt Regisseur Ivo van Hove. "Daher finde ich sie wirklich eine Schriftstellerin, die echt menschlich ist. Weil Menschen sind nicht nur gut oder nur schlecht. Das gibt es einfach nicht. Aber sie zeigt uns Warnzeichen in dem Stück. Vorsicht."
Schnell zur Premiere. Danach geht’s gleich weiter, um vier Uhr nachts nach Frankreich. In einem Jahr wird van Hove neuer Intendant der Ruhrtriennale. Wir dürfen uns freuen.

Stand: 14.08.2022 17:49 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

So., 14.08.22 | 23:35 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste