Ilka Sobottke (ev.)

Mannheim

Ilka Sobottke ist die neue evangelische Sprecherin aus Mannheim, die am 23. März 2019 ihr erstes "Wort zum Sonntag" sprechen wird. Ilka Sobottke studierte in Heidelberg und Rom, absolvierte ihr Vikariat im Hochschwarzwald und in Neapel.
Ilka Sobottke ist die neue evangelische Sprecherin aus Mannheim, die am 23. März 2019 ihr erstes "Wort zum Sonntag" sprechen wird. Ilka Sobottke studierte in Heidelberg und Rom, absolvierte ihr Vikariat im Hochschwarzwald und in Neapel. | Bild: ARD/SWR/Patricia Neligan

Ilka Sobottke studierte in Heidelberg und Rom, absolvierte ihr Vikariat im Hochschwarzwald und in Neapel. Seit 1999 ist sie mitten in Mannheim Pfarrerin, Studierendenpfarrerin und CityKirchenpfarrerin. Das Leben dort im Spannungsbogen von Obdachlosen, Arbeitslosen, Menschen in Not, Studierenden, Young Urbans, Künstler*innen, Musiker*innen und vielen anderen Menschen bewegt sie. Diese Arbeit verrichtet sie im Team mit Kolleginnen und Kollegen.

Ich erzähle gerne Geschichten, die Herz und Verstand anrühren, die Trauer, Glück und Verzweiflung teilen lassen, von Menschen, die besondere Erfahrungen machen. In der Arbeit mit Menschen in Not erlebe ich es als befreiend und tröstend, den Schmerz und das Glück zu teilen – und darin Gottes Begleitung zu spüren. Politische und gesellschaftliche Veränderungen spiegeln sich zumeist im Leben einzelner wieder – in meiner Arbeit habe ich oft damit zu tun, dass so etwas wie Wohnungsnot und ansteigende Obdachlosigkeit oder die Zunahme psychischer Erkrankungen sehr spürbar sind. Aber ich habe auch oft damit zu tun, wie begeistert und liebevoll Menschen einander beistehen und wie daraus Intensität, Nähe und Glück entstehen. All das ist der ‚Stoff‘, aus dem meine ‚Worte zum Sonntag‘ entstehen Kraft schöpfen werden – so Ilka Sobottke zu ihren Beweggründen.

Ilka Sobottke (SWR) löst Alfred Buß aus Unna (WDR) ab, der nach fünf Jahren sein letztes "Wort zum Sonntag" am 22. Dezember 2018 sprechen wird.