SENDETERMIN Sa., 12.12.20 | 23:50 Uhr | Das Erste

Abwehrkräfte stärken

PlayLissy Eichert
Lissy Eichert: Abwehrkräfte stärken | Video verfügbar bis 12.12.2025 | Bild: RBB

Wo werden Fußballspiele gewonnen? In der Abwehr oder im Angriff? Eine Fußballerweisheit lautet: "Der Angriff gewinnt Spiele, doch die Abwehr gewinnt Meisterschaften." Aktuell können da die DFB-Männer von den Frauen lernen. Im Fußball wie im richtigen Leben: Es kommt auf die "Defense", die Verteidigung, an. Die Abwehr stark machen, um gegen Angriffe gewappnet zu sein. Corona ist ja deshalb so gefährlich, weil unser Immunsystem es noch nicht kennt. Und unsere Abwehr schwächelt. Die allgemeine Stimmung ist gereizt. Immer mehr fühlen sich überfordert. Sehnen sich danach, mal wieder in die Arme genommen zu werden.

Am meisten schmerzt es, einem Kranken oder einem, der traurig ist, auf Entfernung beistehen zu müssen. Werde ich es, zum Beispiel, aushalten, in der Sterbestunde meiner alterskranken Mutter nicht bei ihr sein zu können?

Ich weiß es nicht. Aber so ist die Lage. Und der Druck wird weiterwachsen. Gefragt sind starke Nerven. Doch woher nehmen, wenn mir alles über den Kopf wächst? Überraschend furchtlos klingt da die SMS einer Mutter, deren Tochter, 27 Jahre alt, positiv getestet wurde. Sie schreibt: "Dieser Advent sollte uns vielleicht demütiger werden lassen. Nicht immer an das denken, was wir nicht haben – Freunde treffen, Reisen, Konzert, Kino. Sondern uns an dem freuen, was wir schon alles erleben durften. Und dankbar sein für die vielen technischen Möglichkeiten, trotzdem miteinander im Kontakt zu sein."

Alle Achtung! Ein adventlicher Umkehr-Ruf zu Demut und Dankbarkeit. 

Egal, wie bescheuert die Umstände gerade sind, für mich steht fest: Der Advent ist die Zeit, in der uns Gott entgegenkommt. Ohne sich aufzudrängen. Denn so, wie ich Gott verstehe, sehnt Gott sich danach, unser Leben zu teilen. Auch unseren Alltag in diesen strubbeligen Monaten.

So groß ist diese Sehnsucht, dass Gott sogar Mensch wird – in Jesus genauso wie in Ihnen und in mir. Das kann auch ein Virus nicht verhindern. Dass Gott zur Welt kommt weckt neue Energie. Bewirkt eine Dynamik: Da geht noch was – wenn ich mich dafür öffne. Diese – im übertragenen Sinne – "göttliche Verteidigung" kann es schaffen, unsere Nerven zu beruhigen, Ängste, düstere Gedanken zu verjagen und das Urvertrauen zurückzugewinnen.

Eine Energie, die wir brauchen, damit die Abwehr steht – und wir die Kurve kriegen.