SENDETERMIN So, 06.07.14 | 17:00 Uhr

Welche Wurst ist die Beste?

PlayW wie Wissen
Welche Wurst ist die Beste? | Video verfügbar bis 05.07.2019 | Bild: WDR
Das Ortsschild von Falaise
Der traditionsreiche Wettbewerb findet im französischen Falaise statt. | Bild: WDR

Im Land der Feinschmecker würde man zunächst keine besondere Leidenschaft für Würste vermuten. Aber im Nordwesten Frankreichs, genauer gesagt in der Normandie, finden jedes Jahr europaweit renommierte Wurstwettbewerbe statt. Auch der Wurstwettbewerb der Feinschmecker-Bruderschaft aus Falaise hat sich dem Kampf gegen langweilige Industriewürste verschrieben und prämiert jedes Jahr im April die beste Rostbratwurst. Die wichtigste Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb: Die Wurst muss aus einem Handwerksbetrieb stammen. Dieses Jahr hat sich eine Wurst aus Rohrbach in der Pfalz nach Frankreich gewagt, verschickt per Eilpost in einem Päckchen mit Kühl-Akku.

Anonyme Würste

Wurst mit Nummernschild "94"
Hinter Wurst Nummer 94 verbirgt sich die Wurst aus der Pfalz. | Bild: WDR

Bei der Ankunft bekommen die Würste als erstes anonyme Nummern: Niemand soll mehr wissen, woher sie stammen. Nur der Großmeister der Bruderschaft und seine Jury-Assistentin haben Zugriff auf die Liste, die den Nummern Namen von Metzgereien zuordnet. Damit keinerlei Verdacht auf etwaige Beeinflussung des Wettbewerbes aufkommen kann, dürfen die beiden nicht an der Bewertung der Würste teilnehmen.

Traditionelle Wettbewerbe

Wurstesser, teils in farbenfrohem Kostüm
Wurstrichter im Kostüm ihrer Feinschmecker-Bruderschaft. | Bild: WDR

Die Bruderschaften, die in den 1970er-Jahren vor allem in der Normandie entstanden sind, haben sich der Förderung traditioneller regionaler Spezialitäten verschrieben. Neben Schinken, Blutwurst und Pasteten gehen je nach Austragungsort auch Käsespezialitäten, Austern oder Hummer ins Rennen um die begehrten Pokale. Die Wettbewerbe folgen dabei einem ausgeklügelten Verfahren zur Punktevergabe. So auch beim Wurstwettbewerb in Falaise: Um die Jurymitglieder auf einen gemeinsamen Bewertungsstand zu "eichen" wird als erstes eine "Referenzwurst" serviert. Das ist eine Wurst mittlerer Qualität. So haben die Wurstrichter einen gemeinsamen Bezugspunkt um nach oben oder nach unten abweichende Würste gerecht bewerten zu können.

Eine Frage des Äußeren

Wurstrichter riecht an Wurst
Auch das "Wurst-Bouquet" spielt bei der Punktevergabe eine entscheidende Rolle. | Bild: WDR

In der Vorrunde wird als erstes das Aussehen beurteilt: Sieht die Wurst appetitlich aus, sowohl im rohen als auch im gegrillten Zustand? Ist sie zu dick, zu dünn oder weist sie eventuelle Fabrikationsfehler auf wie Lufteinschlüsse? Die führen beim Grillen meist zum Aufplatzen der Wurst an der entsprechenden Stelle. In dieser Bewertungsrunde hat die Wurst aus der Pfalz einen schweren Stand: Die Franzosen sind gröber gehackte Würste gewohnt und auch ihr Kaliber wird als sehr klein empfunden. Damit bezeichnen Wurstexperten den Durchmesser einer Wurst.

Sie kann aber in der darauffolgenden Geschmackswertung wieder aufholen. Ihr Geschmack ist zwar für französische Gaumen ungewohnt - hier sind fettere und damit geschmackintensivere Würste beliebt - aber dennoch überzeugt sie die Wurstrichter und stößt in die Spitzengruppe vor. Damit ist sie im Finale. Jetzt werden die besten Würste noch einmal gegeneinander verkostet. Die deutsche Rostbratwurst schneidet erneut gut ab und kommt in der Endwertung auf einen respektablen 5. Platz. Damit erhält sie einen "Grand Prix International" und kann sich auf einen Pokal für ihre Heimatmetzgerei in der Pfalz freuen.

Besondere Völkerverständigung

Mittelalterliche Burg mit Fahne der Normandie
Burg Wilhelm des Eroberers in Falaise | Bild: WDR

Neben der Wurstbewertung, die von Cidre und Calvados begleitet wird, liefern die Feinschmecker-Wettbewerbe der Normandie auch einen Beitrag zur Völkerverständigung. Französische, britische oder deutsche Spezialitäten wetteifern hier um den Sieg in einer der vom letzten Weltkrieg am schwersten getroffenen Gegenden Europas. In Falaise fand einer der entscheidenden Schlachten des 2. Weltkrieges statt, die den Alliierten den Weg nach Paris und damit nach Deutschland geöffnet hat.

Die Bruderschaften der Normandie sind zu einer "Akademie" zusammengeschlossen und die vergibt den höchsten aller Preise: wer in allen Wurstwettbewerben der Region die höchste Auszeichnung erhält kann die "Trophäe der Akademie" mit nach Hause nehmen. Dieser Pokal ist eine herausragende Auszeichnung und wird daher nicht jedes Jahr verliehen.

Autor: Ingo Knopf (WDR)

Stand: 06.07.2014 15:56 Uhr